Scheidung und Unterhalt – wann Ansprüche gelten

Scheidung und Unterhalt – wann Ansprüche gelten
15. Jun 2016

von Suitbert Monz

5

Der Unterhalt und weitere finanzielle Ausgleiche nach einer Scheidung bzw. Trennung hängen in der Regel von unterschiedlichen Faktoren ab. Daher kommt es bei Ansprüchen und Berechnungen immer auf den Einzelfall an. Es gibt jedoch einige grundsätzliche Bestimmungen, an denen sich getrennte Partner orientieren können.

Bevor es wirklich zu einer Scheidung kommt, muss zunächst das Trennungsjahr durchlebt werden. Bereits während dieser Zeit hat der geringer oder gar nicht verdienende Ehepartner Anspruch auf Trennungsunterhalt.

Eine etwas schwierigere Konstellation ergibt sich, wenn Paare im Trennungsjahr im gemeinsamen Haus oder in der gemeinsamen Wohnung leben. Hierbei spielt neben der häuslichen Trennung auch die wirtschaftliche Trennung (etwa durch getrennte Haushaltsführung) eine Rolle.

Wer hat Ansprüche auf Trennungsunterhalt?

Das gilt vor allem dann, wenn ein Ehepartner während der Ehe nie gearbeitet hat. Von ihm wird nicht erwartet, sofort wieder arbeiten zu gehen. Vielmehr soll er sich zunächst an die Situation gewöhnen und das Leben neu ordnen können. Erfüllt werden kann der Anspruch selbstverständlich nur, wenn der andere Ehepartner so viel verdient, dass ein Unterhalt zumutbar ist. Darüber hinaus muss der Trennungsunterhalt beantragt werden und steht nicht automatisch zu.

Auch wenn es seltsam klingt: Der Anfangszeitpunkt der Trennung muss nachgewiesen werden. Beispielsweise in einem Trennungsbrief, den der Partner per Einschreiben an den anderen Ehepartner verschickt. Die Höhe des Trennungsunterhalts richtet sich unter anderem nach der Bedürftigkeit und der Leistungsfähigkeit. Hierzu wird das bereinigte Nettoeinkommen zugrunde gelegt. Dies liegt meist unter dem steuerlichen Nettoeinkommen, da noch Kosten wie die Fahrt zur Arbeit und die Kinderverpflegung abgezogen werden. Dabei werden alle Einnahmen berücksichtigt, also beispielsweise auch das Weihnachtsgeld oder Mieteinkünfte.

Unterhalt nach der Scheidung

Ist die Scheidung schließlich vollzogen, besteht nur in bestimmten Fällen weiterhin Unterhaltsanspruch. Die Höhe ist gesetzlich nicht festgelegt, Richter orientieren sich am jeweiligen Oberlandesgericht. Beispielsweise kann der Unterhalt anhand der 3/7-Regelung ermittelt werden, wobei dann der besser verdienende Partner drei Siebtel seines Einkommens zu zahlen hat.

Gründe für eine Unterhaltsberechtigung über die Scheidung hinaus sind unter anderem, wenn ein Ehepartner

  • Kinder betreuen muss, die unter drei Jahren sind (Betreuungsunterhalt).
  • aufgrund von Alter oder Krankheit nicht mehr arbeiten kann.
  • arbeitslos ist. Er soll dann nicht unter Hartz IV fallen.
  • zwar selbst verdient, damit aber keinen Lebensstandard halten kann. Er hat dann Anspruch auf Aufstockungsunterhalt.

Unterhalt für Kinder

Der Unterhalt für die bei einem Ehepartner verbleibenden Kinder werden in der Düsseldorfer Tabelle angegeben. Diese Tabelle gibt Auskunft über die Höhe des Unterhalts, der nach einer Trennung für Kinder gezahlt werden muss, wenn diese nicht im eigenen Haushalt leben und variiert je nach Alter des Kindes.

Wenn Sie sich umfassender über die Rechtschutzpakete der R+V informieren möchten, besuchen Sie unsere Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Scheidung und Unterhalt – wann Ansprüche gelten
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Hans

09:47 19.06.2016

Hallo
Ich befinde mich gerade in dieser Situation
Stellt sich bei mir so dar:
In der Zeit des zusammen Lebens war ich selbstständig und übernahm die Kindererziehung 8 Jahre .
Meine Frau konnte sich in dieser Zeit beruflich verwirklichen und war der deutlich besser verdienende.
Bin im Dezember ausgezogen und die Scheidung läuft.
Nun bin ich angestellt mit einen Gehalt das ca. 1300 Euro netto weniger ist als das was meine Frau verdient
Nun die Frage zum Kindes Unterhalt
Laut Düsseldorfer Tabelle müsste ich ca. 400 Euro pro kind( habe zwei,6 und 9 Jahre alt) zahlen
Auch bekommt meine Frau schon immer das Kindergeld
Unter diesen Umständen ist es doch sicher so das es da anders gerechnet wird…oder?
Danke für eine Antwort

    Scheidung und Unterhalt – wann Ansprüche gelten Suitbert Monz

    08:05 21.06.2016

    Hallo Hans,

    danke für die Nachricht!
    Diese Frage geht in Richtung Rechtberatung. Diese können wir an dieser Stelle leider nicht anbieten.
    Haben Sie eine Rechtschutzversicherung bei uns? Dann würde ich schauen, ob der Service des Anwaltstelefones mit abgedeckt ist.

    Viele Grüße,
    Suitbert Monz

Schwaiger

06:01 22.06.2016

Wie lange ist Unterhaltspflicht nach Trennung ? Ewig? Oder gibt’s da einen gewissen Zeitraum? Nach vier Jahren sollte man meinen,das der Partner sein Leben auf die Reihe bekommen hat.

    Scheidung und Unterhalt – wann Ansprüche gelten Suitbert Monz

    08:41 15.07.2016

    Hallo Herr oder Frau Schwaiger,
    sind Sie bei uns Rechtsschutzversichert? Dann würde ich Sie an unser Anwaltstelefon verweisen, die Kollegen können Sie ausführlich beraten.
    Beste Grüße,
    Suitbert Monz

Kerstin

08:18 25.07.2016

Danke für die hilfreichen Informationen, befinde mich auch gerade mitten in der Scheidung.

MfG