Mietkaution – das gilt für Mieter und Vermieter

Mietkaution – das gilt für Mieter und Vermieter
5. Mai 2015

von Suitbert Monz

4

In erster Linie dient eine Kaution als Sicherheit für den Vermieter – insbesondere dann, wenn der Mieter die monatliche Miete nicht rechtzeitig zahlt oder Schäden in der Wohnung verursacht hat. Dennoch müssen bei der Mietkaution auch die Interessen des Mieters berücksichtigt werden.

Das bedeutet, dass der Vermieter mit der Kaution nicht willkürlich umgehen und sie auch ohne Einverständnis des Mieters nicht antasten kann. Ihre Höhe muss vereinbart werden und darf drei monatliche Kaltmieten nicht übersteigen.

Rechte und Pflichten des Mieters

Der Mieter hat die Möglichkeit, die Kaution in drei monatlichen Teilzahlungen zu leisten, sodass er sie nicht auf einmal bezahlen muss, da die große Summe für viele Mieter eine finanzielle Belastung darstellt. Die erste Rate ist laut Gesetz mit Beginn des Mietverhältnisses fällig.

Darüber hinaus hat der Mieter das Recht zu erfahren, wo sich seine Kaution befindet und darf einen Beweis für die ordnungsgemäße Verwahrung einfordern. Hierzu kann er sich einen Nachweis der Bank vorlegen lassen, aus dem hervorgeht, dass die Kaution vom Vermögen des Vermieters getrennt angelegt wurde.

Nicht erlaubt ist es, die Mietzahlungen einzustellen und die Kaution „abzuwohnen“, indem der Mieter vom Vermieter erwartet, die ausstehenden Mieten mit der Kaution zu verrechnen. Dies gilt bis zum Ende des Mietverhältnisses.

Eine Alternative zu Barkaution oder dem Kautionssparbuch kann eine Mietkautionsbürgschaft über eine Versicherung sein, die die Kaution in Bar oder in Form eines Sparbuchs ersetzt.

Rechte und Pflichten des Vermieters

Der Vermieter ist verpflichtet, die Kaution getrennt von anderem Vermögen auf einem Sonderkonto anzulegen. Zinsen, die während des Mietverhältnisses anfallen, stehen dem Mieter zu und müssen ihm bei Kautionsrückzahlung angerechnet werden. Wenn sich die Miete erhöht, bleibt die bereits gezahlte Kaution davon unberührt.

Es ist unzulässig, Zahlungsrückstände – gleich welcher Art – während des Mietverhältnisses im Alleingang durch die Kaution zu ersetzen. Stattdessen empfiehlt es sich, einen Anwalt zu beauftragen. Gleicht der Vermieter automatisch Schulden des Mieters durch die Kaution aus, kann eine Klage drohen, die in vielen Fällen zum Erfolg führt.

Nach Beendigung des Mietverhältnisses hat der Vermieter sechs Monate Zeit, um die Kaution abzurechnen und etwaige Mängel geltend zu machen. Zahlt er die Kaution ohne Beanstandung zurück, hat er keinen Anspruch mehr auf Schadenersatz.

 

Wenn Sie mehr über die Mietkautionsbürgschaft wissen möchten, lohnt sich der Besuch unserer Webseite.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mietkaution – das gilt für Mieter und Vermieter
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, Bereich Vertrieb Onlinemarketing; bloggt über Online-Marketingmaßnahmen und soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben

Einstein

20:42 06.05.2015

Werbung für Kautionsersatz ist ja nicht schlimm. Aber was die 6-Monatsfrist mit der KAutionsabrechnung angeht, wäre ich mir nicht so sicher.
In vielen Fällen kann der Vermieter nämlich erst eine endgültige Abrechung vornehmen, wenn das Wirtschaftsjahr abgelaufen und abgerechnet ist.
Sollten in der Vergangenheit hohe Nachzahlungen an Nebenkosten fällig geworden sein, oder der Abrechnungszeitraum voll in die Heizperiode fällt, ist der Mieter durchaus berechtigt einen angemessenen Sicherheitseinbehalt für eventuelle Nachzahlungen vorzunehmen. Und das logischerweise über die genannten 6 Monate hinaus.
Dies sei der Vollständigkeit halber erwähnt.

Boris Einstein

    Mietkaution – das gilt für Mieter und Vermieter Suitbert Monz

    08:50 07.05.2015

    Hallo Herr Einstein, vielen Dank für die Ergänzung! Viele Grüße, Suitbert Monz

Ines

09:25 08.06.2015

Ich bin letztes Jahr zum 1august umgezogen ich habe bis heute keine Nebenkostenabrechnung geschweige meine Mietkaution zurück

    Mietkaution – das gilt für Mieter und Vermieter Suitbert Monz

    13:27 16.06.2015

    Hallo Ines,
    Sie haben recht, viele Vermieter lassen sich Zeit mit der Nebenkostenabrechnung. Hoffentlich bekommen Sie bald eine Rückmeldung.
    Viele Grüße, Suitbert Monz