Der Winter geht, die Schlaglöcher bleiben

Der Winter geht, die Schlaglöcher bleiben
11. Mrz 2011

von Verena Reuber

0

Der letzte Winter hat mit seinen eisigen Temperaturen über einen langen Zeitraum hinweg die Straßen in Schlaglochpisten verwandelt. Diese Krater können schwere Schäden an Autos verursachen – Radkappen, Spoiler oder Auspuffteile bleiben im wahrsten Sinne des Wortes auf der Strecke.

Wer haftet für Schäden durch Schlaglöcher?

Meistens leider der Autofahrer selbst. Die Gemeinden sind für den ordnungsmäßigen Zustand der Straßen verantwortlich und kommen dieser sogenannten Verkehrssicherungspflicht nach, indem  sie Warnschilder aufstellen oder ein Tempolimit verfügen. Ist tatsächlich ein Schaden entstanden, muss der Geschädigte nachweisen, dass der Schaden durch das Schlagloch entstanden ist.

Initiative „Schlagloch“ sammelt Schlaglöcher

Leider kommen die Gemeinden häufig nicht schnell genug der Bestandsicherungspflicht ihrer Verkehrswege nach. Aus diesem Grund hat der Auto Club Deutschland (ACE) das Schlaglochmeldeformular ins Web gestellt. Der ACE „Schlagloch-Sheriff“ meldet diese Löcher dann weiter an die zuständigen Behörden.

Was tun, wenn der Schaden passiert ist?

Wichtig ist, den Schaden  und das Schlagloch schnell zu dokumentieren und der Polizei sowie der Kfz-Versicherung zu melden.  Denn ist das Loch geflickt, ist es zu spät. Weitere Infos zu Beweissicherung und zur aktuellen Rechtslage auf der Webseite der R+V24.

[Dies ist ein Gastbeitrag von Annette Straßburger, Social Media Managerin der R+V24]

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Der Winter geht, die Schlaglöcher bleiben
Verena Reuber

Social Media Managerin bei der R+V24; bloggt hauptsächlich über Autos, Fragestellungen aus der Versicherung und sämtliche Facetten der Mobilität.

Alle Artikel des Autors
Kommentare