Gesunde Ernährung im Büro

13. Okt 2011

von Christian Diel

1

Zwischen Stress und Schreibtisch wird uns an Leistungsfähigkeit und Konzentration einiges abverlangt. Eine gesunde Ernährung – das belegen Studien – ist eine gute Basis, den oft hohen Anforderungen der Arbeitswelt gerecht zu werden. Doch wie sieht die Wirklichkeit zwischen 12 Uhr und 14 Uhr in deutschen Unternehmen aus?

Der Magen knurrt und damit er Ruhe gibt, wird sich oft ein schneller Snack mit vielen unnötigen Kalorien beim Imbiss um die Ecke einverleibt. Hinzu kommen kalorienreiche Geschäftsessen und ganz oft auch der verführerische Schokoriegel für zwischendurch. Selbstkritik ist eine Tugend: Schauen wir also in einen (Abteilungs-)Kühlschrank der R+V BKK. Okay, ein paar Dinge sehen gut aus. Verbesserungspotenzial ist aber auf jeden Fall vorhanden.

 

Die Ernährung am Arbeitsplatz ist wichtig ist für die Effektivität im Job. Nur wenn der Körper regelmäßig mit ausgewogenen Nährstoffen wie Kohlenhydrate, Eiweiße, Vitamine und Mineralstoffe versorgt ist, bleibt die Leistungskurve oben. Vielleicht ein guter Grund mal angesichts der Nährstoff-Wüste, die in und um viele Büros herrscht, seine Essgewohnheiten zu überdenken. Hier ein paar einfache, aber wirkungsvolle Strategien:

Leichte Kost fürs Büro
Verbannen Sie zunächst einmal alle Süßigkeiten aus Ihrer Büroschublade. Stellen Sie sich stattdessen jeden Morgen eine kleine Schale mit etwas Obst oder Gemüse auf Ihren Schreibtisch. Sie werden staunen, dass auch die Kollegen sich freuen, statt der kleinen Kalorienbomben auch mal ein Stück Melone oder Ananas, ein paar Kirschen, eine Apfelschnitze oder knackige Gemüsesticks bei Ihnen zu naschen. Und ganz nebenbei haben Sie Ihr tägliches Quantum an Vitaminen und Mineralstoffen so schon verputzt.

Trinken am Arbeitsplatz
Hier sind nicht die vier bis zehn Tassen Kaffee gemeint, die viele Angestellte im Durchschnitt über den Tag hinweg trinken. Trinken Sie am besten über den Vormittag verteilt schon reichlich, das bringt ihren Kreislauf in Schwung und spült die Nieren durch. Schon der kleinste Flüssigkeitsmangel, den wir oft gar nicht wahrnehmen, führt zu Leistungseinbußen. Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, aber auch Schorlen, Kräuter- oder Früchtetees und Gemüsesäfte. Genießen Sie Ihren Kaffee am Morgen und nach dem Mittagsessen.

Die Power-Pausensnacks
Für den Durchhänger zwischendurch oder bei akutem Stress ist eine Banane Ihr bester Verbündeter! Bananen sind echte Powerpakete, die im Vergleich zu anderen Obstsorten zwar relativ viele Kalorien liefern, aber auch viele Kohlenhydrate und reichlich Kalium und kaum Fett. Zusätzlich enthalten Sie den Eiweißbaustein Tryptophan, der zu Serotonin umgewandelt wird. Serotonin gilt als Stimmungsaufheller und stärkt dabei auch noch die Nerven und die Konzentrationsfähigkeit. Magnesium ist auch ein prima Partner bei Stress. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte aber auch Kürbis-, Sonnenblumen- oder Pinienkerne haben jede Menge davon. Bei Durchhängern hilft Ihnen das gute alte Studentenfutter zusammen mit getrocknetem Obst wieder auf Touren zu kommen. Mit viel Kalium, Eisen und Ballaststoffen, aber auch Fruchtzucker holt es Sie aus dem Mittagstief. Auch kräftiges Kauen macht wieder wach! Kauintensive Gemüsesorten, wie Möhren, Sellerie und Kohlrabi oder ein frischer Apfel lassen sich auch gut an den Arbeitsplatz mitnehmen. Mit fettreduziertem Frischkäse (5 –8 % Fett absolut) sind Gemüseticks hervorragend zum Dippen geeignet.

Zugegeben: Ein bisschen Arbeit am Vorabend ist für eine Ernährungsumstellung zwar zu investieren, aber auf lange Sicht gesehen, freut sich Ihr Körper sehr über die Mitbringsel von Zuhause und Sie sich wahrscheinlich über das ein oder andere Kilo, dass sich so auch aus dem Staub macht.

Und Ihr Arbeitsplatz? Was befindet sich in Ihrem Kühlschrank? Setzen Sie gesunde Maßstäbe?

(Autorin: Michaela Ansems für die R+V BKK)

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Christian Diel

Teamleiter Kommunikation bei der R+V BKK und bloggt über Themen aus der Gesundheitswelt und der Kundenkommunikation.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Dr. No

20:56 13.10.2011

Nett. Und stimmt.
Weitgehend.