Jahresrückblick – Als Trainee in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“

Jahresrückblick – Als Trainee in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“
23. Jun 2014

von Sina Eichmann

0


Neben Direkteinstiegen bietet die R+V den Hochschulabsolventen auch seit mehreren Jahren das Traineeprogramm an. Die Möglichkeit, durch den facettenreichen Aufbau des Programms das Unternehmen besser kennenlernen zu können, nutzte vor einem Jahr auch Jan Ackerhans. Jan Ackerhans ist Trainee in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“ und gibt uns im Interview einen Rückblick über das vergangene Jahr bei R+V.

Bei dem Traineeprogramm der R+V handelt es sich um eine einjährige intensive Einarbeitung in die zukünftige Zielfunktion. Im Zentrum stehen die Mitarbeit im Tagesgeschäft und die Projektarbeit in dem jeweiligen Fachbereich. Jeder Trainee hat von Beginn an seinen eigenen „Heimathafen“, in dem er fachlich in das Aufgabengebiet der Abteilung eingearbeitet wird.

Zudem durchläuft jeder Trainee verschiedene Hospitationen in verschiedenen Schnittstellenbereichen, dem Außendienst oder auch bei Verbundpartnern und besucht Schulungen und Seminare. Der letzte Block des Traineeprogrammes beinhaltet das Traineeprojekt. Dabei handelt es sich um ein Projekt zu einer relevanten Fragestellung der R+V, welches selbstständig von dem Trainee-Jahrgang bearbeitet und letztendlich den Mentoren, Führungskräften und Stakeholdern der jeweiligen Themengebiete präsentiert wird.

ackerhans_2Der aktuelle Jahrgang startete am 01.08.2013 und endet zum 31.07. dieses Jahres. Fragt man Jan Ackerhans rückblickend nach dem letzten Jahr, kann er es selbst kaum glauben, dass die Zeit als Trainee bald schon wieder vorbei sein wird. Jan Ackerhans entschied sich 2013 für das Traineeprogramm in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“ und gewährt uns einen kurzen Einblick in das vergangene Jahr bei R+V.

Herr Ackerhans, warum haben Sie sich vor einem Jahr für das Traineeprogramm bei R+V und die Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“ entschieden?

Auf das Traineeprogramm bei R+V wurde ich durch einen Kommilitonen im Studium aufmerksam. Nach Erzählungen über die R+V als Arbeitgeber und eigenen Recherchen war ich vom Traineeprogramm begeistert und bewarb mich auf die damals ausgeschriebene Traineestelle in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“.

Die Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“ ist bei R+V dem Bereich Marketing zugeordnet und passte daher sehr gut zu meinem Studieninhalt (Marketing) und meiner Masterthesis mit dem Schwerpunkt auf Erneuerbare Energien. So konnte ich bereits etwas theoretisches Know-How mitbringen und meine Erfahrungen direkt in die Praxis umsetzen.

Worin liegen Ihre Aufgabenschwerpunkte als Trainee?

Ich arbeite als Trainee in meiner Abteilung an verschiedenen Aufgabengebieten mit. Neben der Strategie- und Geschäftsfeldentwicklung, dem Produktmanagement, der Marktforschung oder der Vertriebsunterstützung, bereite ich Präsentationen und Analysen vor und fahre als Besucher oder auch Aussteller auf Messen zum Thema Erneuerbare Energien.

Auch die Zusammenarbeit mit den Fachbereichen und dem Außendienst macht sehr viel Spaß. Um einen besseren Einblick in die Schnittstellenbereiche zu erhalten, durfte ich zum Beispiel drei Wochen lang mit dem Außendienst zu Kunden fahren und weitere wichtige Erfahrungen im Themengebiet Agrarmarkt und Erneuerbare Energien sammeln.

Rückblickend auf das letzte Jahr: Welches Fazit können Sie ziehen?

windrad_230Das Traineeprogramm bei R+V war die richtige Entscheidung für mich. Mir persönlich hat der vielfältige Aufbau des Programmes sehr gut gefallen – der Arbeitsalltag in meinem Heimathafen, die Messen, Hospitationen, Seminare und das Traineeprojekt. Ich konnte innerhalb eines Jahres ein großes Netzwerk im Unternehmen aufbauen und viele Mitarbeiter kennenlernen. Auch der Zusammenhalt unter uns Trainees war super und es sind viele Freundschaften entstanden.

Ein besonderer Moment für mich war das Erklimmen einer Windkraftanlage im Sauerland. Es handelte sich zwar nur um eine ältere, kleinere Anlage mit einer Höhe von 50 Metern, jedoch war der Aufstieg nichtsdestotrotz sehr anstrengend. Der Ausblick war einfach fantastisch und hat den anstrengenden Aufstieg mehr als entschädigt. Wir hatten einen herrlichen Blick über das Sauerland und konnten sogar ein Rotorblatt anfassen. Es war ein echt tolles Erlebnis.

Wie geht es für Sie nach dem Traineeprogramm weiter?

Nach dem Traineeprogramm werde ich weiter in meiner Zielabteilung eingesetzt. Der Unterscheid ist, dass ich dann jedoch zu hundert Prozent der Arbeitszeit in meinem Heimathafen arbeite und keine Hospitationen etc. mehr durchführe. Grundsätzlich gibt es keinen vorgeschriebenen Entwicklungsplan für Trai­nees, jeder kann seine Karriere individuell gestalten.

Haben auch Sie Interesse an einem Traineeprogramm bei R+V? Dann informieren Sie sich auf der Karrierehomepage der R+V.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Jahresrückblick – Als Trainee in der Abteilung „Agrarmarkt und Erneuerbare Energien“
Sina Eichmann

Mitarbeiterin im Personalmarketing der R+V. Bloggt aus dem Personalbereich über Themen rund um Karriere und die R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentare