25 Stunden Laufen für den guten Zweck

25 Stunden Laufen für den guten Zweck
17. Sep 2012

von Katharina Zehner

0

Bereits zum achten Mal wurde von der Wiesbadener Sportförderung der 25-Stunden-Lauf im Wiesbadener Kurpark veranstaltet. Am 08. und 09. September gingen in diesem Jahr mit 71 Mannschaften insgesamt 1450 Sportler ins Rennen. Die R+V war mit zwei Mannschaften, den „Stars“ und den „Friends“, vertreten um ihre Runden für den guten Zweck zu drehen. 

Samstag 08. September, 10.00 Uhr: Startschuss!

Bei bestem Sommerwetter  begannen die ersten Läufer mit ihrer 925 Meter langen Runde durch den Kurpark. Dieser war kaum wieder zu erkennen. Neben der – eigens für die teilnehmenden Teams errichteten –   Zeltstadt im „Athletendorf“, war der Park übersäht von kleinen privaten Zelten in denen die Teilnehmer die Nacht verbringen sollten.

Hobby- und Leistungssportler, Kinder und Menschen mit Behinderung liefen voller Ehrgeiz gemeinsam für die gute Sache. Um an diesem besonderen Event teilzuhaben und die Läuferinnen und Läufer anzufeuern  waren viele Zuschauer in den Kurpark gekommen. Die Stimmung an der Strecke war dementsprechend super.

Strahlender Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 27 Grad freuten die Zuschauer und sorgten zugleich bei den Läuferinnen und Läufern für erschwerte Bedingungen.

Die beiden hoch motivierten Teams der R+V traten mit über 30 Läufern an. Das Team der „R+V Running Stars“ und die „R+V Running Friends“ wurden in unterschiedlichen Wertungen erfasst. Die R+V-Mannschaft der „Stars“ war bereits in den letzten Jahren sehr erfolgreich vertreten und trat dieses Jahr an, um den Titel zu verteidigen.

Samstag 08. September, 20.00 Uhr: Der Tag weicht der Nacht!

Nach ca. 10 Stunden holte alle Läuferinnen und Läufer die Dämmerung ein und die fallenden Temperaturen erleichterten das Rundendrehen erheblich. „Die Stimmung in der Nacht war ganz besonders. Man rückt näher zusammen und freut sich besonders, wenn man als Läufer am Teamzelt vorbei kommt und von seinen Mitstreitern angefeuert wird.“

Abwechselnd konnten sich die Teilnehmer für ein paar Stunden in ihre Zelte legen und etwas Schlaf tanken, bevor es im Staffelprinzip wieder auf die Strecke ging. Begleitet wurde das nächtliche Laufen von einigen tapferen Zuschauern an der Strecke und dem „Rennradio“, welches 25 Stunden dauerfunkte.

Sonntag 09. September, 11.00 Uhr: Das Ziel – nach 25 Stunden!

Der Zieleinlauf sorgte für Gänsehaut – jubelnde und klatschende Menschen, wohin das Auge blickte. 423 Runden – ein stolzes Ergebnis für die „Stars“ der R+V, die durch drei verletzungsbedingte Ausfälle am Schluss nur noch zu siebt um den Sieg liefen. Dabei kamen bis zu 60 (!) Runden pro Läufer zustande.

Im Kampf um den Gesamtsieg mussten sie sich nur dem Team „Runners Point“ geschlagen geben, die mit 434 gelaufenen Runden das gute Ergebnis der „R+V Running Stars“ überboten.

Das zweite Team der R+V, die „R+V Running Friends“, erlief 348 Runden und belegte damit einen guten achten Rang. Das Gruppenerlebnis lies viele Teilnehmer über ihre Leistungsgrenzen hinaus gehen und so wurden die persönlichen Erwartungen weit übertroffen.

Neben dem sportlichen Erfolg stand aber natürlich der Charity-Gedanke im Vordergrund. Pro gelaufene Runde wurde gespendet. Der Erlös kommt, über die Wiesbadener Sportförderung, jungen Wiesbadener Leistungssportlern zu Gute. Insgesamt wurden in diesem Jahr 15000 Euro erlaufen. Ein super Ergebnis!

„Gestört“ wurde das Sportevent lediglich durch eine Rotte Wildschweine die am Samstagmorgen und in den Abendstunden durch das Veranstaltungsgelände lief, großes Aufsehen erregte und die Wiesbadener Feuerwehr einige Stunden beschäftigte. Doch auch dieser kleine „Zwischenfall“ konnte dem Erfolg des achten 25-Stunden-Lauf keinen Abbruch tun.

Hier erhalten Sienähere Informationen zum 25-Stunden-Lauf .

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
25 Stunden Laufen für den guten Zweck
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare