Was macht eine Kunsthistorikerin bei R+V?

Was macht eine Kunsthistorikerin bei R+V?
25. Sep 2017

von Sina Busch

0

Ob Gemälde, Antiquitäten oder Skulpturen – Sammler können ihre Kunst nun über die neue R+V-Kunstversicherung absichern. Zuständig hierfür ist bei uns Dr. Schaumburg-Terner, die seit 2009 im Unternehmen tätig ist.

Was eine Kunsthistorikern bei R+V macht und welche Herausforderungen ihr Job mit sich bringt, erzählt sie uns im Interview.

Stellen Sie sich bitte kurz vor. Wie sieht Ihr bisheriger Karriereweg aus? Was machen Sie bei R+V?

„Ich habe nach dem Abitur eine kaufmännische Ausbildung in einem Auktionshaus gemacht, danach Kunstgeschichte in Mainz und London studiert. Nach der Promotion begann ich meine Tätigkeit als Kunstsachverständige/Underwriterin bei der Axa Art. Heute arbeite ich als Kunstsachverständige/Underwriterin in der R+V-Kunstversicherung/KRAVAG.“

Wie sind Sie auf die R+V aufmerksam geworden und warum haben Sie sich für R+V als Ihren Arbeitgeber entschieden?

„Zu R+V kam ich durch die räumliche Nähe, da wir nach Wiesbaden gezogen sind. Auch wollte ich gerne wieder in der Versicherungsbranche arbeiten. Anfangs war ich fachfremd in der Sachversicherung tätig, dann erfuhr ich von dem Projekt „R+V und Kunstversicherung“, woraus sich die R+V-Kunstversicherung entwickelte.“

Eine Kunsthistorikerin bei einer Versicherung. Das klingt zunächst einmal sehr exotisch. Welche Aufgaben warten in der Versicherungsbranche auf Sie?

„Für die R+V spielt Kunst schon immer eine Rolle, besonders seit den letzten Jahren, in denen die Kunstsammlung weiter ausgebaut wird. Auch gibt es eine Mitarbeitergruppe (Kunst von uns), die sich mit Kunst beschäftigt.

Für die Kunden der R+V haben wir drei verschiedene Produkte entwickelt – die R+V-Kunstversicherung plus sowie die R+V-Kunstversicherung. Versichert werden sollen Privatkunden oder Firmenkunden mit Kunst. Neu hinzugekommen ist die erste Online-Abschlussstrecke einer Kunstversicherung. Da der Online-Kunsthandel in den letzten Jahren zugenommen hat, gehen wir davon aus, dass auch mehr Kunst (im mittleren Preissegment) online versichert werden kann. Genauso einfach, wie Kunden die Kunst online erwerben können (Online-Auktionshäuser sowie Galerien), so schnell und einfach – nur mit ein paar Klicks – sollen sie sich auch versichern können.

Neben der Produktentwicklung, die wir erfolgreich abgeschlossen haben, beginnt nun die „tägliche Arbeit“: Antragsprüfung, Risikoeinschätzung, Quotierung, Angebotserstellung und Besuch des Kunden mit Bewertung der Kunstgegenstände und natürlich Akquise wie sonst auch in der Sachsparte.“

Welche Herausforderungen bringt Ihr Job mit sich?

„Man muss Generalist auf dem Themengebiet Kunst sein, denn es gibt viele Sammelgebiete – ein Kunde sammelt Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts, der nächste altes Meißner Porzellan aus dem frühen 18. Jahrhundert oder auch zeitgenössische Kunst. Bei der Konzeption der Abschlussstrecke waren schnelle Reaktionen und ein hohes Maß an Beweglichkeit gefragt. Hierbei hat das Produkt viel von den Erfahrungen der Transport- und Marketingkollegen profitieren können, die zur Projektgruppe zählten.“

Warum ist die R+V das richtige Unternehmen für Sie?

„Der Vertrieb ermöglicht den Zugang zu unterschiedlichsten Kunden mit Kunst, die wir versichern können. Ich schätze die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen bzw. Schnittstellen und das gute Betriebsklima. Durch die flexible Arbeitszeit lässt sich Arbeit und Familie gut vereinbaren.“

Welche Qualifikationen muss man mitbringen bzw. was sollte man über die Branche und ihre Zukunft wissen?

„In der heutigen „digitalisierten“ Welt muss man bereit für Veränderungen sein und mit Ungewissheiten umgehen können. Es ist ungewiss, wie sich die Kunst durch die Digitalisierung verändern wird – es werden neue Kunstformen entstehen. Social Media wird für den Erfolg eines Künstlers bestimmender werden. Es ist davon auszugehen, dass der Online-Kunsthandel weiterhin wächst, wie dies auch beim Online-Handel generell der Fall ist. Ebenso werden sich die Arbeitsweise und die Produkte der Versicherung ändern.“

Haben Sie einen persönlichen Karrieretipp für potenzielle Bewerber?

„Sich etwas trauen und nach vorne gehen.“

Vielen Dank für das Interview!

Haben auch Sie Interesse an einer Karriere bei R+V? Dann informieren Sie sich auf der Karrierehomepage der R+V.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Was macht eine Kunsthistorikerin bei R+V?
Sina Busch

Mitarbeiterin im Personalmarketing der R+V. Bloggt aus dem Personalbereich über Themen rund um Karriere und die R+V als Arbeitgeber.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben