Reifenwechsel: Versicherungsschutz bei Winterreifen und Sommerreifen

Reifenwechsel: Versicherungsschutz bei Winterreifen und Sommerreifen
2. Apr 2012

von Monika Hochscheid

3

Frühling ist Reifenwechselzeit

Viele Autofahrer stellen sich wieder die Frage, ob und wann genau sie ihre Sommerreifen aufziehen sollen. Hierzu gibt es viele Studien zur Wirtschaftlichkeit und auch zur Nachhaltigkeit bezüglich CO²-Ausstoß, sowie einige Artikel (z. B. Versicherungsjournal.online)  und nützliche Tipps und Tricks (z. B. ADAC, R+V24).

Studien des ADAC belegen, dass sich der Bremsweg bei der Nutzung von Sommerreifen im Winter verlängert. Das ist einem auch ohne Studie bewusst. Aber dass sich der Bremsweg auch  bei Winterreifen im Sommer verlängern kann, war mir jedenfalls bis heute noch nicht so ganz klar. Ebenso belegt der ADAC, dass falsche Reifen im Sommer bei einer Beladung des Fahrzeugs zu einer Verschlechterung der Fahrstabilität führen. Denn die Haftung auf der Straße wird schlechter.

Heute geht es um die Frage des Versicherungsschutzes

Im § 2 Abs. 3a StVO ist gesetzlich geregelt, welche Bereifung von Ihnen verlangt werden kann. Im Schadenfall wird der Versicherer (VR) eine Prüfung vornehmen.

Haftpflicht

In der Haftpflicht wirft die Frage der richtigen Bereifung für das Verkehrsopfer keine Probleme auf. Der Geschädigte ist grundsätzlich immer geschützt. D. h. der Versicherer kann in der Haftpflichtversicherung die Leistung eines Schadens nicht ablehnen (Ausnahme sind die allgemeinen Ausschlüsse wie z.B. Vorsatz) und wird die berechtigten Ansprüche an den Geschädigten auszahlen.

Kasko

In der Fahrzeugversicherung (die Kasko) ist dies etwas anderes. Der Versicherer kann die Bezahlung von Schäden ablehnen, z. B. bei Vorsatz wie auch in der Haftpflichtversicherung. Er kann den Autofahrer aber auch bei grob fahrlässigem Handeln an den Schäden am Fahrzeug „beteiligen“ bzw. nur den Schaden übernehmen, der ohne das grob fahrlässige Verhalten entstanden wäre.

Was bedeutet das jetzt? Erklärungen am Beispiel Bremsweg

  • Bremsweg bei Missachten der Vorfahrt

Sie fahren im Mai (die Durchschnittstemperaturen liegen schon lange regelmäßig über 10 Grad) immer noch mit Ihren Winterreifen. An einer Kreuzung missachten Sie die Vorfahrt eines Anderen. Es kommt zu einem Unfall. Die richtigen Reifen hätten den Unfall nicht verhindert oder Einfluss auf die Entschädigungsleistung gehabt. Also keine Kürzung der Leistung auf Grund der falschen Bereifung durch den Versicherer. Der Fahrzeugschaden wird ersetzt.

  •  Bremsweg beim Auffahrunfall

Das vor Ihnen fahrende Fahrzeug muss bremsen. Sie bremsen ebenfalls, kommen aber nicht früh genug zum Stehen und verursachen einen Auffahrunfall. Hier ist unter anderem auch der Bremsweg entscheidend. Hätte der Auffahrunfall durch die richtigen Reifen verhindert werden können, wird der Versicherer das grob fahrlässige Handeln in die Entschädigungsleistung für Ihr Fahrzeugs einbeziehen und die Entschädigung kürzen.

 Sichere Alternativen

Viele Versicherer bieten den „Verzicht auf grob fahrlässiges Handeln“ in ihren Produkten an. Wer also einer solchen Thematik aus dem Weg gehen will, ist mit dieser Versicherungsvariante bestens bedient. Auch die Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe (R+V Allgemeine Versicherung, KRAVAG ALLGEMEINE, KRAVAG LOGISTIC, Condor und Optima) kennen diese Produkte.

Sie können natürlich auch auf wertige Ganzjahres- bzw. Allwetterreifen, die sowohl für den Einsatz im Sommer als auch im Winter geeignet sind, zurückgreifen. Allwetterreifen sind rechtlich immer erlaubt und somit ebenfalls eine problemlösende Alternative.

Ein Hinweis noch zum Schluss: Die hier beschriebenen Informationen treffen auch bei dem Problem „zu wenig Profil der Reifen“ zu. Werfen Sie daher beim Wechseln der Reifen immer auch einen Blick auf das Profil.

 

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte sie auch interessieren
Autor
Reifenwechsel: Versicherungsschutz bei Winterreifen und Sommerreifen
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben

Lisa / http://www.winterreifenonline.eu/

13:23 07.10.2012

Ja, man sollte auf Winterreifen früh genug wechseln. Kommt es bei Glätte/Schneematsch zu Kontrollen und man ist auf Sommerreifen kostet dies 40€. Das entspricht etwa einen Winterreifen. Kommt es aber zu einer Behinderung kostet es gleich das doppelte (80€).

Mit dem Geld hätte man locker sein Auto mit zwei Winterreifen ausrüsten können.

Anne

08:41 30.10.2012

Stimmt es, dass ich sogar verpflichtet bin Schadensersatz zu zahlen wenn ich keine Winterreifen drauf habe? Gelesen habe ich es auf http://www.kfz-versicherungen.com/haftpflichtversicherung/leistungen-an-den-geschaedigten-in-der-kfz-haftpflicht/

Roland Richter / http://www.ruv.de

10:43 29.04.2013

Hallo Anne,

so generell kann man das nicht sagen. Jeder Fahrzeughalter ist verpflichtet dafür zu sorgen, daß das Auto mit verkehrssicherer Bereifung unterwegs ist. Die Reifen dürfen nicht abgefahren sein, wenn die Winterreifenpflicht greift, muss ein wintertauglicher Reifen (Ganzjahresreifen reicht oft aus) drauf sein.

Verstößt man gegen diese Regel, gibt’s ein Bußgeld. Lisa hat darauf schon hingewiesen.

Schadensersatz wird fällig, wenn man bei einem anderen einen Schaden verursacht hat und für den gerade stehen muss. Hat man keine sicheren Reifen drauf und war das mit die Ursache für den Unfall, muss man in der Tat Schadensersatz leisten. Dafür ist dann aber die Kfz Haftpflichtversicherung zuständig. Der sollte man so einen Schaden melden.

Auf Dauer mit unbrauchbaren Reifen zu fahren, kann allerdings den Versicherungsschutz gefährden. Man spricht hier von einer Gefahrerhöhung.

Meine Empfehlung ist daher, daß man beim Reifenwechsel oder der Inspektion immer darum bittet, daß die Werkstatt einen Blick auf die Reifen wirft, ob die noch in Ordnung sind. Wenn nein, müssen neue drauf.

Ich weiß, daß Reifen Geld kosten. Privat habe ich das Thema gerade an der Backe. Aber gute Reifen sind für die Sicherheit des Autos im Straßenverkehr nun einmal enorm wichtig. Sich diese Ausgaben zu “sparen” und mit abgefahrenen Schlappen zu fahren, kann viel teurer werden. Daran sollte jeder Autofahrer denken.

Viele Grüße
Roland Richter

Das Auto winterfest machen bevor Schnee und Eis kommen - Dad's Houseblog / http://www.dadshouseblog.com/1211-auto-winterfest-machen-bevor-schnee-und-eis-kommen.html

13:39 13.10.2013

[...] Bevor der Winter einbricht, gibt es viele Sachen, die die Autofahrer erledigen sollten. Das wichtigste ist natürlich, dass man die Winterreifen aufzieht. Dies sollte man so schnell wie möglich erledigen und nicht warten, bis der erste Schnee fällt, denn bereits bei einer Temperatur von 5° Celsius beginnen die Sommerreifen an Haftung zu verlieren und der Anhalteweg kann sich extrem verlängern. Wer im Winter auf Sommerreifen unterwegs ist, der kann auch den Schutz seiner Kfz-Versicherung im Falle eines Unfalls verlieren. [...]