Barcamp Rhein Main bei R+V: mein Rückblick

Barcamp Rhein Main bei R+V: mein Rückblick
27. Nov 2018

von Lena Neumann

0

Ein bisschen ist es immer wie ein Klassentreffen. Viele bekannte und neue Gesichter kommen zusammen und tauschen sich ein Wochenende lang zu den unterschiedlichsten Themen beim Barcamp Rhein Main aus. Ein Barcamp ist eine Unkonferenz, das heißt, jeder darf und soll sich einbringen, eine feste Tagesordnung gibt es nicht. Was mir besonders im Kopf geblieben ist, schildere ich in diesem Beitrag.

André Dörfler hat das Barcamp zur R+V geholt

André Dörfler hat das Barcamp zur R+V geholt

Auf dem Barcamp Rhein-Main, das von einem klasse Team des Vereins Netzkultur Rhein-Main organisiert wird, war ich schon öfter zu Gast. Dieses Jahr fand es aber zum ersten Mal direkt bei meinem Arbeitgeber in Wiesbaden statt. Etwas ganz besonderes also, was mein Kollege Suitbert Monz in seinem Blog schon beschrieben hat. Logisch, dass ich bei diesem Heimspiel nicht fehlen durfte. 😉

Meine Highlight-Themen

Alle Sessions, an denen ich teilgenommen habe, kann ich hier gar nicht im Detail beschreiben.

Suitbert stellt alternative Netzwerke vor

Suitbert stellt alternative Netzwerke vor

Die Themenvielfalt und Expertise der etwa 300 Gäste macht es aber immer super möglich, sich auszutauschen und über den eigenen Tellerrand zu schauen.

Wann habt Ihr z. B das letzte Mal euer Passwort vom E-Mail-Konto geändert? In einer Session von Fabian Beiner habe ich wertvolle Tipps bekommen, wie ich meine Passwörter am privaten Rechner und Handy besser managen und damit einfach sicherer unterwegs sein kann.

Dank Suitberts Session zu alternativen Netzwerken überlege ich, mir einen Zugang in Mastodon anzulegen, um den Twitter Klon mal für mich zu testen.

Lena beim Barcamp

Schnappschuss von @pingaffe

Eine Einführung in Kognitionspsychologie gab es von Guy von mediaman, während Alex Schnapper uns an seiner ganz persönlichen Geschichte teilhaben ließ, wie er einen Herzstillstand überlebte und fortan mit seiner Krankheit umgeht. Eine echte Gänsehaut-Session.

Welche New Work-Methoden Quäntchen und Glück aus Darmstadt nutzt, hat Kersten A. Riechers vorgestellt und Tipps für sicheres Auftreten in Vorträgen hatte Andreas Söntgerath von Schwarzwild parat. Sascha Stoltenow von Script Communications hat sich mit Krieg im Netz auseinandergesetzt und dazu eine Session angeboten. Einige der Vorträge könnt ihr auch schon im YouTube-Kanal des Barcamps anschauen.

Warum ich gerne auf Barcamps gehe

Kuchen BarcampJedes Jahr auf Neue bin ich überrascht, wie viele Themen zusammen kommen und wie schnell man mit neuen Leuten in Austausch kommt und nette Menschen kennenlernt, denen man bisher vielleicht nur online begegnet ist. Neben den Sessions ist also immer Zeit für einen Kaffee, den man noch schnell per Twitter verabredet hat.

Die Verpflegung war übrigens auch klasse: Es gab nicht nur eine Geburtstagstorte, sondern auch super leckeren Kuchen zum 10-jährigen Jubiläum, denen Alex Schnapper direkt einen Blogartikel gewidmet hat.

Alles in allem also ein tolles Wochenende, aus dem ich viele Anstöße mitnehmen konnte.

Danke an das Orga-Team und alle Gäste, es war wieder klasse!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Barcamp Rhein Main bei R+V: mein Rückblick
Lena Neumann

Social Media Manager; bloggt über Neuigkeiten aus dem Unternehmen, der Versicherungswelt und über das Engagement bei Joblinge.

Alle Artikel des Autors
Kommentare