Die ersten 100 Tage bei der R+V

Die ersten 100 Tage bei der R+V
19. Sep 2016

von Katharina Zehner

0

Nach fünf Jahren Studium an der Universität Mainz im Fach Management bin ich in meinem ersten „echten“ Job angekommen. Wie es mir in der ersten Zeit ergangen ist, erfahren Sie hier.

Nervös wartete ich an meinem ersten Arbeitstag im Eingangsbereich des RP1 auf meine neuen Kollegen. Wie werden sie sein? Werden mir meine Aufgaben Spaß machen? Und wie werden die ersten Tage ablaufen?

Dann ging es endlich los – eine Kollegin holte mich ab, begrüßte mich herzlich und brachte mich an meinen Platz. Nachdem ich kurz meine Tasche abgestellt hatte, gingen wir von Büro zu Büro, um meine zukünftigen Kollegen kennenzulernen. Alle waren wirklich sehr nett und offen – da war die erste Nervosität direkt verflogen.

Mein Einarbeitungsplan – für eine reibungslose Eingewöhnung

Anschließend bekam ich meinen Einarbeitungsplan für die nächsten Wochen. Dieser Plan hat mir wirklich sehr geholfen, mich schnell einzufinden und meine Aufgaben und Kollegen näher kennenzulernen.

Ich lernte die wesentlichen Arbeitsinhalte und -abläufe in meiner Abteilung kennen und habe auch Einblicke in Nachbarabteilungen im Personalbereich erhalten. Auch Schnittstellen zu meiner Funktion als Infomanager/ Intranetredakteur konnte ich kennenlernen.

Durch R+V-interne Schulungen zum Redakteur und Infomanager war ich für meine zukünftigen Aufgaben gut gewappnet. Der Einarbeitungsplan ließ mir genug Zeit, um mich einzufinden, ohne direkt „ins kalte Wasser geschmissen“ worden zu sein.

Die EVA – neue Leute kennenlernen

Eine Woche nach Ankunft fand die EVA – auch Einführungsveranstaltung genannt – statt. Hier konnte ich Kollegen kennenlernen, die ebenfalls ganz frisch bei der R+V angefangen haben. Seitdem verabreden wir uns regelmäßig zum Mittagessen, um uns auszutauschen. Diese Möglichkeit der Kontaktaufnahme ermöglicht es, Kollegen aus ganz unterschiedlichen Bereichen der R+V kennenzulernen.

Die Abteilungsklausur – Kollegen auch außerhalb des Jobs kennenlernen

Eine super Möglichkeit, die Kollegen aus der Abteilung noch besser kennenzulernen, gab mir die zweitägige Abteilungsklausur, die wir in einem Hotel in Stromberg verbrachten. Tagsüber lernten wir in einem Verhandlungstraining Tricks und Kniffe für eine erfolgreiche Verhandlung. Danach blieb bei einem speziell für unsere Abteilung gestalteten Abendprogramm die Möglichkeit, die Kollegen auch außerhalb des Jobs kennenzulernen.

Die Hospitationen – in Münster und Frankfurt über den Tellerrand blicken

Ich hatte nicht nur Gelegenheit, andere Abteilungen in Wiesbaden kennenzulernen, sondern auch, an andere Standorte der R+V zu reisen.

In diesem Zuge konnte ich mir den Direktionsbetrieb in Frankfurt und das Service Center in Münster anschauen. Da ich in meinem Studium keinerlei Kontakt zum Versicherungswesen hatte, war es für mich umso spannender, hier ein paar Tage zu verbringen, um mir einen besseren Eindruck der R+V zu machen.

Sowohl in Münster als auch in Frankfurt konnte ich über ein zugeschaltetes Headset bei telefonischen Gesprächen mithören, um zu erfahren, wie der Kunde mit der R+V in Kontakt tritt und wie beispielsweise Unfall- oder Haftpflichtschäden gemeldet werden. Gerade für meinen Job als Infomanager/ Redakteur war es sehr interessant zu sehen, wie intensiv das Intranet dort genutzt wird.

Fazit nach 100 Tagen – hier werde ich bleiben

Die ersten 100 Tage haben mich bestätigt, den richtigen Arbeitgeber und die richtige Stelle gewählt zu haben. Ich habe mich gut eingelebt, bin von meinen neuen Kollegen super aufgenommen worden und freue mich jetzt auf weitere spannende Aufgaben.

[Gastbeitrag von Anna-Lena Schwartz, Infomanagerin bei der R+V-Versicherung]

Haben auch Sie Lust auf einen neuen Job inklusive gut organisierter Einarbeitung? Dann schauen Sie sich gerne in unserer Jobbörse auf unserer Karrierewebsite um.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Die ersten 100 Tage bei der R+V
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare