Brandschutz am Haus: Was tun, wenn die Photovoltaikanlage brennt?

Brandschutz am Haus: Was tun, wenn die Photovoltaikanlage brennt?
22. Jul 2014

von Jan Ackerhans

3


Das Thema Sicherheit und Brandschutz von Solarstromanlagen wurde in den letzten Jahren immer mal wieder kontrovers in den Medien diskutiert. Einigen Berichten zufolge könnten PV-Anlagen Brände am Haus verursachen. Wir gehen der Frage nach und zeigen, was für Verbraucher und Hausbesitzer wichtig ist.

Kommt es besonders häufig zu Bränden bei Häusern mit Solaranlagen? Dürfen Einsatzkräfte der Feuerwehr diese Häuser löschen? Diesen Fragen sind Experten des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme ISE und des TÜV Rheinlands in ihren Forschungen nachgegangen.

Gefahren an einer Solaranlage ergeben sich vor allem durch den Gleichstrom, den die Module produzieren und durch die Tatsache, dass sie sich nicht sofort abschalten lassen. Sobald Sonnenlicht auf die Module fällt, erzeugen sie Strom.

Wie häufig brennt eine Solaranlage?

Laut einer Umfrage kam es in den letzten 20 Jahren zu 120 Bränden, die eine Photovoltaikanlage  ausgelöst hat. Bei weniger als der Hälfte dieser Fälle war auch das Wohnhaus selbst vom Feuer betroffen. Deutschlandweit sind rund 1,3 Millionen Anlagen am Stromnetz, einen Brand gab es also nur bei 0,015 Prozent der Anlagen.

Was ist im Brandfall zu beachten?

Wenn ein Haus brennt, auf dem eine Photovoltaik-Anlage installiert ist, kann das Gebäude in jedem Fall gelöscht werden. Denn nach Angaben des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme ISE gab es bisher keinen einzigen dokumentierten Fall, bei dem ein Gebäude kontrolliert abbrennen sollte. Für Einsatzkräfte der Feuerwehr und des technischen Hilfswerks hat der Bundesverband Solarwirtschaft Hinweise zum Vorgehen am Brandort zusammengestellt.

Bränden aktiv vorbeugen

Nachlässigkeiten bei einer schnellen Installation oder die Verarbeitung von minderwertigen Steckverbindungen können Gefahrenquellen sein. Beim Aufbau sollte man deshalb auf Qualität setzen und die Anlage am besten von einem unabhängigen Dritten begutachten lassen.

Für Hausbesitzer ist es wichtig, dass Sie selbst regelmäßig Sichtkontrollen an der Anlage durchführen. Auffälligkeiten sollten Sie direkt Ihrem Installateur und Versicherer mitteilen, Zudem sollte man die Photovoltaikanlage regelmäßig vom Fachmann überprüfen und warten lassen, so halten Sie das Brandrisiko niedrig.

 

[Dies ist ein Beitrag von Christian Korte. Bis 2014 Manager Erneuerbare Energien bei der R+V Versicherung]

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Brandschutz am Haus: Was tun, wenn die Photovoltaikanlage brennt?
Jan Ackerhans

Mitarbeiter der Abteilung Agrarmarkt und Erneuerbare Energien, bloggt über aktuelle Themen rund um die Energiewende.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Carolin

16:55 29.07.2014

Toller Artikel!
Schau doch auch mal auf meinem Blog vorbei 🙂
http://interessanteswissen.blogspot.de/

Echt gut recherchiert. Ich finde eine Solaranlage sehr sicher. Allein schon der Prozentsatz von 0,015 ist so gering. Ausserdem tut man der Umwelt mit der Solaranlage gut und kann gleichzeitig den Komfort geniessen. Ich persönlich spiele ja schon lange mein Heizsysteme mit einer Solaranlage mit Solarheizung aufzubessern. Man spart schon echt viel mit der Solaranlage. Danke für die Tipps „Falls“ es mal brennen sollte. =)

    Brandschutz am Haus: Was tun, wenn die Photovoltaikanlage brennt? Jan Ackerhans

    11:02 29.05.2015

    Hallo Solaranlage Neuling82,
    schön zu lesen, dass Ihnen unser Blogartikel gefällt.
    Und super, dass Sie die Energiewende durch eine Solarthermie-Anlage unterstützen wollen.

    Die Aussagen zum Brandschutz beziehen sich auf Solarstromanlagen, d.h. Photovoltaik-Anlagen.
    Mittlerweile ist die Untersuchung zu Brandrisiken von PV-Anlagen vom TÜV Rheinland und Fraunhofer ISE abgeschlossen.
    Der Leitfaden mit Empfehlungen zur brandschutzgerechten Planung, Installation und zum Betrieb von PV-Anlagen kann unter http://www.pv-brandsicherheit.de angesehen werden.

    Viele Grüße
    Jan Ackerhans