Auto stilllegen – Pflege und Vorbereitung

Auto stilllegen – Pflege und Vorbereitung
2. Aug 2017

von Monika Hochscheid

0

Man wird beruflich für eine bestimmte Zeit an einem anderen Ort eingesetzt wird oder plant ein Auslandsaufenthalt. Es gibt viele Gründe, warum man Wohnung und Auto eine Weile nicht nutzt. Für Möbel gibt es mit Lagerräumen inzwischen gute Lösungen, doch was macht man mit dem Fahrzeug? Mit den richtigen Vorbereitungen übersteht ein Wagen auch längere Standfristen.

Wer dem Auto vor der Einlagerung innen und außen die richtige Pflege und die richtigen Maßnahmen zukommen lässt, beugt Schäden an Karosserie und Technik vor.

Reinigung innen und außen

Eine gründliche Reinigung des Fahrzeugs ist zunächst besonders wichtig, denn Schmutz kann sich über die Zeit in den Lack fressen und zu Rost führen. Das Auto sollte daher zuvor durch eine Waschanlage gefahren werden, anschließend kann man es auf Schmutzrückstände untersuchen und diese entfernen. Stoffdächer von modernen Cabrios bedürfen keiner zusätzlichen Pflege – eine Reinigung mit Seifenwasser ist ausreichend. Bei Oldtimern kann Talkum eingesetzt werden. Während der Standzeit sollte das Verdeck auf keinen Fall offen stehen, da sich sonst Falten und Risse bilden können.

Auch der Innenraum des Autos sollte gesaugt und geputzt werden, um Schimmel vorzubeugen. Darüber hinaus sollte man zur zusätzlichen Schimmelvorbeugung die Fenster einen Spaltbreit offenlassen, wenn es sicher in einer Garage steht, um eine ausreichende Belüftung des Innenraums zu gewährleisten.

Öl, Tankfüllung und Batterie

Vor dem Einlagern sollte beim Auto ein Ölwechsel durchgeführt werden, denn altes Öl kann Partikel enthalten, die Korrosion fördern. Zur Vorbeugung von Korrosion im Tank sollte dieser vollgetankt werden, sofern es sich um einen Metalltank handelt. In einem Kunststofftank ist der Füllstand unkritisch.

Bei Oldtimern ist es ausreichend, die Batterie abzuklemmen. Je mehr Elektronik ein Auto aber besitzt, um so weniger ist dies empfehlenswert. Am besten ist, ein Ladegerät anzuschließen, das den Ladestand der Batterie überwacht und bei Bedarf ausgleicht.

Weitere Maßnahmen

Der Reifendruck sollte auf 3 bis 4 bar erhöht werden. Das beugt Standplatten vor und entlastet die Reifen. Alternativ kann der Wagen auch aufgebockt werden. Die Handbremse sollte nicht angezogen werden, da sonst die Beläge Schaden nehmen können.

Zusätzlich sollte der Wagen per Hand alle paar Wochen einige Zentimeter vor und zurückgerollt werden. Das entlastet zusätzlich die Reifen, falls der Wagen nicht aufgebockt ist.

Abmeldung und Versicherung

Die Abmeldung des Fahrzeugs erfolgt zuvor beim zuständigen Straßenverkehrsamt gegen eine geringe Gebühr. Anschließend kann man den Wagen noch bis zum endgültigen Stellplatz fahren, wobei man allerdings klären sollte, ob dieser während der Überfahrt haftpflichtversichert ist.

Die Abmeldung geht automatisch bei der Kfz-Versicherung ein. Unter Umständen geht der Wagen dann in eine Ruheversicherung über.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Auto stilllegen – Pflege und Vorbereitung
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben