Erbfall und Versicherungen – Was kommt auf die Hinterbliebenen zu?

Erbfall und Versicherungen – Was kommt auf die Hinterbliebenen zu?
9. Mai 2014

von Suitbert Monz

0

Wenn ein Angehöriger stirbt, hinterlässt er nicht nur Habseligkeiten und Geld, sondern auch Versicherungen. Die Trauerphase ist eine schwierige Zeit, dennoch ist es wichtig, dass die Hinterbliebenen sich schnellstmöglich um die Versicherungen kümmern.

Manche Versicherungen enden automatisch mit dem Tod des Versicherungsnehmers und manche können auf einen Angehörigen übergehen. In jedem Fall sollten die jeweiligen Versicherungen umgehend über den Todesfall informiert werden, auch um weitere Kosten zu vermeiden.

Versicherungen, die mit dem Tod enden

  • Hierzu gehört vor allem die private Haftpflichtversicherung, sofern der Versicherungsnehmer allein versichert war. Bereits gezahlte Beiträge, die zurückerstattet werden müssen, werden auf die Erben aufgeteilt.
  • Die Hausratversicherung endet in der Regel ebenfalls mit dem Tod des Versicherten. Ein Ausnahmefall ist, wenn der Erbe innerhalb von zwei Monaten nach dem Tod in die Wohnung einzieht und die Versicherung übernimmt.
  • Zu den Versicherungen, die bis zur nächsten Beitragsfälligkeit weiterlaufen und erst dann automatisch erlöschen, wenn keine weiteren Beiträge gezahlt werden, gehört die Rechtschutzversicherung.
  • Die gesetzliche Krankenversicherung endet zwar im Todesfall, allerdings haben die mitversicherten Angehörigen die Möglichkeit, in den Vertrag einzusteigen, wenn sie einen neuen Versicherungsnehmer benennen.
  • Die Lebensversicherung wird auf das Leben der sogenannten versicherten Person abgeschlossen. Die versicherte Person muss nicht zwingend immer auch der Versicherungsnehmer sein. Verstirbt nur der Versicherungsnehmer, geht die Versicherungsnehmereigenschaft auf seine Erben über oder – falls etwas vereinbart ist – auf die im Vertrag bestimmte Person. Dies ist häufig die versicherte Person. Verstirbt jedoch die versicherte Person endet der Vertrag. Ist eine Todesfallleistung vereinbart worden, wird diese fällig und an die im Vertrag benannte bezugsberechtigte Person ausgezahlt.

Versicherungen, die auf die Erben übergehen

  • Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung läuft bis zum nächsten möglichen Kündigungszeitpunkt über die Erben weiter. Es ist nicht möglich, diesen Zeitraum zu verkürzen (Sonderkündigungsrecht).
  • Die Kfz-Versicherung geht aus dem Grund auf die Erben über, da sie nicht an eine Person, sondern eben an ein bestimmtes Kfz gebunden ist. Daher besteht die Versicherung so lange, bis die Erben das Auto verkaufen.
  • Die Wohngebäudeversicherung läuft ebenfalls zunächst über die Erben weiter und kann frühestens drei Monate vor Ablauf des Versicherungsjahres gekündigt werden. Dasselbe gilt für die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung.

 

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Erbfall und Versicherungen – Was kommt auf die Hinterbliebenen zu?
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare