Fit mit 95: Muckibude statt Kaffeekränzchen

Fit mit 95: Muckibude statt Kaffeekränzchen
22. Jan 2020

von Eva Kuschfeldt

0

Ludwina Wahl ist Stammgast im Wiesbadener R+V-Fitnessstudio. Mit 95 Jahren! Was die R+V-Rentnerin antreibt.

rentnerin

Sie ist 95 Jahre alt, seit 1984 im Ruhestand, doch jeden Montagmorgen kommt Ludwina Wahl – die lieber nur „Lu“ genannt werden möchte – Punkt 9 Uhr zur R+V. Und zwar ins Wiesbadener Fitnessstudio. „Ich bin hier seit der Eröffnung im August 2011 Mitglied“, sagt die R+V-Rentnerin stolz, während sie unbeirrt ihr Walking-Tempo auf dem Laufband hält.

„Lu“ ist die mit Abstand Älteste unter all den R+V-lern an Bauchtrainern und Rudergeräten. Ist sie nicht zu alt fürs Fitnessstudio? „Ich war mein ganzes Leben lang sportlich aktiv, und das hat sich bis heute nicht geändert“, sagt die rüstige Rentnerin und lacht. „Ich bin einfach immer glücklich, wenn ich Sport machen kann.“ Deshalb macht sie auch noch regelmäßig Wassergymnastik und scheut keine Wege zu Fuß.

RetnerinNein, irgendwelche Zipperlein treiben sie nicht in die Muskelmaschinen-Räume. Vielmehr schätzt sie, hier auch junge Kollegen kennenzulernen. „Ich will doch wissen, wie es mit der R+V weitergeht“, sagt sie.

Die gebürtige Mainzerin war von 1959 bis zu ihrem Ruhestand 1984 bei der R+V tätig. Zuletzt betreute sie Drucksachen, Werbeanzeigen und TV-Spots. Obwohl inzwischen fast alle ihre ehemaligen Kollegen verstorben sind, hält Ludwina Wahl eisern den Kontakt zur R+V: Neben dem Fitnessstudio geht sie gerne noch zum jährlichen Babbelabend der Betriebsjubilare und zum jährlichen Hausfest. „Das Betriebsklima bei der R+V war zu meiner Zeit sehr familiär, das vergisst man eben nicht.“

Gastbeitrag von Daniela Schmitt, Konzern-Kommunikation

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Fit mit 95: Muckibude statt Kaffeekränzchen
Eva Kuschfeldt

Redakteurin in der Konzern-Kommunikation, bloggt über eigene Erlebnisse im Unternehmen, Themen der Konzern-Kommunikation und soziale Projekte bei R+V

Alle Artikel des Autors
Kommentare