Der Rote Ritter: Preis für mehr Verkehrssicherheit

Der Rote Ritter: Preis für mehr Verkehrssicherheit
28. Aug 2012

von Suitbert Monz

0

Unfallverhütung kommt allen zu gute. Deshalb werden durch den Präventionspreis „Der Rote Ritter“ vorbildliche Verkehrssicherheitsprojekte ausgezeichnet. Die Preisverleihung übernahm der Schirmherr, Bundesverkehrminister Dr. Peter Ramsauer, persönlich.

Der Spezialversicherer KRAVAG und die Unternehmer und Verbände des Verkehrsgewerbes haben den gemeinnützigen Verein „Rote Ritter“ vor über zehn Jahren gegründet und engagieren sich für verunglückte Kinder und Unfallverhütung.

Für KRAVAG, Straßenverkehrsgewerbe und Bundesverkehrsministerium gehört auch die Unfallverhütung zum Tagesgeschäft genauso wie das Engagement für die Kinder-Unfallhilfe.

Schirmherr Dr. Peter Ramsauer schreckt vor Diskussionen nicht zurück, wenn es um die Unfallverhütung geht.

Im Verkehrssicherheitsprogramm seines Ministeriums setzt er sich für das Tragen von Fahrradhelmen und reflektierenden Warnwesten ein, aber z.B. auch für die Schulwegsicherung.

Alles Themen, die auch bei den Gewinnern des „Roten Ritters 2012“ eine Rolle spielen.

Beim Roten Ritter heißt es: Aus Erfahrung schlau werden und von anderen lernen.

So schützen die Preisträger das Leben von Kindern und Jugendlichen:

  • Crash Kurs NRW

Ein Polizist erzählt, wie er an einer Unfallstelle schwer verletzte wurde und tote Jugendliche vorfand. Eine Notärztin schildert den vergeblichen Versuch, einen Schwerstverletzen zu reanimieren.

Schonungslos offen führt das Präventionskonzept „Crash Kurs NRW“ der Polizei in Nordrhein-Westfalen Jugendlichen die Gefahren im Straßenverkehr vor Augen – mit Erfahrungsberichten, Unfallfotos und Videos.

Der Grund: Junge Fahrer  verursachen überproportional viele Verkehrsunfälle, oft durch überhöhte Geschwindigkeit oder Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Die hoch moderne Präventionskampagne erreicht Herz und Verstand der Jugendlichen und verdient somit den „Roten Ritter 2012“.

Viele Kinder werden als Mitfahrer schwer verletzt, weil sie falsch oder  nicht gesichert sind. Mit dem Verkehrspräventionsprojekt „Schütze mich! – Beni koru!“ will das Polizeipräsidium Karlsruhe die Anschnallquote bei Kindern erhöhen und über Sicherungssysteme aufklären.

Da im Raum Karlsruhe viele türkische Familien leben, wurde die Aktion zweisprachig umgesetzt.

In enger Zusammenarbeit mit türkischen Vereinen und Moscheen werden Eltern bei Präventionsveranstaltungen über Kindersicherungen informiert – bis hin zum fachkundigen Einbau von Kindersitzen vor Ort.

Das deutsch-türkische Projekt überwindet Sprachbarrieren zugunsten der Kindersicherheit und ist deshalb preiswürdig für den „Roten Ritter 2012“.

Das Problem des toten Winkels packt der Service-Club Round Table Freiburg mit seiner Aktion „Lebensrettende Trixi-Spiegel für Freiburg“ an.

Diese Aktion will durch stationäre Spiegel an großen Kreuzungen Unfälle beim Rechtsabbiegen verhindern.

Inzwischen sind 160 Spiegel in Freiburg installiert und machen die Bereiche neben den Fahrzeugen besser einsehbar. Mit Erfolg: Eine Befragung im Rahmen eines Forschungsprojektes zeigt, dass 90 Prozent aller Bus- und Lkw-Fahrer die Zusatzspiegel als hilfreich einschätzen.

Diese tolle Verkehrssicherheits-Maßnahme wird mit dem „Roten Ritter 2012“ ausgezeichnet

Viele Frühchen wiegen nicht mal zwei Kilogramm, wenn sie die Klinik verlassen. Welche Babyschalen sind tauglich für Frühchen?

Nach dem amerikanischen Vorbild der „Car seat fitter“ bietet die Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln Eltern von Frühgeborenen unter dem Namen „Aktion gute Heimfahrt“ einen besonderen Service an:

Im Rahmen des Entlassungsmanagements informiert speziell geschultes Personal die Eltern über wichtige Aspekte beim Kauf der Babyschale.

Die Jury prämiert das Sicherheitsprojekt für die Allerkleinsten mit dem „Roten Ritter 2012“.

  •  Fahrrad fahren nur mit Helm

Er rettet Leben, kommt jedoch viel zu selten zum Einsatz: Der Fahrradhelm. Die Jury des „Roten Ritters“ will helfen, die schützende Kopfbedeckung populärer zu machen und zeichnet deshalb fünf Helmprojekte mit einem Gemeinschaftspreis aus.

Preisträger des „Roten Ritters 2012“ sind die „Aktion Löwenhelm“ der Verkehrswacht Braunschweig, der Präventionsfilm „Glück auf – Helm auf“ der Verkehrswacht Essen, das Projekt „Schütze Dein BESTES“ der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR in Baden-Württemberg, das Verkehrssicherheitskonzept der Grundschule Pavenstädt und eine Aktion der Service-Organisation „Soroptimist International Club Gütersloh“.

Die R+V gratuliert allen Preisträgern ganz herzlich.

[Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit Brigitte Römstedt, Konzernkommunikation, entstanden.]

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Der Rote Ritter: Preis für mehr Verkehrssicherheit
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare