Gemeinsame Werte: gegen das böse Erwachen

Gemeinsame Werte: gegen das böse Erwachen
4. Dez 2017

von Anna Lena Schwartz

0

Wenn Mitarbeiter und Arbeitgeber zusammenpassen, zahlt sich das aus. Für beide Seiten. Zufriedene Mitarbeiter sind produktiver und ihren Unternehmen treu. „Cultural Fit“ sagen Experten dazu, wenn die Chemie stimmt. Zunehmend achten beide Seiten mehr darauf.

Der Lebenslauf des Bewerbers: beeindruckend! Die fachlichen Anforderungen: erfüllt! Das Antwortschreiben des Unternehmens: Absage. Warum nur? Gut möglich, dass es am Cultural Fit mangelte, der Bewerber von Natur aus ein Einzelkämpfer ist, aber ein Teamplayer gesucht wurde. Unternehmen achten zunehmend darauf, dass die persönlichen Werte und Zielvorstellungen der Jobkandidaten zu denen des Unternehmens passen. Dasselbe gilt für Bewerber, auch sie sagen ab, wenn die Chemie nicht stimmt. Die Kultur eines Unternehmens ist für sie ein wesentlicher Faktor bei der Entscheidung für oder gegen das Unternehmen. Gemeinsame Werte sind offensichtlich sehr wichtig. Stimmen sie annähernd überein, entsteht eine Win-Win-Situation. Das ist der Idealfall.

Identifikation mit dem Arbeitgeber gesucht

Cultural Fit ist die Bezeichnung für den Grad der Übereinstimmung zwischen einem Bewerber und einem Unternehmen in Bezug auf Normen, Werte und Verhaltensweisen. Bewerbern sind gute Bezahlung, ein sicherer Job und angenehme Arbeitszeiten wichtig. Einen besonderen Wert legen sie zudem auf die Identifikation mit dem Unternehmen – zu dieser Erkenntnis kam die Online-Jobplattform StepStone in der Studie ‚Recruiting mit Persönlichkeit‘ im Sommer diesen Jahres. Es wurden zirka 25.000 Fach- und Führungskräfte befragt.

Übereinstimmung macht erfolgreich

Die Untersuchung zeigt, dass Mitarbeiter in ihrem Job eher unzufrieden sind, wenn sie nicht zum Unternehmen passen. Die fehlende Identifikation mit der Kultur des Arbeitgebers ist für den Großteil der Befragten ein Grund für einen Jobwechsel. Jeder Zweite hat deshalb schon einmal gekündigt. Ebenfalls die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass Unternehmen, die der Persönlichkeit der Bewerber eine große Bedeutung beimessen, insgesamt erfolgreicher sind.

Bewerbungsprozess dient dem Kennenlernen

Zufriedene Mitarbeiter erzielen bessere Arbeitsergebnisse, während Unzufriedenheit zu schlechteren führt – und früher oder später zur Kündigung. Für Unternehmen bedeuten Fehlbesetzungen hohe Personalkosten, unnötigen Zeitaufwand und sie machen die anderen Mitarbeiter unruhig. Das alles lässt sich vermeiden, wenn Kandidaten und Unternehmen den Bewerbungsprozess tatsächlich dafür nutzen, um sich kennenzulernen. Dafür ist er schließlich da.

Entscheidungsrelevante Kleinigkeiten sind ausschlaggebend

Die Studie offenbart weiterhin, dass die Mehrzahl der Unternehmen eine definierte Unternehmenskultur hat, aber nur vier von zehn Arbeitgebern Informationen darüber auf der Karrierewebsite oder in Stellenanzeigen liefern. Dabei achten sechs von zehn Kandidaten bei der Jobsuche gezielt auf den Cultural Fit. Sie interessieren vor allem die folgenden Fragen: Wie ist der Führungsstil? Wie werden Entscheidungen getroffen? Sind die Hierarchien flach? Duzen sich Kollegen untereinander? Ist Home Office machbar? Gibt es Einzel- oder Großraumbüros? Wie ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geregelt? Das alles sind keine Kleinigkeiten, sondern entscheidungsrelevante Punkte, dessen Antworten in Summe zu einer mehr oder minder genauen Passgenauigkeit führen. Und letztendlich zu einer Zu- oder Absage.

Fragen schützt vor bösem Erwachen

Falls Bewerber bei ihren Recherchen vorab keine Antworten finden, sollten sie im Vorstellungsgespräch fragen. Personaler tun das auch. So lernen sich beide kennen, ohne dass es für einen von beiden am Ende ein böses Erwachen gibt.

Die Unternehmenskultur hier bei der R+V ist geprägt durch die Zugehörigkeit zur genossenschaftlichen FinanzGruppe. Solide, Vorausschauend, Gemeinschaftlich und mit Herzblut engagiert sind unsere Kernwerte, an denen wir unser Handeln und Denken ausrichten.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Gemeinsame Werte: gegen das böse Erwachen
Anna Lena Schwartz

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Karrierethemen und gibt Einblicke hinter die Kulissen der R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben