Erste Hilfe – ein Leitfaden

Erste Hilfe – ein Leitfaden
3. Aug 2012

von Verena Reuber

2

In einer Unfallsituation ist ein kühler Kopf wichtig. Mit klaren Gedanken wird die Lage richtig eingeschätzt und so essentielle Erste Hilfe geleistet.

Der wer kann schon in solch einer Ausnahmesituation hundertprozentig auf einen kühlen Kopf vertrauen?

Aber Erste Hilfe ist wichtig und eigentlich auch nicht schwer! Wenn Sie sich an unseren Leitfaden halten, werden Sie Ihre Sache gut machen, egal ob Sie nervös sind und neben sich stehen oder souverän die Notlage meistern:

Das Unfallopfer ist bewusstlos

  • Sie bitten die Umstehenden um Hilfe
  • Sie setzen einen Notruf ab
  • Sie machen eine Atemkontrolle
  • Atmung ist normal → Stabile Seitenlage → Weitere Maßnahmen nach Notwenigkeit, regelmäßige Atemkontrolle
  • Atmung ist nicht normal → Herz-Lungen-Wiederbelebung: 30x Herzdruckmassage und 2x Beatmen → Falls vorhanden: Defibrillator

 

Das Unfallopfer ist nicht bewusstlos

  • Sie bitten die Umstehenden um Hilfe
  • Sie setzen einen Notruf ab
  • Maßnahmen nach Notwendigkeit (Schockbekämpfung, Blutstillung)
  • Emotionale Erste Hilfe → Nach Wohlbefinden fragen, beistehen und beruhigen

Weitere Informationen zu der Erste Hilfe-Initiative der R+V24 finden Sie auf unserer Kampagnenseite. Neben Videos, pdf-Downloads für Ihr Handschuhfach und Erste Hilfe-Kursen gibt es dort auch eine alles umfassend erklärende Grafik.

Es ist gar nicht so schwer, ein Retter zu sein!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Erste Hilfe – ein Leitfaden
Verena Reuber

Social Media Managerin bei der R+V24; bloggt hauptsächlich über Autos, Fragestellungen aus der Versicherung und sämtliche Facetten der Mobilität.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Stefan Kaufhold

17:59 04.08.2012

Hallo Frau Reuber

Ich habe eben den „Artikel“ über die Erste Hilfe gelesen. Vor allem der Bereich mit dem Defi- bzw. der HL-Wiederbelebung hat mich mehr als geschockt.

Dieser „Tipp“ ist grundsätzlich erst mal nicht korrekt, zeugt von Halbwissen und ist schlicht gefährlich.

Nur weil eine Person „Unnormale“ Atmung zeigt,
was in solch einem Fall unterschiedlichste Ursachen haben kann,
greife ich nicht zu einem Defi- oder zur HL-Wiederbelebung.
Derartige Tipps sind gefährlich… weil der Helfende schlicht ohne es zu wissen der Person schadet.

Wenn die Person helfen möchte, sollte ein Kurs gemacht werden oder ausschließlich ein Notruf abgesetzt werden.

Grüße

Stefan Kaufhold

Mitglied einer Sanitätsbereitschaft des DRK

    Erste Hilfe – ein Leitfaden Verena Reuber

    08:20 06.08.2012

    Hallo Herr Kaufhold,
    vielen Dank für Ihren Hinweis.
    Der Leitfaden ist ein Teil unserer Erste Hilfe Initiative „Sei ein Retter“, die von Anfang an eng mit dem DRK Düren abgestimmt wurde.
    Unser zentrales Anliegen ist es, dass Menschen die Angst vor Erster Hilfe verlieren. Wir möchten dazu beitragen, dass sie im Ernstfall nicht untätig, da verängstigt, zusehen, sondern helfend eingreifen. Heike Mathiesen vom DRK Düren, die die Kampagne begleitet, wies in Gesprächen immer wieder darauf hin, dass man nichts falsch machen kann. Das Schlimmste sei es, nicht zu helfen.
    Wenn Sie sich die Kampagne (www.erstehilfe.rv24.de) einmal näher ansehen, werden Sie auch sehen, dass wir immer wieder ermuntern, einen Erste Hilfe Kurs zu besuchen. Denn auch wir sind der Ansicht, dass ein fachmännisch geleiteter Kurs wichtiges Wissen vermittelt.
    Viele Grüße aus Wiesbaden,
    Verena Reuber