Muss man eine Drohne versichern? – Teil 2

Muss man eine Drohne versichern? – Teil 2
15. Feb 2017

von Erik Rauschkolb

2

Im ersten Teil des Artikels haben wir erklärt, warum Drohnen versichert werden müssen und wie sich die Geräte von Spielzeugen unterscheiden. In diesem Teil zeigen wir, wie eine Drohne versichert wird und was Besitzer tun können, um Unfälle zu vermeiden.

Wo kann ich eine Versicherung abschließen?

Ist die Drohne nicht in der normalen Haftpflichtversicherung gedeckt, muss man sich vor dem ersten Flug um eine geeignete Versicherung kümmern. Hierbei sollten sich Besitzer der Drohnen überlegen, welchen Deckungsraum sie benötigen. Möchte man die Drohne mit in den Urlaub nehmen, sollte man sich für eine Europaweite oder weltweite Deckung entscheiden. Über das Internet findet man bereits diverse Anbieter mit verschiedenen Deckungssummen.

Wird es auch in der Zukunft nötig sein, meine Drohne zu versichern?

Voraussichtlich ja. Da die Zahl der verkauften Drohnen weltweit stetig ansteigt, wird eher noch mit einer Verschärfung der Drohnen-Regularien zu rechnen sein. Somit ist es unwahrscheinlich, dass die Versicherungspflicht in Deutschland wegfällt.

Was kann ich selbst tun, um Unfälle mit meiner Drohne zu verhindern?

Zunächst gilt es, sich über alle (lokalen) Regularien zu informieren und diese einzuhalten. Wer verhindern möchte, dass er aus Versehen in einem Gebiet mit Flugverbot fliegt, kann eine Drohne mit Geo-Fencing wählen. Diese kann nicht im Umkreis von Flughäfen sowie Gefängnissen oder militärischen Zonen fliegen. Natürlich sollte man vor einem Drohnenflug immer checken, ob es in der Umgebung „no-fly zones“ gibt, die einen Aufstieg untersagen. Das Geofencing bietet jedoch eine zusätzliche Sicherheit, die in Zukunft in immer mehr Drohnen verbaut werden wird.

Um sich vor Kollisionen mit Hauswänden oder Bäumen zu schützen, besitzen einige Modelle bereits eine Sense-and-avoid Technology. Diese lässt die Drohne selbst stoppen oder ausweichen, bevor sie mit Gegenständen kollidiert. Dies hat für den Besitzer den zusätzlichen Vorteil, dass seine Drohne seltener beim Flug beschädigt wird.

Wichtig: Aus Sicherheitsgründen sollte immer Sichtkontakt zu Ihrer Drohne bestehen.

Wo kann ich mich über Drohnen und Vorschriften informieren?

Mittlerweile gibt es viele Websites und Foren zum Thema Drohnen. Qualitativ sind natürlich nicht alle gleichwertig. Wer einen schnellen Überblick, oder sich in Bezug auf andere Länder informieren möchte, kann die Seite der EASA besuchen: www.dronerules.eu.

Michaela Hörl

Michaela Hörl

Eine gute Adresse ist außerdem www.safe-drone.com, hier findet man sehr ausführliche Informationen und kann z. B. einen Online-Training absolvieren um den sicheren Umgang mit der Drohne zu erlernen.

Gastbeitrag von Michaela Hörl, Underwriter

Möchten Sie mehr zur Haftpflichtversicherung für Drohnen wissen? Dann besuchen Sie die Website appsichern.de

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Muss man eine Drohne versichern? – Teil 2
Erik Rauschkolb

Social Media Community Manager; bloggt über Themen rund um Finanzen und Versicherungen sowie über Neuigkeiten und Aktionen der R+V im Social Media Bereich.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben

Muss man eine Drohne versichern? - Teil 1 - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/drohne-versichern-1/

13:06 15.02.2017

[…] nächsten Teil unseres Artikels erklären wir, wo eine Versicherung für Drohnen abgeschlossen werden kann und wie sich Unfälle […]

Eddy / http://www.trusted-blogs.com

09:38 20.02.2017

Vielen Dank für die wertvollen Tipps. Die müssen unbedingt geteilt werden – und darum ist dieser Beitrag am 21.2. unser „Tipp des Tages“. 🙂

    Muss man eine Drohne versichern? – Teil 2 Suitbert Monz

    09:14 24.02.2017

    Hallo Eddy,
    vielen Dank, das freut uns sehr!
    Viele Grüße, Suitbert