Checkliste für den Umzug – was gehört hinein?

Checkliste für den Umzug – was gehört hinein?
16. Feb 2016

von Suitbert Monz

0

Ein Umzug ist ein aufwendiges Unterfangen – insbesondere dann, wenn die Distanzen weit sind. Wer daher rechtzeitig mit der Planung beginnt, kann entspannter umziehen. Eine ausführliche Checkliste ist dabei besonders hilfreich.

Bei der Umzugsplanung bzw. Checklistenerstellung ist nicht nur wichtig, nichts zu vergessen. Die Checkliste sollte gleichzeitig auch ein Zeitplan darüber sein, wann welche Schritte einzuleiten sind. So behält man auch immer einen Überblick über einzuhaltende Fristen und verhindert, kurz vor dem Umzug zu viel auf einmal erledigen zu müssen.

Drei bis vier Monate vor dem Umzug

Drei bis vier Monate vor dem Umzug sollte mit den ersten Punkten begonnen werden. Hierzu gehören die ordnungsgemäße Kündigung der Wohnung und gegebenenfalls die Suche nach einem Nachmieter.

Des Weiteren sollte jetzt der genaue Umzugstermin festgelegt werden, damit noch genügend Zeit bleibt, einen Urlaubsantrag zu stellen und eine Umzugsfirma zu beauftragen oder Helfer im Freundeskreis zu finden. Auch die Bestellung etwaiger neuer Möbel sowie Handwerkertermine sind jetzt an der Reihe.

Verträge von Telefon und Internet sollte man jetzt schon auf Umzugstauglichkeit prüfen. Manche Anbieter gestatten es, den Wohnort zu wechseln und kostenfrei den Vertrag am neuen Wohnort weiter zu führen. Andere beharren auf der vertraglich vereinbarten Laufzeit, was dann teuer werden kann, wenn der Umziehende weiter zahlen muss.

Zwei Wochen vor dem Umzug

Als nächstes sollte der Nachsendeauftrag bei der Post gestellt werden, damit rechtzeitig alles umgeleitet wird. Darüber hinaus muss man die neue Adresse der Bank, dem Stromversorger, Versicherungen, Telefon- und Internetanbieter sowie dem Arbeitgeber mitteilen. Auch mit Ausmisten sowie Renovierungsarbeiten können Umzugsplaner jetzt starten.

Es sollte kontrolliert werden, ob alle Schlüssel zur Wohnung vollständig sind und ob alles wieder in dem Zustand des Einzugs ist. Hierzu gehören auch der Garten, die Garage und der Keller. Auch für die Beschaffung des Umzugsmaterials wie Kartons usw. ist jetzt ein guter Zeitpunkt.

Einige Tage vor dem Umzug

Nun sollten die letzten Dinge erledigt werden. Dazu gehören die Wohnungsübergabe sowie die Nebenkostenabrechnung. Auch sollte jetzt mit dem Packen begonnen und die Möbel abgebaut werden. Gegebenenfalls sind die Nachbarn zu informieren und der Bereich vor dem Haus für den Umzugswagen abzusperren. Entsprechende Anträge sollte man bei der Stadt stellen um sicherzugehen, dass man am Umzugstag auch wirklich den Platz zur Verfügung hat.

Termine für das Ablesen von Zählerständen kann man spätestens jetzt vereinbaren. Der Kühlschrank muss abgetaut und die letzten Lebensmittel verbraucht werden. Alle vertraulichen und persönlichen Gegenstände und Unterlagen bringt man am besten persönlich in die neue Wohnung.

Interessieren Sie sich für eine Absicherung des Hausrats? Dann besuchen Sie unsere Webseite.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Checkliste für den Umzug – was gehört hinein?
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, Bereich Vertrieb Onlinemarketing; bloggt über Online-Marketingmaßnahmen und soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben