Komplexe IT-Systeme besser überwachen – Talks4Nerds zeigt Tools rund um Observability

Komplexe IT-Systeme besser überwachen – Talks4Nerds zeigt Tools rund um Observability
6. Sep 2019

von Rebecca Klein

0

Das IT-Event Talks4Nerds ging in die 20 Runde. Am 12. August präsentierten fünf Speaker der Unternehmen msg, Elastic, Instana, New Relic und Datadog ihre Antworten für eine bessere Überwachung von IT-Infrastrukturen. Aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven gaben die spannenden Vorträge viele Impulse zum Weiterdenken.

Keynote: A perfect… 20

Vorne: Markus Schneider – einer der Gründer von Talks4Nerds und IT Consultant bei R+V

Axel Panten, Bereichsleiter Anwendungsmanagement und Infrastruktur, hielt bei der 20. IT-Conference die Keynote. Sein Kompliment galt den rund 220 Gästen, die diese Veranstaltung unterstützen, indem sie ihr Wissen teilen und sich mit spannenden Themen auseinandersetzen. In seiner Keynote betonte er die Wichtigkeit von Vernetzung und Austausch: Vor allem im IT-Business ginge es Schlag auf Schlag, Märkte ändern sich in einer nie da gewesenen Geschwindigkeit. Hierbei gilt es, Schritt zu halten und sich mit eigenen Tools und Techniken am Markt zu positionieren, um die Kunden- und Anwenderzufriedenheit zu steigern.

Warum Observability?

Die Einführung ins Thema Observability (Vortrag jetzt auf Youtube) gab Alexander Schwartz, Principal IT-Consultant bei msg systems. Die Infrastruktur für das Überwachen von Applikationen wird immer wichtiger und der Einsatz von Logging, Metriken und Tracing ist essentiell. Observability als First-Class-Citizen ist relevant, um die Ursache für die Abweichung vom Normalzustand zu finden. Eine mögliche Hilfe kann  sein, dass die Corelation ID zwischen unterschiedlichen Prozessen und Knoten weitergegeben wird oder ein zentraler Log-Server mit dynamischer Protokollierung bereitsteht. Unternehmen sollten verstehen, inwieweit ein System verfügbar ist, wie es funktioniert und wie die Nutzer eine Applikation wahrnehmen.

Elastic – APM, Logging and Trace

„Das klassische Monitoring ist nicht mehr die beste Lösung ist für die Überwachtung von IT und Microservices“, so Marco De Luca, Solutions Architect bei Elastic. Dafür ist die neue Infrastruktur mit ihren verteilten Applikationen zu komplex geworden. Der Elastic Stack biete die optimale Basis für die drei Säulen der Observability: APM, Metrics und Logs. Auch die ITler der R+V setzen den Elastic Stack ein, etwa zur Kundenselektion oder im Log-Monitoring; mit seinen zahlreichen Funktionen einfach eine optimale Unterstützung.

Instana – Metrics, Metrics everywhere

Im zweiten Vortrag von William Louth (Instana) stellt er zu Beginn eine Frage: „Wenn wir so viel loggen, messen, tracen – wie schaffen wir es, die wirklich wichtigen Dinge zu erkennen und zu verstehen?“ Damit nahm Instana mit ihrem gleichnamigen Produkt das Thema Observability ins Visier. Bereits heute wird Instana erfolgreich als Application-Performance-Monitoring-Lösung im Kubernetes Umfeld eingesetzt.

Stijn Polfliet: Observability with New Relic

The Future of Observability – New Relic

Der Speaker Stijn Polfliet von New Relic (Vortrag auf Youtube) präsentierte uns die Software as a Service (SaaS) Lösung in der Cloud. Heutzutage skalieren bestimmte Services automatisch und Maschinen sind kurzlebig, dadurch ändern sich die Beziehungen zu anderen Services sehr schnell. Es ist wichtig zu sehen, wie die gesamte Software in Echtzeit miteinander verknüpft ist, damit Abhängigkeiten visualisiert, Systeme verstanden und Fehler behoben werden können. Durch die New Relic Agents können beispielsweise Fehler-Stacktraces, die Nachricht oder aber die Codezeile, die auf die der Fehler zurückgeht, mittels Slice-and-Dice-Analysen zu einem bestimmten Moment durchgeführt werden.

Full-stack observability with Datadog

Im letzten Vortrag von Stefan Marx zeigt uns der Director Product Management bei Datadog die Stärken des gleichnamigen Tools, eine weitere SaaS-Lösung aus der Cloud. Observability wird bei Datadog in drei wesentliche Bereiche aufgeteilt: Infrastructure (Log Management), Backend (Application Monitoring) und Frontend (Real-User Monitoring). Eine der Stärken von Datadog ist die einfache Integration einer Vielzahl von Cloud-basierten Services. Unter dem Namen Watchdog bietet das Unternehmen eine KI-basierte Kontroll- und Managementplattform an, die selbstständig nach Performance-Anomalien im Netzwerk sucht.

Text: Andreas Panek

Fotos: Michael Schedl

Rund 220 Gäste kamen zur IT Conference nach Wiesbaden - über Meetup können auch Gäste teilnehmen

Rund 220 Gäste kamen zur IT Conference nach Wiesbaden – über Meetup können auch Gäste teilnehmen

Sei dabei – in unserer Meetup-Gruppe Talks4Nerds halten wir dich auf dem Laufenden über die nächsten Events!

Oder twitter mit uns #talks4nerds

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Komplexe IT-Systeme besser überwachen – Talks4Nerds zeigt Tools rund um Observability
Rebecca Klein

Beraterin Kommunikation im IT-Ressort; bloggt über aktuelle IT-Projekte, neue Ansätze und über die Aufgabenfelder unserer IT-Mitarbeiter.

Alle Artikel des Autors
Kommentare