Autoreisen mit Hund – das gilt es zu beachten

Autoreisen mit Hund – das gilt es zu beachten
26. Okt 2016

von Monika Hochscheid

0

 Wer mit Hund verreisen will, der wählt meistens das Auto. In der Regel ist dies für den Hund auch die angenehmste Reiseform, sofern er das Autofahren gewohnt ist. In Bezug auf Sicherheit und Wohlergehen des Tieres sollten Hundebesitzervor Reiseantritt einige Vorkehrungen treffen.

Sind Hunde das Autofahren noch nicht gewöhnt, sollte man sie ausreichend lange vor der Reise daran heranführen.

Den Hund sicher im Auto unterbringen

Zunächst gilt es, den Hund gut im Auto zu sichern. Das ist in Deutschland Vorschrift und fällt unter die Ladungssicherung. Fährt der Hund ungesichert mit, ist dies nicht nur gefährlich, sondern kann im Fall einer Kontrolle auch teuer werden.

Zum einen kann der Hund – je nach Größe – auf dem Rücksitz mitfahren, wenn er über ein spezielles Geschirr angeschnallt ist. Eine andere Möglichkeit ist, ihn in einer Box im Kofferraum unterzubringen, die auch gleichzeitig im Urlaub als Rückzugsort genutzt werden kann. Darüber hinaus gibt es die Variante, den Hund auch ohne Box im Kofferraum mitzunehmen, wenn er durch ein Gitter getrennt ist.

Weitere Aspekte für eine komfortable Reise mit dem Hund

Macht den Hund das Autofahren nervös und lässt es sich dennoch nicht vermeiden, kann der Tierarzt mit natürlichen Arzneimitteln, die zur Beruhigung dienen, aushelfen. Darüber hinaus sollte die letzte Mahlzeit nicht unmittelbar vor der Reise erfolgen und, wenn möglich, der Hund erst am Ankunftsort wieder gefüttert werden. Ist die Reise zu lang, kann man zwischendurch während der Pausen kleine Portionen füttern.

Insbesondere im Sommer und auf längeren Reisen ist es wichtig, dass Hundebesitzer darauf achten, dass häufig Pausen eingelegt werden und der Hund genug Wasser aufnimmt. Wenn möglich, sollten die Fahrten in den kühleren Morgen- oder Abendstunden stattfinden. Auf keinen Fall darf das Tier bei Sonne im Auto zurückgelassen werden, auch nicht für kurze Zeit.

Neben Impfunterlagen und dem Heimtierpass sollte man auch einen Versicherungsnachweis der Hundehalterhaftpflicht mitführen. Das gilt insbesondere für Reisen ins Ausland. Hier  können sich Hundebesitzer generell über die Gesetze vor Ort informieren, beispielsweise darüber, ob der Hund einen Maulkorb tragen oder angeleint werden muss.

Wenn Sie sich umfassender über die Tierhalterhaftpflichtversicherung der R+V informieren möchten, besuchen Sie unsere Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Autoreisen mit Hund – das gilt es zu beachten
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentare