Was macht eigentlich eine Privatkundenbezirksleiterin?

Was macht eigentlich eine Privatkundenbezirksleiterin?
13. Okt 2016

von Rebecka Berndt

0

Uljana Herzog, Privatkundenbezirksleiterin in der Raiffeisen-Volksbank Fresena eG, erzählt uns im heutigen Interview, wie sie zur R+V gekommen ist und was das Besondere an Ihrem Beruf ist.

Wie sind Sie zur R+V Versicherung gekommen?

Vor meiner Zeit bei der R+V war ich Agenturleiterin – um den nächsten Schritt zu machen und mich nicht nur im Agenturvertrieb zu bewegen, habe ich mich online über neue Möglichkeiten erkundigt. Dort bin ich auf die Stellenanzeige der R+V Versicherung in meinem Gebiet gestoßen. Die Stelle war leider vergeben, aber dennoch blieb die Führungskraft mit mir in  Kontakt, so dass sich bereits ein Jahr später eine neue Gelegenheit ergeben hat.

Warum haben Sie sich bei der R+V beworben?

Uljana Herzog

Uljana Herzog, Privatkundenbezirksleiterin

In einem großen Konzern, wie es die R+V ist, hat man viele Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln. Des Weiteren hat die intensive Zusammenarbeit mit der Bank mich interessiert. Hier hat man die Chance mit vielen verschiedenen Personengruppen in Kontakt zu treten – u.a. die Kunden, die Bankmitarbeiter oder R+V-Kunden – das Arbeiten ist für mich vielfältiger geworden.

Es gibt zwar keinen typischen Arbeitsalltag, aber was sind Aufgaben, welche regelmäßig vorkommen können?

Die Beratung der Kunden zu verschiedenen Themenfeldern ist meine zentrale Aufgabe. Des Weiteren bespreche ich mich oft mit meinen Kollegen in der Bank und wir konzipieren neue Ideen für die Umsetzung im Vertrieb. Ich arbeite eng mit  den Bankmitarbeitern zusammen und es macht Spaß, sich gegenseitig zu motivieren und im Team zu arbeiten. Zu dieser guten Zusammenarbeit gehört auch, dass wir die bevorstehenden Kundentermine besprechen oder im Anschluss maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden ausarbeiten.

Was ist das Besondere an Ihrem Gebiet?

Es ist einfach großartig, dort zu arbeiten, wo andere Urlaub machen Wir haben sogar drei Zweigstellen auf den ostfriesischen Inseln Juist, Norderney und Baltrum. Teamwork wird bei uns groß geschrieben.  Wir ziehen in unserer Bank und in unserem Gebiet alle an einem Strang. Wir sehen das große Ganze, was sehr motivierend ist. Insgesamt ist das Arbeiten ein sehr schönes Miteinander und auf Augenhöhe, sei es das Telefonat mit dem Vorstand der Bank oder mit einem Kunden. Wenn man offen auf Menschen zugeht, bekommt man das auch zurück. Wir verfolgen die gleichen Ziele.

Was würden Sie Bewerbern für diese Stelle mit auf den Weg geben?

Wie eben gesagt, es ist wichtig sich auf Augenhöhe zu begegnen! Seien Sie offen für Neues. Neben der Fachkompetenz sollte der Teamgeist ebenfalls nicht zu kurz kommen.

Vielen Dank Frau Herzog für das Interview! Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie sich unsere Ausschreibung zum/r Privatkunden-Bezirksleiter (w/m) Versicherung an. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Was macht eigentlich eine Privatkundenbezirksleiterin?
Rebecka Berndt

Mitarbeiterin Personalmarketing der R+V. Bloggt zu Themen rund um das Arbeitsleben und die Karrieremöglichkeiten im Außendienst bei R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Bestnote sehr gut – Herzlichen Glückwunsch an unsere Außendienst-Azubis - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/bestnote-sehr-gut-herzlichen-glueckwunsch-unsere-aussendienst-azubis/

12:42 03.02.2017

[…] Buckenberger aus der FD Stuttgart arbeitet heute als Privatkundenbezirksleiter in der Volksbank in der Ortenau […]