Was macht eigentlich ein Privatkundenbezirksleiter in Berlin?

Was macht eigentlich ein Privatkundenbezirksleiter in Berlin?
22. Jun 2017

von Rebecka Berndt

0

Wer derzeit an Berlin denkt, denkt auch unweigerlich an den Berliner Flughafen. Im genossenschaftlichen Zusammenhang denken wir jedoch an die Berliner Volksbank eG, eine der größten Genossenschaftsbanken in Deutschland. Im heutigen Interview erzählt uns Patrick Engelmann, wie seine Arbeit als Privatkundenbezirksleiter für die R+V Versicherung in Berlin genau aussieht.  

Herr Engelmann, wie sind Sie zur R+V Versicherung gekommen?

Bereits während meiner Schulzeit bin ich mit der R+V Versicherung in Berührung bekommen. Der Vater einer Schulkameradin und langjähriger Freund der Familie hat für die R+V gearbeitet, wodurch ich auf die verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten aufmerksam wurde. 

Warum haben Sie sich bei der R+V beworben?

Mir war es wichtig, bei einem seriösen und zuverlässigen Arbeitgeber meine Ausbildung zu absolvieren. Die R+V bietet als sicherer Arbeitgeber zudem eine wirklich gute Ausbildung an. Die Chance als dualer Student einzusteigen, empfand ich als wertvoll, da ich neben dem Studium praktische Erfahrungen sammeln und mir mein Studium finanzieren konnte.

Es gibt zwar keinen typischen Arbeitsalltag, aber was sind Aufgaben, welche regelmäßig vorkommen können?

Meine Hauptaufgaben liegen in der Kundenberatung und -betreuung. Ich nehme die Kundentermine entweder in einer der Filialen der Berliner Volksbank war oder fahre auch gerne zum Kunden nach Hause, je nach Kundenwunsch. Des Weiteren unterstütze ich die Bankmitarbeiter im Vertrieb der Versicherungsprodukte. Die Zusammenarbeit ist besonders wertvoll, da eine gegenseitige Unterstützung unerlässlich in unserem Beruf ist. 

Was ist das Besondere an Ihrem Gebiet?

Ich bin für die Berliner Volksbank Filialen im Speckgürtel von Berlin zuständig – geografisch muss man sich Brandenburg Süd vorstellen. Das bietet uns ein breites Kundenspektrum vom Landwirt bis zum Unternehmensleiter, von der Stadt Potsdam bis zu ländlichen Regionen wie Beelitz und Treuenbrietzen. Infolge von Filialschließungen müssen wir hierbei auch größere Entfernungen zwischen den Standorten zurücklegen und die Fahrtzeiten mitberücksichtigen. 

Was ist für Sie das Besondere an Ihrem Job?

Durch die eben genannten Entfernungen bin ich viel in meiner Region unterwegs und lerne viele unterschiedliche Menschen kennen. Das macht wirklich Spaß! Dann ist es aber auch immer wieder schön, in die Bank zu kommen und den Kontakt zu den Bankkollegen zu pflegen und aufrechtzuhalten. Ich denke, die Mischung macht es so besonders.

Was würden Sie Bewerbern für diese Stelle mit auf den Weg geben?

Wer sich für die Finanzbranche oder den Vertrieb interessiert, sollte sich auf jeden Fall für den Einstieg bei der R+V entscheiden. Kontaktfreudigkeit und ein guter Umgang mit Stress sind zwei Punkte, die ein Bewerber mitbringen sollte, damit er oder sie Spaß an der Arbeit hat.

Vielen Dank Herr Engelmann für das Interview!

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schauen Sie sich unsere Ausschreibung zum/r Privatkunden-BezirksleiterIn Versicherung an oder schauen Sie sich gerne auf unserer Karriereseite um. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Was macht eigentlich ein Privatkundenbezirksleiter in Berlin?
Rebecka Berndt

Mitarbeiterin Personalmarketing der R+V. Bloggt zu Themen rund um das Arbeitsleben und die Karrieremöglichkeiten im Außendienst bei R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben