Elektroautos – welche Förderbedingungen gelten?

Elektroautos – welche Förderbedingungen gelten?
20. Jul 2016

von Jan Ackerhans

0

Die Bundesregierung fördert Elektromobilität in ihrem Förderprogramm auf unterschiedlichen Gebieten. Zum einen will man damit erreichen, dass mehr Elektrofahrzeuge gekauft werden und der Schadstoffausstoß verringert wird, zum anderen soll so Deutschlands weltweiter Status als Automobilhersteller auch in Zukunft gesichert werden.

Die Förderung umfasst mehr als nur die Kaufprämie und bietet Fahrern von Elektroautos eine Reihe weiterer Vorteile. Die Kaufprämie ist allerdings abhängig davon, ob die Autohersteller sich beteiligen. Das sind bisher u.a. VW, Daimler und BMW.

Kaufprämie für Elektro- und Hybridautos

Ein reiner Stromer: Zoe von Renault

Ein reiner Stromer: Zoe von Renault

Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen. Derzeit ist die Nachfrage allerdings noch verhalten. Vier Ministerien sind am Regierungsprogramm Elektromobilität beteiligt, die sich um die verschiedenen Förderbereiche kümmern: Wirtschaft und Energie, Verkehr und digitale Infrastruktur, Bildung und Forschung, Umwelt und Naturschutz.

Die Kaufprämie für Elektrofahrzeuge ist am 02. Juli 2016 offiziell gestartet und gilt rückwirkend ab dem 18. Mai 2016. Sie wird es so lange geben, bis die Gelder von 1,2 Milliarden Euro erschöpft sind, längstens jedoch bis 2019. Die Hälfte wird dabei vom Bund, die andere Hälfte von der Autoindustrie finanziert. Damit können 300.000 bis 400.000 Autokäufe gefördert werden. Dabei erhalten Käufer von Elektroautos einen Zuschuss von 4.000 Euro zum Kaufpreis, die von Hybridautos einen Zuschuss von 3.000 Euro – allerdings nur dann, wenn sie per Stecker aufladbar sind.  Beantragt werden kann die Prämie nur online auf dem Portal des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Hier finden Sie auch die detaillierten Fördervoraussetzungen.
Bis zum 14. Juli wurden bereits 936 Förderanträge gestellt, die Top 3 Hersteller waren BMW, Renault und VW.

Weitere Fördermaßnahmen

Darüber hinaus gibt es weitere Vorteile für Käufer von Elektrowagen. U.a. soll es weitere steuerliche Entlastungen für Elektroautos geben. So werden Elektroautos für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit und zudem soll das Aufladen beim Arbeitgeber zukünftig steuerfrei sein.

Auch im Straßenverkehr können Elektroautos begünstigt werden, dies wurde im Elektromobilitätsgesetz bereits im Juni 2015 festgehalten: Lockerungen von Zufahrtsverboten sowie Sonderparkflächen sind möglich, außerdem sollen Elektroautos Busspuren mitbenutzen dürfen. Diese Privilegien räumen jedoch bisher nur wenige Kommunen ein.

Außerdem fördert der Bund von 2017 bis 2020 den Aufbau von 15.000 neuen Ladesäulen und wendet hierfür rund 300 Millionen Euro auf.

Für den Versicherungsschutz gilt: Elektroautos werden bei uns wie alle anderen Fahrzeuge versichert.

Wenn Sie mehr zur Absicherung von Fahrzeugen wissen möchten, besuchen Sie unsere Webseite.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Elektroautos – welche Förderbedingungen gelten?
Jan Ackerhans

Mitarbeiter der Abteilung Agrarmarkt und Erneuerbare Energien, bloggt über aktuelle Themen rund um die Energiewende.

Alle Artikel des Autors
Kommentare