Ausbildungsintegriertes Studium bei R+V – was ist das?

Ausbildungsintegriertes Studium bei R+V – was ist das?
4. Mrz 2011

von Monika Hochscheid

0

Im Bereich Kfz gibt R+V jungen Menschen die Möglichkeit, eine betriebliche Ausbildung mit einem Studium zu kombinieren. Heute möchte ich einen Kollegen vorstellen, der genau diese Möglichkeit genutzt hat.

Herr Köhn, bitte stellen Sie sich kurz vor.

Mein Name ist Christoph Köhn. Ich bin 24 Jahre alt und habe mein ausbildungsintegriertes Studium direkt nach dem Zivildienst bei der R+V begonnen.

Zwei Fragen interessieren mich jetzt natürlich besonders. Was ist denn so ein ausbildungsintegriertes Studium und wie sind Sie auf die R+V gestoßen?

Nach meinem Abi habe ich mir die Frage gestellt: „Will ich noch länger die Schulbank drücken oder lieber direkt Geld verdienen?“ Bei meiner Recherche nach Ausbildungsplätzen bin ich auf Berufsakademien gestoßen und habe gelernt, dass man auch mit einem Arbeitgeber zusammen studieren kann. Das hat mir so gut gefallen, dass ich gezielt nach Möglichkeiten hierzu gesucht habe. Über einen Zeitungsartikel bin ich auf ein Modell gestoßen, dass die R+V zusammen mit der Wiesbaden Business-School von der Hochschule Rhein-Main anbietet. Bei diesem Modell kann man an der Wiesbaden Business-School den Studiengang Insurance and Finance studieren. In den Semesterferien bin ich regelmäßig im Fachbereich Kfz tätig und bekomme eine Ausbildungsvergütung für meine tatkräftige Unterstützung. Das Besondere beim ausbildungsintegriertem Studium ist, dass ich in den ersten vier Semestern studienbegleitend eine Abendschule besucht habe und somit zusätzlich den Kaufmann für Versicherungen und Finanzen erlernt und abgeschlossen habe. Super ist also, dass ich in kürzester Zeit zwei Abschlüsse bekomme. Sollte im Studium etwas schief gehen, habe ich eine solide Ausbildung schon in der Tasche.

Anders als bei einem/r Auszubildenden werden ja hier nicht die Abteilungen kurzfristig gewechselt, sondern man ist einem Fachbereich zugeordnet. Mit welchen Aufgaben waren Sie betraut?

In der ersten Zeit habe ich das operative Geschäft kennengelernt, d. h. ich habe in einem Direktionsbetrieb der R+V am „lebenden Objekt“ arbeiten dürfen. Hier wird alles rund um den Kfz-Vertrag also vom Angebot bis zur Schadenbearbeitung erledigt. So nahe am Geschehen zu sein war sehr gut, um überhaupt in das Thema „Auto“ aus Sicht einer Versicherung zu finden. Zur Halbzeit kam ich dann in meinen jetzigen Heimathafen und zwar in die Abteilung K-Betrieb. Hier bin ich immer noch mit dem Thema Kfz-Versicherung verbandelt. Allerdings nicht mehr mit dem operativen Geschäft, sondern vielmehr mit Themen aus den Bereichen Strategieentwicklung und Controlling.

Strategieentwicklung und Controlling?

Controlling ist ein großes Feld. Hier geht es z.B. um die Analyse der Kundenstruktur nach Alter der Versicherungsnehmer. Das Thema Strategie konnte ich für den Fachbereich und mein Studium gut kombinieren. In meiner Bachelorthesis habe ich mich mit „Potenzialen im Flottengeschäft von Kfz-Versicherern durch Kooperation mit Fuhrparkmanagementunternehmen“ beschäftigt.

Welch ein Thema! Können Sie das auch noch näher beschreiben?

Gerne, aber in der Fortsetzung dieses Artikels.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Ausbildungsintegriertes Studium bei R+V – was ist das?
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentare