Marketingleiter Alfred Schulz zur Bedeutung von Social Media bei R+V

Marketingleiter Alfred Schulz zur Bedeutung von Social Media bei R+V
25. Aug 2010

von Suitbert Monz

0

Am Rande einer Veranstaltung hatte ich Gelegenheit, einige Fragen zum Thema Social Media an Herrn Alfred Schulz (Bereichsleiter Marketing, R+V) zu richten. Hier seine Einschätzung zum Stellenwert der sozialen Netzwerke bei R+V:

Die R+V ist seit einigen Monaten auf Facebook und Twitter unterwegs, nun wurde ein eigener Corporate Blog gelauncht. Wie kam es dazu, dass Sie als Versicherung so konsequent auf Social Media setzen?

“Die R+V hat sich schon immer durch die Nähe zum Kunden ausgezeichnet. Um für unsere Kunden gut erreichbar zu sein, sind wir mit unserer Außendienstmannschaft und den Vertriebspartnern vor Ort präsent.  Als genossenschaftlicher Versicherer greifen wir nun den genossenschaftlichen Gedanken unserer Gründerväter auf. Was das heißt? In den heutigen Online-Communities sind Menschen vernetzt, sie kommunizieren ohne Grenzen selbst über Kontinente hinweg. Als Versicherung wollen wir uns dort bewegen, wo auch unsere Kunden sind. Gleichzeitig wollen wir ihnen die Möglichkeit geben, sehr unkompliziert über ihre Kanäle mit uns in Kontakt zu treten. Wir wollen das Thema Versicherung erlebbar machen und Einblicke in das Innenleben eines Versicherungsunternehmens geben.”

Wie ergänzt das Corporate Blog die übrigen Social Media Aktivitäten?

“Auf dem Corporate Blog der R+V Versicherungsgruppe schreiben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen zu ganz verschiedenen Themen. Somit soll eine transparente und gleichzeitig offene Plattform für den Austausch und den Dialog geschaffen werden. Wir wollen Diskussionen anregen und aktuelle Themen der Finanz- und Versicherungsbranche aufgreifen und bewerten. Was auf Facebook und Twitter aufgrund der bestehenden Zeichenbeschränkung nicht möglich ist, können wir im Blog in Form von ausführlicheren Beiträgen umsetzen. Selbstverständlich werden wir auf Facebook und Twitter auf die neuesten Blogbeiträge verweisen und wollen damit Aufmerksamkeit und Reichweite schaffen.”

Wie wichtig ist es, Social Media strategisch anzugehen?

“Betrachtet man das Thema Social Media auf Unternehmensebene, wird deutlich, dass hier noch viel Unsicherheit bezüglich der effektiven Nutzung der neuen Medien herrscht. Bei uns war das nicht anders. Daher kommt einer nachvollziehbaren Strategie eine wichtige Bedeutung zu. Denn nur so können sich Marken effizient im Social Web präsentieren. Durch die Verknüpfung und Vernetzung der unterschiedlichen Social Media Aktivitäten lassen sich Synergieeffekte nutzen. Und nur durch die strategische Grundlage können wir letztlich garantieren, dass wir unsere Kunden auf allen relevanten Kanälen adäquat ansprechen und betreuen können.”

In welcher Art und Weise müssen Versicherer umdenken, wenn Sie auch in Zukunft ihre Kunden effizient erreichen und zufrieden stellen wollen?

“Ich denke, dass die zukünftigen Kundengenerationen eine andere Erwartungshaltung an uns haben. Sie wollen Unternehmen – ob das nun ihr Telefonanbieter, ihre Versicherung oder auch ihre Hausverwaltung ist – auf den Kanälen erreichen, auf denen sie sich selbst  bewegen. Im Falle der Digital Natives sind das nun vor allem die neuen, sozialen Medien. Die jüngste “Kids-Verbraucher-Analyse 2010″ kam unter anderem zu dem Ergebnis, dass mehr als zwei Drittel der Kinder das Internet nutzen, Tendenz zunehmend.  Entsprechend müssen wir offen sein für Dialog und Austausch und transparent und nachvollziehbar über Entwicklungen unserer Branche berichten. Außerdem müssen wir Unterstützung und Hilfestellungen auf allen Kanälen anbieten, am Telefon ebenso wie über E-Mail, in Facebook oder auf Twitter. ”

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Marketingleiter Alfred Schulz zur Bedeutung von Social Media bei R+V
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare