Ein Tag mit Thomas Junghans – IT-Projektmanager (Teil 2)

Ein Tag mit Thomas Junghans – IT-Projektmanager (Teil 2)
6. Aug 2018

von Anna Lena Schwartz

0

Im letzten Blog-Artikel berichtete Thomas Junghans, IT-Projektmanager bei der R+V, von einem typischen Morgen im Job. Weiter geht es heute mit Teil 2:

12:15 Uhr

Einmal die Woche treffen sich alle IT-Projektmanager zu einem kurzen Austausch. Heute gibt es ausnahmsweise einen größeren Programmpunkt. Ich und meine Kollegen zeigen, wie wir JIRA für unsere Projektsteuerung einsetzen. In der Entwicklergemeinde schon länger bekannt, ist das Tool bei der R+V noch recht unbekannt. Somit nehmen die Projektmanagement-Kollegen unsere Erfahrungen und Tipps mit dem Tool gerne an.

13:00 Uhr

Ist der Bau schon gestartet? Nein. Mist! Ein Annahmetest ist fehlgeschlagen. Ein Entwickler muss sich das anschauen und den Bau dann starten. Ich sensibilisiere den Kollegen, dass der Bau nur noch auf ihn wartet.
Und auf mich warten die Projektmanagement-Kollegen schon. Wir wollen gemeinsam essen gehen. Zeit die Diskussionen aus dem Vortrag weiterzuführen und ein bisschen abzuschalten.

14:00 Uhr

Zurück vom Essen. Hat der Bau begonnen? Kurz nach 13 Uhr kam die Info, dass der Bau gestartet ist. Das heißt die Tester bekommen in Kürze die neue Version zum Testen. Sehr gut.
Neben allem operativem Tagesgeschäft für das anstehende Release, gibt es aber auch schon erste Themen für das Folgerelease im September. Also heißt es jetzt gedanklich das Heute verlassen und den Blick in die Zukunft richten.

15:00 Uhr

Die Kollegen vom Fachbereich KFZ schreiben ebenfalls an neuen Konzepten. Um bereits beim Formulieren der Anforderungen auf technische Rahmenparameter Rücksicht nehmen zu können, wollen sie sich gern mit uns austauschen. Das schaffen wir per Skype-Konferenz. Das erspart mir die Wegezeit ins Nachbargebäude. Leider ergeben sich in der Diskussion doch noch recht umfangreiche Implikationen, die sogar Anpassungen an den Benutzeroberflächen auslösen. Jetzt wäre es doch besser, gemeinsam an einem Whiteboard zu stehen – naja, geht auch so.

16:00 Uhr

Neue agile Zusammenarbeitsmodelle finden auch bei einem großen Unternehmen wie der R+V immer mehr Verbreitung. Allerdings mit ganz anderen Herausforderungen als ich bisher kannte. Einfach die Frameworks aus dem Lehrbuch adaptieren funktioniert nicht. Da heißt es Kultur-Change betreiben und viel ausprobieren und anpassen. Dafür haben wir vor über einem Jahr eine agile Community gegründet. Regelmäßig treffen sich hier interessierte Kollegen und teilen ihre Erfahrungen oder diskutieren erlebte Probleme mit den Methoden. Für das Treffen nächste Woche muss ich noch meinen Vortrag vorbereiten. Ich arbeite noch die letzten Ideen in die Folien ein.

16:30 Uhr

Eine halbe Stunde bleibt mir noch, den Tag zu verarbeiten. Was kam heute noch an Mails rein? Vieles hat sich bereits erledigt. Statusmeldungen zu den Bau-Fortschritten, neue Issues, die schon wieder abgearbeitet sind. Ein paar Aufträge muss ich noch verteilen. Ein Blick auf die Aufwandsbuchungspositionen der Kollegen und die Auslastung in den nächsten Wochen. Passt soweit. Projektmanager-Alltagsgeschäft. Einige Mails müssen leider unbeantwortet bleiben. Etwas was ich nur schwer lernen konnte zu akzeptieren. Aber ich sollte mich jetzt auf den Heimweg machen, denn der nächste private Termin ruft.

18:00 Uhr

Seit Anfang April bin ich regelmäßig bei einem benachbarten Imker in der „Lehre“. Der Plan: nächstes Jahr eigene Bienenvölker im Garten. Die Angst vor den Bienen nimmt langsam ab. Gestochen wurde ich nun schon ein paar Mal und es ist halb so schlimm. Da überwiegt die Faszination für die Organisation in so einem Bienenstock. Jede Biene weiß, was sie zu tun hat und das in einer hierarchielosen Organisation. Anders als man erwarten könnte, hat die Königin nicht das Sagen, sondern ist nur eine (wenn auch wichtige) Rolle im Team. Da lassen sich durchaus Parallelen zum Projektmanagement ziehen. Als Imker geb‘ ich dem Bienenteam nur die optimalen Rahmenbedingungen und schaue, ob alle produktiv arbeiten können.

20:00 Uhr

Heute ohne Stich nach Hause gekommen. Auch mal schön. Die Familie ist schon durch mit dem Abendessen. Aber egal. Ich schmier‘ mir schnell ein Brot und schau dann in den Kinderzimmern zur Abendroutine vorbei.
Dank der Streamingdienste kann ich den Tag mit meiner Lieblings-Krankenhaus-Serie aus meiner Jugend ausklingen lassen. Spät abends träum ich manchmal von einem Projektleiter-from-Hell á la Dr. Cox. Wie das wohl wäre? 🙂

Interessieren Sie sich auch für einen Job als IT-Projektmanager? Dann schauen Sie auf unserer Karriere-Seite vorbei.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Ein Tag mit Thomas Junghans – IT-Projektmanager (Teil 2)
Anna Lena Schwartz

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Karrierethemen und gibt Einblicke hinter die Kulissen der R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentare