Bezahlverhalten in Deutschland

Bezahlverhalten in Deutschland
22. Mai 2015

von Erik Rauschkolb

0

In den letzten Jahren etablieren sich in Deutschland immer mehr Alternativen zu den herkömmlichen Bezahlmöglichkeiten. Auch das Geldabheben wurde flexibler. Noch nie gab es beim Umgang mit Geld so viele Wahlmöglichkeiten. Doch was bevorzugen die Deutschen?

Die Stellen, an denen man Geld abheben kann, werden immer flächendeckender. Das ist umso praktischer, da viele Menschen immer noch auf Bargeld setzen. Doch das konventionelle Bezahlen mit Karte oder Bargeld bekommt Konkurrenz.

Die Mehrheit der Deutschen bevorzugt Bargeld

Obwohl EC- und Kreditkarten seit Jahrzehnten zum Alltag gehören, nutzen laut einer Studie der Bundesbank rund 80 % der Deutschen diese hauptsächlich, um Bargeld abzuheben und damit ihre Einkäufe zu bezahlen. Als Begründung gaben sie an, so einen besseren Überblick über ihre Ausgaben zu haben.

Der Besitz einer Girocard und Kreditkarte ist in den letzten Jahren allerdings gestiegen, was am Bezahlverhalten mit Bargeld allerdings nichts geändert hat: Insbesondere Kreditkarten wurden hauptsächlich für Zahlvorgänge im Ausland oder im Internet angeschafft.

Alternative: Smartphone-Zahlung

Die Bekanntheit des eigenen Smartphones als Bezahlmöglichkeit ist in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen und besonders bei jüngeren Nutzern beliebt. Durchgesetzt hat sich diese Methode in Deutschland bislang allerdings noch nicht, da insgesamt zu viele Nutzer Sicherheitsbedenken haben. Mobile Zahlmittel verwenden demnach nur 3 % der Verbraucher.

Geld abheben in Supermarkt oder Bank?

Aufgrund der Tatsache, dass bei den Deutschen das Bezahlen mit Bargeld nach wie vor hoch im Kurs steht, haben sich Möglichkeiten etabliert, die es erlauben, auch außerhalb von Bankschaltern und Automaten Bargeld abzuheben. Das ist besonders in ländlichen Gegenden komfortabel.

Die Supermarktkette Rewe war Vorreiter dieser Option. Beim normalen Bezahlvorgang an der Kasse nach dem Einkauf sagt der Kunde dazu, dass er außerdem noch Geld abheben möchte. Beides wird dann vom Konto abgebucht. Es ist daher nicht möglich, im Supermarkt Geld abzuheben, ohne auch einen Einkauf zu tätigen. Dennoch ist diese Möglichkeit bei den Kunden beliebt, zumal keine weiteren Gebühren anfallen.

An Shell-Tankstellen ist es zudem auch möglich, ohne einen Einkauf Geld abzuheben. Verschiedene Banken kooperieren diesbezüglich mit der Shell – darunter die Deutsche Bank und die Postbank. Das Geldabheben erfolgt an der Kasse. Ähnlich wie am Automaten wird die EC- oder Kreditkarte ins Lesegerät geschoben und der Kunde erhält nach Eingabe der PIN-Nummer den Betrag aus der Kasse der Tankstelle.

Demnächst finden Sie an dieser Stelle einen Artikel zu unserem Selbstversuch „Wie ist unser Bezahlverhalten?“.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Bezahlverhalten in Deutschland
Erik Rauschkolb

Social Media Community Manager; bloggt über Themen rund um Finanzen und Versicherungen sowie über Neuigkeiten und Aktionen der R+V im Social Media Bereich.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Selbstversuch: Karte oder Bargeld – Wie ist unser Bezahlverhalten? - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/selbstversuch-wie-ist-unser-bezahlverhalten/

10:54 28.05.2015

[…] und Münzen im Portemonnaie. Erst danach folgen Alternativen wie Kreditkarte und Co. In unserem Artikel in der letzten Woche haben wir die unterschiedlichen Bezahlvarianten bereits gesammelt und neue Trends vorgestellt. Nun […]