Blitzlichtgewitter im Kurhaus: 400 R+V-Mitarbeiter beim Fotoshooting

Blitzlichtgewitter im Kurhaus: 400 R+V-Mitarbeiter beim Fotoshooting
2. Dez 2011

von Anja Junior

0

Wer hätte gedacht, dass einmal Mitarbeiter das Gesicht unserer neuen Kampagne sein würden? Und wer hätte gedacht, selbst Teil davon zu sein? Ich jedenfalls nicht. Und dann war es soweit. Das Fotoshooting für unser WIR-Motiv fand statt. Und ich war dabei!

Der Tag war bestens organisiert – bei fast 400 beteiligten Mitarbeitern auch unbedingt erforderlich. Mit Bussen ging es in Gruppen von ca. 70 Leuten zunächst ins Kurhaus nach Wiesbaden. Nach einer kurzen Einweisung zum Ablauf des Shootings versammelten wir uns im Friedrich-von-Thiersch-Saal. Den Saal erkannte man kaum wieder, überall Scheinwerfer und Blitzanlagen, wie in einem professionellen Fotostudio.

Der Boden war mit buntem Klebeband markiert, damit die Mitarbeiter wussten, wo sie stehen sollten. Und in der Mitte des Saals stand ein über 15 Meter hohes Stahlgerüst, von dem aus der Fotograf die Bilder schoss. Schon beim Hochgucken, wurde einem ganz schwindelig. Kaum vorzustellen, dass der Fotograf den ganzen Tag da oben stand.

Nachdem das erste „Wow“-Gefühl vorüber war, ging es auch schon los. Zwei Stylistinnen schauten sich die Kolleginnen und Kollegen ganz genau an und begutachteten alle Outfits. Damit auf dem Bild später farblich auch alles passt, gab es eine ganze Kleiderstange mit unterschiedlichen Wechsel-Outfits. Ein paar Kollegen hatten für den Fall der Fälle sogar vorgesorgt und eigene Kleidung zum Tausch mitgebracht.

Auch ich hatte mir vor dem Shooting gut überlegt, was ich denn am besten anziehe. Doch meine Auswahl war nicht ganz vollkommen: Mein Oberteil war kurzärmelig und den Profis wohl etwas zu bunt, sodass mir die Damen eine beige-farbene Strickjacke verpassten – très chic…

Jetzt mussten sich alle in die vorgesehene Markierung stellen. Das war ein Durcheinander. Keiner wollte in der ersten Reihe stehen, keiner wollte am Rand stehen und man gesellte sich automatisch zu den Kollegen, die man kannte. Doch der Fotograf wusste genau, wer wie und wo zu stehen hat. Er gab von oben konkrete Anweisungen an seine Helfer, die dann die einzelnen Kolleginnen und Kollegen an die entsprechende Stelle brachten. Dann wurden erste Probefotos geschossen. Und wieder wurden die Kollegen umsortiert und die nächsten Fotos folgten. Auch ich hatte keine Chance auf meinem auserwählten Eckchen – in der Mitte halbrechts, bloß nicht zu weit vorne, mit vielen anderen Kollegen um mich herum – zu bleiben. Denn nach ein paar Schnappschüssen platzierte der Fotograf mich prompt in der ersten Reihe.

Doch was tun Mitarbeiter nicht alles für R+V. Denn das Foto sollte ja schließlich perfekt werden. Das merkte man auch allen Beteiligten an. Der Fotograf war sehr genau und probierte verschiedene Positionen und Gesichtsausdrücke aus. Alle Kolleginnen und Kollegen gaben sich große Mühe, die Hinweise des Fotografen zu befolgen. Mal sollte gelächelt werden, mal ernst geschaut werden, mal sollten die Hände in den Hosentaschen versteckt werden. Mal sollte man eher locker posieren, mal steif. Hinzu kam, dass der Fotograf englisch sprach und mind. 15 Meter entfernt war, sodass es manchmal gar nicht so leicht war, ihn auf Anhieb zu verstehen. Nach ca. 1 Stunde Shooting wurden die R+V-Models dann entlassen und mit dem Bus zurück ins Büro gebracht. Die nächste Gruppe stand schließlich schon in den Startlöchern. Denn das WIR-Motiv besteht insgesamt aus mehreren Bildern, die später zum endgültigen Motiv zusammengesetzt worden sind.

R+V Wir Motiv Unser + an Kampagne

Das Shooting war ein tolles Erlebnis und hat großen Spaß gemacht. So konnten wir Mitarbeiter das neue Leitmotiv der internen Kampagne „UNSER + AN WIR“ verkörpern und das WIR-Gefühl deutlich spüren. Ich würde jederzeit wieder mitmachen.

Dies ist ein Gastbeitrag von Denise Konrad, Referentin im Online- und Mailmarketing.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Blitzlichtgewitter im Kurhaus: 400 R+V-Mitarbeiter beim Fotoshooting
Anja Junior

Vertriebswegeberaterin für Generalagenten;  bloggt über aktuelle, interessante und amüsante Themen und Begebenheiten aus ihrem Bereich. 

Alle Artikel des Autors
Kommentare