Mein Rückblick – das Traineejahr bei der Rückversicherung der R+V

Mein Rückblick – das Traineejahr bei der Rückversicherung der R+V
29. Jul 2013

von Katharina Zehner

0

Wie kommst du eigentlich auf Rückversicherung?‘ Diese Frage bekomme ich seit dem Start meines Traineeprogrammes in der Rückversicherung der R+V häufiger gestellt.

Mit einem BWL-Diplom in Marketing und Wirtschaftsinformatik und Berufserfahrung im Industriebereich stand eine Zukunft in der Versicherungswirtschaft bis dahin nicht auf meiner Agenda.

Doch der Ausschreibung, die eine spannende Verknüpfung von Analyse- und Kundenthemen versprach, konnte ich nicht widerstehen. Dieser positive Eindruck verstärkte sich bei den folgenden Gesprächen und im Assessment Center.

Spätestens  als mich am Freitagabend vor Start des Traineeprogrammes eine sehr herzliche Willkommens-Email erreichte, stellte sich das Gefühl ein, dass ich dort richtig sein könnte.

Coachings, Seminare, Mentoring – Inhalte des Traineeprogramms

Seit dem Start des Traineeprogramms arbeitete ich in der Rückversicherung im Front Office. Obwohl ich offiziell Trainee der ganzen Abteilung war, hatte ich im Bereich Kredit & Kaution bereits ein festes Team, mit dem ich durchgehend zusammenarbeitete.

Von Anfang an lief das Tagesgeschäft der Abteilung parallel zu Veranstaltungen des Traineeprogramms. Beide Aspekte vereinte mein Einarbeitungsplan, der mich das ganze Jahr über begleitete.

Darin fanden sich unter anderem Einzelschulungen mit Teamkollegen, Vorträge sowie Coachings mit meinem Vorgesetzten, aber auch Trainee-Jour-Fixe, Trainee-Seminare und private gemeinsame Veranstaltungen wie ein Weihnachtsmarktbesuch.

Später wurde dies ergänzt durch das durchgehende Mentoring einer Kollegin, an deren Schreibtisch ich viele Stunden verbringen und einiges an Know-How lernen konnte.

Dabei profitierte ich von der lernoffenen Atmosphäre und dem großen Schulungsangebot im ganzen Unternehmen.

Hospitation

Während in der ersten Hälfte des Programms vor allem die Einarbeitung in die relevanten Themen und das Kennenlernen des Umfelds im Mittelpunkt stand, galt die zweite Hälfte des Traineeprogramms der Projektarbeit und den Hospitationen.

Bei beiden war ein großes Maß an Eigenengagement gefragt. Wer hier einen vorgefertigten Durchlaufplan erwartet hatte, wurde enttäuscht. Dafür wurde eine ausgeprägte Individualität geboten, die es zu nutzen galt.

So konnte ich, zusätzlich zu den vorgegebenen Hospitationen, weitere Hospitationen planen, die für meine individuelle Tätigkeit wichtig schienen und bei denen ich weiteren Informationsbedarf erkannte.

Durch eine Kooperation innerhalb des Verbunds war es außerdem möglich, nicht nur andere Teams oder Abteilungen, sondern auch andere Unternehmen kennenzulernen, in meinem Fall die Teambank.

Diese Kooperation ermöglichte uns Trainees außerdem, in Form eines Workshops bei der DZ-BANK, Trainees aus allen anderen Unternehmen des Verbunds kennenzulernen und Networking zu betreiben.

Projektarbeit

Ebenfalls hohes Engagement forderte die Traineeprojektarbeit. Zur Auswahl standen unserem Jahrgang zwei Projekte.

Die Einarbeitung in die Themen, das Beschaffen von Datenmaterial und Informationen, die Organisation von Berechtigungen und Zuständigkeiten, die Durchführung von Befragungen – all das fiel in den Bereich der Trainees, unterstützt von einem zweitägigen Seminar in Projektmanagement.

Das führte zwar zeitweise zu hohem Arbeitsaufwand, bot aber unersetzbare Erfahrungen im Bereich Projektmanagement und Teamarbeit.

Kundenkontakt im Fokus

Ein besonderes Highlight meiner Tätigkeit ist dazu der direkte Kontakt zu unseren Kunden. Durchgängig über das Traineejahr verteilt konnte ich bereits an Kundenveranstaltungen teilnehmen.

Zunächst in Wiesbaden bei Besuchen von Versicherern oder Maklern, ab Mitte des Traineeprogramms auch auf eigenen Dienstreisen mit Kollegen, die mich zweimal nach London führten.

Alles in allem hat mich das Gesamtpaket des letzten Jahres begeistert, die vielen Schulungsangebote, die abwechslungsreiche Tätigkeit und vor allem die großartige Mischung an (Trainee-)Kolleginnen und Kollegen.“

[Gastbeitrag von Daniela Zenkel, Trainee in der Rückversicherung der R+V]

Falls auch Sie Interesse am Traineeprogramm der R+V haben, informieren Sie sich auf unserer Karrierehomepage. Eine Stelle als Trainee im Underwriting in der Rückversicherung der R+V mit Start in diesem Jahr ist  noch zu besetzen.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mein Rückblick – das Traineejahr bei der Rückversicherung der R+V
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare