Mit dem Auto im Urlaub: Anpassen der Versicherungstarife

Mit dem Auto im Urlaub: Anpassen der Versicherungstarife
9. Okt 2013

von Monika Hochscheid

0

Welche Rolle die Internationale Versicherungskarte für die Autourlaubsreise spielt, haben wir Ihnen ja bereits berichtet. Aber es gibt im Vorfeld der Reise mit dem Auto in Puncto Versicherungsschutz noch mehr zu beachten.

Welches Auto wird für die Reise ausgewählt?

Sicherlich fahren Sie nicht getrennt mit unterschiedlichen Autos in Urlaub. Also – wird das am besten passende Fahrzeug für die Familienreise ausgesucht. Die Wahl fällt bei uns zum Beispiel immer auf mein Auto. Mein Volvo V70 bietet den meisten Platz. Selbst der Hund findet ein Plätzchen.

Achtung: die Vertragsgestaltung ist auf den Alltag ausgerichtet

Im normalen Leben fahre ich mein Auto alleine. Mein Versicherungsvertrag ist somit auf meine Bedürfnisse und meine Merkmale ausgerichtet. So bin ich in meinem Vertrag nur als alleinige Nutzerin angegeben.

Auch ist im Vertrag als Berechnungsmerkmal nur mein Geburtsdatum hinterlegt. Mein Vertrag hat zum Beispiel auch mit einer Sonder(Erst)-Einstufung begonnen. Diese konnte ich auswählen, da ich bestimmte Voraussetzungen erfüllt habe.

Urlaub ist nicht Alltag. Auch ich will nicht immer fahren

Im Urlaub habe ich aber gar keine Lust, meine Familie ständig alleine von A nach B zu fahren. Oft ist vor allem die Anreise auch ganz schön weit. Die Fahrstrecken werden geteilt.

Unsere Tochter hat gerade den Führerschein gemacht und soll natürlich auch Routine beim Fahren erwerben. Da bieten sich solche Autoreisen an. Das heißt: Urlaub ist nicht Alltag. Die ganze Familie fährt mit meinem Auto.

Die Merkmale zur Berechnung der Versicherungstarife (Beiträge) müssen angepasst werden

Unser Reiseverhalten und die Tarifmerkmale in meinem Vertrag passen gar nicht zusammen.  Ich muss vor der Abreise meinen Versicherer von den Änderungen zu Nutzer des Fahrzeugs und Fahreralter informieren.

Bei kurzfristigen Änderungen werden oftmals keine zusätzlichen Beiträge erhoben

Ich melde also meinem Versicherer telefonisch oder schriftlich die Änderungen.

  • Wer fährt alles das Auto?
  • Wie alt ist der jüngste und älteste Nutzer?
  • Dauer (mit Angabe von Beginn- und Ende-Datum) der Reise

Der Autoversicherer kann nun die Merkmale Ihres Vertrages anpassen. Die jetzt fällige Prämie wird errechnet und die Differenz zu Ihrer bisherigen Prämie wird nacherhoben. Oftmals notieren sich die Versicherer aber nur die Änderungen und eine nachträgliche Prämienerhebung entfällt. Je größer die Unterschiede zum Vertrag und je länger die Reisedauer, desto mehr schwindet aber die Möglichkeit auf Kulanz.

In meinem Vertrag ist zum Beispiel der Schadenfreiheitsrabatt an bestimmte Voraussetzungen (bei mir darf der jüngste Fahrer nicht unter 23 Jahren sein) gebunden. Ich habe von meiner Versicherung durch die Sonder(Erst)-Einstufung 15 schadenfreie Jahre geschenkt bekommen. Da ist es verständlich, dass die Versicherung nicht auf die Fahreraltersbegrenzung kostenlos verzichten kann.

Meine Versicherung und ich haben zusammen einen Kompromiss geschlossen. Es fahren nur mein Mann und ich.  Die Versicherung hat dies im Vertrag vermerkt. Die Urlaubsreise mit dem Auto kann beginnen.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mit dem Auto im Urlaub: Anpassen der Versicherungstarife
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentare