Vorsätze für 2016 – jährlich grüßt das Murmeltier

Vorsätze für 2016 – jährlich grüßt das Murmeltier
14. Jan 2016

von Dr. Eva-Maria Zindler

2

Der Weihnachtsbaum ist abgeschmückt, die Reste der Silvesterparty sind verschwunden und das neue Jahr ist bereits zwei Wochen alt. Haben Sie die freien Tage genutzt, um Bilanz zu ziehen und sich neue Ziele zu setzen? Damit sind Sie nicht alleine. Denn für viele steht fest: Dieses Jahr soll einiges anders werden. Welche guten Vorsätze für 2016 ganz oben stehen und wie man sich besser zur Umsetzung motivieren kann, zeigen wir im folgenden Beitrag.

In einer Umfrage der DAK-Gesundheit wurden zum wiederholten Mal Vorsätze für das neue Jahr erhoben. Dabei rangieren „Klassiker“ wie Gewichtsreduktion oder der Verzicht auf die Zigarette auf den hinteren Plätzen. Vielmehr haben sich die meisten vorgenommen, Stress zu reduzieren und sich mehr Zeit für Familie, Freunde, Bewegung und sich selbst zu nehmen.

Hitliste der guten Vorsätze für 2016:

  1. Stress vermeiden oder abbauen (62 Prozent)
  2. Mehr Zeit für Familie/Freunde (61 Prozent)
  3. Mehr bewegen/Sport (59 Prozent)
  4. Mehr Zeit für sich selbst (51 Prozent)
  5. Gesünder ernähren (51 Prozent)
  6. Abnehmen (35 Prozent)
  7. Sparsamer sein (31 Prozent)
  8. Weniger fernsehen (18 Prozent)
  9. Weniger Handy, Computer, Internet (16 Prozent)
  10. Weniger Alkohol (14 Prozent)
  11. Rauchen aufgeben (10 Prozent)

Unterschiede in der Bewertung der Vorsätze zeigen sich in Bezug auf die Altersgruppen. So trifft der Vorsatz „Stress vermeiden oder abbauen“ vor allem auf die Gruppe der 30- bis 59-Jährigen zu, die Gruppe der 14- bis 29-Jährigen hingegen misst den Vorsätzen „gesünder ernähren“ und „sparsamer sein“ eine vergleichsweise hohe Bedeutung bei.

 

Und wie hält man den guten Vorsatz nun durch?

Unabhängig vom gewählten Ziel: Was tun, wenn die erste Euphorie dem Alltag weicht und – um den guten Vorsatz in die Tat umzusetzen – die Lust oder die Zeit fehlt, oder sogar beides? Hier einige Empfehlungen aus dem Kollegenkreis:

Stress vermeiden/abbauen…

„Zunächst musste ich herausfinden, was mich genau stresst bzw. mir Energie raubt. Dann wurde mir klar, dass der wahrgenommene Druck so nicht wirklich vorhanden war. Ich bin eher diejenige, die ihn selbst aufbaut oder unnötig verstärkt…“

„Mir hilft es, Zeit mit meinem Pferd zu verbringen. Da komme ich an die Luft und auf andere Gedanken. Das entspannt!“

Mehr bewegen/Sport…

„Suchen Sie sich Gleichgesinnte! Gemeinsam hat man mehr Freude beim Sport und die Vereinbarung mit anderen motiviert mehr als eine Verabredung nur mit sich selbst.“

Abnehmen…

„Ich vermeide Versuchungen, indem ich erst gar keine Süßigkeiten kaufe. Wenn mich dann das Verlangen nach Schokolade überkommt, muss ich eben zum Apfel greifen.“ :)

Generell…

„Ich nehme mir speziell zum Jahreswechsel nichts vor, sondern versuche gute Vorsätze direkt umzusetzen. Und zwar nicht am kommenden Montag oder morgen – jetzt!“

 

Was haben Sie sich für das Jahr 2016 vorgenommen? Welche Umsetzungstipps haben Sie? Nutzen Sie unser Kommentarfeld – wir freuen uns auf Ihre Beiträge.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Vorsätze für 2016 – jährlich grüßt das Murmeltier
Dr. Eva-Maria Zindler

Mitarbeiterin Personalmarketing der R+V. Bloggt zu Themen rund um das Arbeitsleben und die Karrieremöglichkeiten im Außendienst bei R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben

Maren / https://blog.wwf.de

11:32 21.01.2016

Liebe Eva-Maria,

vielen Dank für deinen Beitrag zu unserer Blogparade!
Interessant, dass die Vorsätze aus der Studie alle in Richtung Gesundheit bzw. persönliches Wohlbefinden gehen. Das liegt aber sicher auch an dem Blickwinkel des Auftraggebers der Studie. Schön, dass die Beiträge zur Blogparade unterschiedliche Perspektiven einnehmen. Eine Sammlung gibt es hier in den Kommentaren: https://blog.wwf.de/bessere-vorsaetze/ und nächste Woche in der Zusammenfassung.

Viele Grüße, das WWF-Team.

Barbara

15:35 29.01.2016

Gute Zusammenfassung, das trifft es wirklich gut! Bei den Umsetzungstipps zum Abnehmen kann ich nur zustimmen: Wenn keine Versuchung im Haus ist, kann man auch nicht schwach werden.