„Unsere Mitglieder fühlen sich der Firma verpflichtet“

„Unsere Mitglieder fühlen sich der Firma verpflichtet“
12. Mai 2021

von Joscha Denzer

0

Teil zwei unserer Serie „Wie andere unseren Markenwert genossenschaftlich leben“ führt uns erneut nach München. Diesmal allerdings nicht zu Landwirten, sondern zu einem #GenossenSchaffer aus der IT-Branche. Der Unternehmer Klaus Eberhardt verrät, warum er und sein Geschäftspartner ihre erfolgreiche Softwarefirma kurzerhand in eine Genossenschaft umgewandelt haben. Und vor allem: was das für die Unternehmenskultur bedeutet.

Stimmt es, dass Sie Ihre Firma an Ihre Mitarbeiter verschenken?

Klaus Eberhardt: Im Grunde ja. Die neue Genossenschaft konnte das Unternehmen deutlich unter Marktpreis kaufen und finanziert den Kauf mit künftigen
Gewinnausschüttungen, auf die wir, also mein Mitgründer Mark Goerke und ich, verzichten. Die Alternative wäre gewesen, noch zehn Jahre die Gewinne mitzunehmen und die Firma dann
einem externen Investor zu verkaufen.

Warum haben Sie das getan?

Weil wir das Unternehmen und seine besondere Kultur erhalten wollen. Ich bin seit 35 Jahren in der Branche und kenne keinen Fall, wo eine Softwarefirma nach einem Verkauf die gleiche geblieben wäre. Deshalb haben wir auch nie andere Firmen gekauft. Wir arbeiten nur mit Mitarbeitern, die wir ausgewählt und in unsere Kultur integriert haben.

Ist die Genossenschaft ein Erfolgsmodell?

Von den 330 Kolleginnen und Kollegen zum Zeitpunkt der Gründung wurden 220 Mitglieder und haben je 3500 Euro Genossenschaftsanteil eingezahlt. Alle finden die Idee so gut, dass sie ihre berufliche Zukunft und die Chance, anderswo Karriere zu machen, zurückstellen und sich stattdessen der Firma verpflichtet fühlen.

Mehr zu Iteratec unter www.iteratec.com/de/

Dieses Interview ist ursprünglich im R+V-Magazin plus erschienen.

Alle bisherigen Teile unserer Serie „Wie andere unseren Markenwert genossenschaftlich leben“:

Teil 1: Münchener Quinoa-Bauern

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
„Unsere Mitglieder fühlen sich der Firma verpflichtet“
Joscha Denzer

Redakteur in der Konzern-Kommunikation; bloggt über Neuigkeiten und Themen aus der R+V-Welt.

Alle Artikel des Autors
Kommentare