Als Azubi bin ich ein vollwertiges Teammitglied

Als Azubi bin ich ein vollwertiges Teammitglied
23. Jul 2018

von Anna Lena Schwartz

0

Mein Name ist Ella Lopez, ich bin 20 Jahre alt und befinde mich derzeit im zweiten Ausbildungsjahr meiner Ausbildung zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Nach dem Abitur war es mein Ziel, nicht sofort mit einem Studium zu beginnen, sondern durch eine Ausbildung einen ersten Einblick in die reale Arbeitswelt zu erhalten. Den Mix aus Theorie und Praxis, den eine Ausbildung bietet, empfand ich als eine interessante Möglichkeit. Im Unternehmen ist man ein Teil des großes Ganzen und lernt in realen Arbeitssituationen. Zudem wird man von Anfang an in das betriebliche Geschehen eingebunden und sammelt wertvolle Erfahrungen. In der Berufsschule wiederum kommt passgenaue Theorie zum praktischen Tun dazu.

Im September 2016 war es dann für mich so weit. Nach einer zweiwöchigen Einführungsveranstaltung begann auch schon die erste Phase meiner Ausbildung bei R+V – die Poolphase.

Ella mit ihren Azubi-Kollegen/innen

Die Poolphase

Die Poolphase zieht sich über das gesamte erste Ausbildungsjahr. Während dieser Zeit erhalten wir Auszubildenden genauere Einblicke in die verschiedenen Fachbereiche wie z.B. Leben, Kranken oder BAV. In einem Zeitraum von 2 bis 3 Wochen stellen uns die Fachausbilder die verschiedenen Aufgaben und Arbeitsabläufe ihres Bereichs im Detail vor.

Aus meiner Sicht war die Poolphase ein sehr wertvoller Teil der gesamten Ausbildung. Zum einen, weil man nicht direkt ins kalte Wasser geworfen wird, sondern gemeinsam mit den anderen Azubi-Kollegen Schritt für Schritt an alles herangeführt wird. Zum anderen hilft es dabei zu entscheiden, in welcher Abteilung man später gerne einmal arbeiten möchte.

Die Abteilungsphase

Nach der Poolphase folgt die Abteilungsphase. Für mich bedeutete dies die Abteilung Kranken-Leistung. Hier werde ich zusammen mit zwei weiteren Azubis seit August 2017 eingearbeitet. Da nur wenige Azubis in einer Abteilung sind, ist die Betreuung durch die Fachausbilder viel intensiver als in der Poolphase. Zu meinen Hauptaufgaben gehört es, Leistungsanträge dem Grunde und der Höhe nach zu prüfen und anschließend zu bearbeiten. Kundenkontakt erfolgt in meiner Abteilung nur in Form von Schriftwechsel. Dies ist allerdings von Abteilung zu Abteilung unterschiedlich.

Fazit

Demnächst steht die Abschlussprüfung vor der Tür und es stellt sich für mich die Frage: Wie geht es anschließend weiter? Zunächst einmal kann ich die Ausbildung bei R+V jederzeit empfehlen. Trotz dessen, dass die R+V Versicherung ein großes Unternehmen ist und allein am Standort Wiesbaden mehr als viereinhalbtausend Mitarbeiter beschäftigt sind, herrscht dennoch ein sehr familiäres Klima und ich habe mich stets gut aufgehoben gefühlt. Des Weiteren bietet eine kaufmännische Ausbildung eine optimale Grundlage für spätere Berufswege oder ein weiteres Studium.

Mein Plan ist es daher, nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung ein Vollzeitstudium im Fachbereich „Wirtschaftsrecht“ zu beginnen. Hierfür möchte ich gerne durch eine Werkstudententätigkeit mit der R+V verbunden bleiben, denn auch nach dem Studium würde ich mich sehr darüber freuen, die R+V weiterhin unterstützen zu dürfen.

Interessieren Sie sich auch für eine Ausbildung bei der R+V? Dann schauen Sie gerne auf unserer Karriere-Seite vorbei!

empfehlen
empfehlen
Autor
Als Azubi bin ich ein vollwertiges Teammitglied
Anna Lena Schwartz

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Karrierethemen und gibt Einblicke hinter die Kulissen der R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentare