Integration der Condor in die R+V

Integration der Condor in die R+V
7. Mrz 2011

von Monika Hochscheid

0

440 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Condor Versicherungsgruppe wurden zum 01.01.2011 in die R+V Versicherungsgruppe integriert

Nach dem Zusammenschluss der Gesellschaften 2008 wurden die Kolleginnen und Kollegen „Kolleg(Inn)en“ in die R+V-Welt integriert.  Einige auch in den Fachbereich Kfz-Betrieb am Hamburger Standort. Mich interessiert natürlich wie sich die Kolleg(Inn)en in der neuen Umgebung zurechtfinden. Frau Sybille Fischer, ehemalige Mitarbeiterin der Condor und jetzt tätig im Kfz-Bereich der R+V Versicherungsgruppe, hat sich zu einem Interview bereit erklärt.

Frau Fischer, erst einmal vielen Dank. Bitte erzählen Sie kurz etwas zu Ihrer Person.

Wie soll ich mich beschreiben? Glücklicher Single im besten Alter (45 Jahre). Ich habe keine Kinder, aber die  Kinder meiner Freundinnen halten mich gut auf Trapp. Gelernt habe ich im Kfz-Einzelhandel und war dort auch im Verkauf (Disposition) tätig. Danach wechselte ich zu einem Versicherungsmakler und betreute dort den Kfz-Bereich.  Beim Springer-Verlag war ich im Motorsportbereich Redaktionssekretärin. Obwohl mir die Tätigkeit hier viel Spaß gemacht hat, bin ich doch wieder in die Versicherungsbranche zurückgekehrt. Über eine Bekannte habe ich von einer Stelle bei der Condor Versicherung AG in der Kfz-Betriebsabteilung erfahren. Nach einem kurzen,  angenehmen Bewerbungsgespräch habe ich dort am 01.10.2001 angefangen.

Da haben Sie beruflich ja schon so einiges erlebt.

Ja, das stimmt. Aber das Thema „Auto“ hat mich stetig begleitet und fasziniert. Meine Wechsel haben immer in einem Rhythmus von 9 Jahren stattgefunden. Die 9 scheint für mich eine magische Zahl zu sein.

Seit dem 01.01.2011 gehören Sie zur R+V. Wie haben Sie die Integration bisher erlebt?

Über die anstehende Umstrukturierung wurden wir per Mail  mit dem Betreff  „Wichtige Information vom Vorstand“ unterrichtet.  Das kam natürlich sehr überraschend.  Aber ich habe mich schnell an den Gedanken gewöhnt und war dann neugierig auf das, was da auf mich zukommen wird – ein neuer Arbeitgeber, neue Kollegen, neue Aufgabengebiete. Übrigens, es waren wieder 9 Jahre! Also Schicksal.

Jetzt sind Sie schon seit dem 01.10.2010 hier in der Abteilung. Wie fühlen Sie sich?

Schön war, dass das komplette Condor-Team  zur R+V-Versicherungsgruppe wechselte.  Alle haben beim Direktionsbetrieb Hamburg eine neue Heimat gefunden.  Der Standort hat sich zwar geändert, aber sonst ist alles geblieben – sogar unsere Rufnummern. Technisch eine tolle Leistung. Diese Entscheidung der R+V gibt uns jetzt den Freiraum, erst einmal in Ruhe in unserem neuen Arbeitsumfeld anzukommen.

Sie haben als „Unterstützerin“ ja auch schon mit der R+V-Technik gearbeitet. Gibt es gravierende Unterschiede zwischen den Systemen?

Wie bei allem gibt es immer Vor- und Nachteile. Die R+V-Systeme habe ich als sehr fortschrittlich kennen gelernt. Allerdings empfand ich z. B. die Verarbeitung der elektronischen Versicherungsbestätigung (eVB) und das elektronischen Datenmanagement (EDM) bei Condor übersichtlicher.

Im nächsten Jahr werden die Bestände der Condor auch auf die Technik der R+V-Versicherungsgruppe umgestellt.

Das ist mir bekannt. Es wäre schön, wenn man die Vorteile des Condor-Systems bei R+V einbauen könnte. Leider gehen ja oft diese Synergie-Effekte verloren, da ein System komplett „verschluckt“ wird.

Was haben Sie sich für 2011 im Bezug auf Kfz-Betrieb vorgenommen?

Keine direkten Ziele. Zunächst möchte ich erst einmal mit den Kolleg(Inn)en enger zusammen rücken. Eine solche Integration bedeutet immer viel Unsicherheit und offene Fragen. Diese gilt es jetzt zu beantworten. Ich sehe das alles gelassen, denn es gibt bereits   positive Beispiele.  Die KRAVAG Versicherung AG gehört auch zur R+V Versicherungsgruppe und die Integration der Marke und der Menschen ist ebenfalls gelungen. Warum sollte dies bei der Condor nicht auch funktionieren?

Ein großes Ziel habe ich aber wirklich: die magische 9 durchbrechen. Ich möchte auch nach 10 Jahren noch gerne zur Mannschaft der R+V-Versicherungsgruppe gehören.

Das hoffen wir auch und drücken die Daumen. Frau Fischer nochmals vielen Dank für das Interview und Ihre Offenheit. Wir wünschen Ihnen alles Gute bei uns.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Integration der Condor in die R+V
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentare

R+V – Leben und Arbeiten an 5 Standorten - Teil 1 - R+V BlogR+V Blog / https://www.ruv-blog.de/rv-leben-und-arbeiten-5-standorten/

08:50 29.03.2016

[…] IT-Standort der R+V. Die 257 R+V-Mitarbeitern in der Admiralitätsstraße bearbeiten die Condor Produkte. Was macht die Standorte in Hamburg […]