Mietkaution – Rechte von Mietern und Vermietern

Mietkaution – Rechte von Mietern und Vermietern
13. Sep 2017

von Suitbert Monz

0

Nach Beendigung des Mietverhältnisses möchten Mieter gern schnellstmöglich ihre gezahlte Kaution zurückerhalten. In der Praxis verstreicht in der Regel aber zunächst etwas Zeit bis zur Rückzahlung. Die Rechte und Möglichkeiten von Mietern und Vermietern sind hier zusammengestellt.

Eine gesetzlich geregelte Rückzahlungsfrist gibt es nicht – der Zeitpunkt hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zeiträume der Mietkautionsrückzahlung

Zieht ein Mieter aus, ergeben sich für die Rückzahlung der Kaution meist folgende Szenarien:

  1. Der Mieter hat die Wohnung mängelfrei übergeben und der Vermieter hat dies auch so anerkannt und im Übergabeprotokoll festgehalten. In dem Fall ist die Kaution innerhalb weniger Tage oder in den ersten Monaten nach dem Auszug fällig.
  2. Es gibt kein Übergabeprotokoll und der Vermieter will zunächst feststellen, ob Schäden in der Wohnung vorhanden sind, die erst nach längerer Zeit sichtbar werden. In dem Fall muss die Kaution spätestens nach sechs Monaten ausgezahlt werden.
  3. Es ist eine Nachzahlung der Nebenkosten zu erwarten und der Vermieter will dies mit der Kaution verrechnen. Da die Nebenkostenabrechnung ein Mal im Jahr fällig ist, kann der Vermieter einen Teil der Kaution bis zu zwölf Monaten einbehalten – allerdings nicht die ganze Summe.

In den meisten Fällen werden drei bis sechs Monate nicht überschritten, innerhalb dessen der Vermieter die Kaution zurückzahlt.

Was tun, wenn der Vermieter nicht zahlt?

Trotz dieser Richtwerte und berechtigter Ansprüche des Vermieters kommt es vor, dass dieser die Kaution dennoch gar nicht auszahlt. In diesem Fall sollte der Mieter seine Ansprüche schriftlich, am besten per Einschreiben, geltend machen und den Vermieter zur unverzüglichen Zahlung auffordern. Zeigt das keine Wirkung, bleibt dem Mieter noch, den Vermieter zu verklagen. Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre.

Wer sich absichern und nach seinem Auszug nicht auf die Kautionsauszahlung warten will, der hat die Möglichkeit einer Mietkautionsbürgschaft. Diese setzt die Einwilligung des Vermieters voraus, allerdings ist dieser genauso geschützt wie bei einer Barkaution. Für den Mieter bedeutet das, dass er frei über das Geld verfügen kann, anstatt es als Kaution beim Vermieter zu hinterlegen.

Wenn Sie sich umfassender über die Mietkautionsbürgschaft der R+V informieren möchten, dann besuchen Sie unsere Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mietkaution – Rechte von Mietern und Vermietern
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben