Mega-Lern-Tage: 2. Friends of Social Business Forum bei R+V

Mega-Lern-Tage: 2. Friends of Social Business Forum bei R+V
5. Jun 2019

von Suitbert Monz

0

Rund 350 Menschen kamen zum zweiten „Friends of Social Business Forum“ am 17.-18. Mai 2019 nach Wiesbaden, um zu debattieren, diskutieren und Ideen gemeinsam umzusetzen.

Friends of Social Business ForumFreitagmorgen, 8:30 Uhr: In der Kantine der R+V Akademie geht es ungewohnt quirlig zu. Menschen stehen in Grüppchen zusammen. An den Tischen wird gefrühstückt, gelacht und geplaudert. Hinter holzgetäfelten Wänden wird die Technik ein letztes Mal getestet, Moderatoren werden verkabelt.

Gleich startet das zweite „Friends of Social Business Forum“, zu dem R+V in Zusammenarbeit mit der Agentur Grameen Creative Lab eingeladen hat. Hier treffen sich an zwei Tagen 350 Menschen aus ganz Deutschland zum Motto „Die Kraft der Solidarität“, um sich über Lösungen für gesellschaftliche Probleme und Herausforderungen auszutauschen. Sie stellen ihre Projekte, Genossenschaften und Social Businesses vor, diskutieren in Workshops, vernetzen sich.

Friedensnobelpreis für eine einfache Idee

Stargast und Publikumsmagnet ist der Wirtschaftswissenschaftler und Friedensnobelpreisträger Professor Muhammad Yunus aus Bangladesch. Viele Besucher sind vor allem seinetwegen gekommen. Darunter alte Weggefährten, wie Professor Peter Eigen, Gründer von Transparency International. Aber auch viele junge Menschen, wie etwa Johanna Kühner, die in Berlin kurz vor der Gründung einer Supermarkt-Genossenschaft steht, in der die Kunden zugleich Eigentümer sind.

Genossenschaften als Antwort auf gesellschaftliche Herausforderungen

Social Business Forum

Muhammad Yunus und Norbert Rollinger (v. l.)

R+V-Vorstandsvorsitzender Norbert Rollinger spricht von einer „Zeitenwende“ und „Zeit der Umbrüche“. „Die aktuellen Entwicklungen werden von der jungen Generation nicht mehr akzeptiert.“ Man sei daher auf der Suche nach besseren Antworten auf globale und lokale gesellschaftliche Herausforderungen, die wiederum die Genossenschaften bereithielten, so Rollinger weiter. Als Beleg sieht er die Energiegenossenschaften, die ihren Beitrag zur Energiewende leisten.

Zeit für Diskussion und Austausch

„Wir wollen mit dem Forum einen generationenübergreifenden Dialog forcieren“, erläutert André Dörfler, Innovationsmanager bei R+V und Mitorganisator. Deshalb ist vor allem der Samstag ganz in der Hand von jungen Menschen.

André Dörfler von R+V und Hans Reitz, Grameen Lab (v. l.)

Dass die Jugend Verantwortung übernimmt – ob im Jugendparlament oder als Vorstandsvorsitzender – stellen die anwesenden Vertreter anschaulich unter Beweis. Johannes Damerau von der Freien Waldorfschule Mainz stand bis vor kurzem als Vorstand der Walforma eSG seiner Schule vor, eine von derzeit 180 Schülergenossenschaften in Deutschland. „Wir wollen Spaß an der Wirtschaft erlebbar machen.“ Und so kümmern sich seit 2017 Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich um ihren „Freitagsmarkt“, einen Pausenverkauf.

Der Einladung zum Forum sind auch 80 R+V-Mitarbeiter gefolgt. Stefan Miller ist einer von ihnen. Er ist Gruppenleiter im Fachbereich Firmenkunden Sachversicherungen. „Ich finde am Social Business extrem spannend, dass mit Marktwirtschaft und freiem Wettbewerb eine gerechtere Welt geschaffen werden kann.“

Feststimmung am Samstag

Doch nicht nur R+V-Mitarbeiter und junge Gäste erlebten den Geist der Gemeinschaft. Das Programm setzt sich am Samstagnachmittag im Wiesbadener Schloss Freudenberg fort. Professor Yunus überzeugt mit seiner einfachen Idee: „Die weiteste Reise beginnt mit einem kleinen Schritt.“ Es mache keinen Sinn, auf eine große Veränderung zu warten, jeder könne seinen Beitrag für eine bessere Welt leisten.

Yunus und R+V-Vorstandsvorsitzender Norbert Rollinger vergleichen die Ideen von Raiffeisen und stellen die Ähnlichkeiten heraus. Daher passe das Forum auch gut zur R+V: Menschen zusammenbringen, die gemeinsam mehr erreichen wollen.

Am Ende des Forums „Friends of Social Business“ freut sich die junge Berlinerin Johanna Kühner: „Das waren Mega-Lern-Tage für mich.“

Gastautoren: Mae von Lapp, Organisationsentwicklung und Kati Eggert, Konzern-Kommunikation

Fotos: Paul Müller

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mega-Lern-Tage: 2. Friends of Social Business Forum bei R+V
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare