Mit dem Auto im Urlaub: Die internationale Versicherungskarte

Mit dem Auto im Urlaub: Die internationale Versicherungskarte
2. Okt 2013

von Monika Hochscheid

0

Die Schulferien sind gerade zu Ende, schon stehen in einigen Bundesländern die Herbstferien vor der Tür. Auch unsere Familie überlegt gerade wo wir unsere Herbstferien verbringen wollen. Da wir schon etwas spät dran sind, steht fest, wir fahren mit dem eigenen Auto in Urlaub.

Ist das Reiseziel geklärt, muss man sich um das Auto kümmern. Das Auto muss nicht nur technisch in Schuss sein, auch der Versicherungsschutz spielt eine Rolle. Wenn im Ausland ein Schaden passiert, ist das schon schlimm genug. Wenn es dann noch Probleme mit der Abwicklung des Schadens gibt, dann ist das Chaos groß.

Wie weise ich im Ausland nach, dass mein Fahrzeug versichert ist?

Sie erhalten von Ihrer Versicherung einen Versicherungsschein für das versicherte Fahrzeug. Dieser nützt Ihnen im Ausland aber nicht viel. Versicherungsscheine sind vielfältig im Aussehen und in unserer Sprache verfasst.

Die Behörden und Bürger Ihres Besuchslandes können auf den ersten Blick nicht erkennen, dass Versicherungsschutz besteht.

Ein immer gleich aussehendes Formular schafft hier Abhilfe

Wenn etwas immer gleich aussieht, genormt ist und international abgesprochen, ist es schnell erkennbar. Für den Nachweis des Versicherungsschutzes hat man ein eigenes Formular entworfen.

Die internationale Versicherungskarte (IVK) für Kraftverkehr

Die IVK ist als Vorlage zum Nachweis des Haftpflicht-Versicherungsschutzes gedacht. Sie hat als Formular immer dasselbe aussehen und dieselbe Farbe.
Sie ist grün. Daher hat sie im Volksmund auch Ihren zweiten Namen – grüne Karte.

Welche Informationen finde ich auf der grünen Karte?

  • Fahrzeugdaten (Kennzeichen, Hersteller, Fahrzeugart)
  • Halterdaten (Name und Anschrift)
  • Versicherungsdaten (Name der Gesellschaft, Anschrift und Versicherungsscheinnummer)
  • Gültigkeitsdauer (Beginn- und Ablaufdatum der IVK)

Die internationale Versicherungskarte gilt nicht in allen Ländern der Welt

Nein. Deutsche Autoversicherungen bieten Ihnen Versicherungsschutz innerhalb der geographischen Grenzen Europas. Dazu gehören auch außereuropäische Landesteile von Mitgliedsstaaten der EU, z. B. die Insel Teneriffa.

Nicht versichert ist aber z.B. der asiatische Teil der Türkei. Da die Türkei kein EU-Mitglied ist, gilt hier nicht die Öffnung auf außereuropäische Landesteile.

Hinweise auf der IVK helfen Ihnen bei der Erkennung der versicherten Länder

Damit Sie sich vor Ihrer Urlaubsreise informieren können, ob das Reiseziel auch zu den versicherten Staaten gehört, sind auf der IVK Länderkennungen und die dazugehörige „grüne Karte Büros“, also Ihre Ansprechpartner im Ausland, enthalten.

Ist die Länderkennung auf Ihrer IVK offen, somit nicht durchgestrichen, können Sie ohne Probleme mit dem Auto einreisen und auf Verlangen den Versicherungsschutz bei Behörden nachweisen (z. B. im Schadenfall oder auch an Grenzen).

Es gibt auch Länderkennungen die durchgestrichen sind

Hier besteht erst einmal kein Versicherungsschutz. Die Länderkennung der Türkei ist z. B. durchgestrichen, da sie, wie vorher erwähnt, einen nicht EU und damit asiatischen Landesteil hat.

Bei Ihrer Versicherung können Sie aber für diese gestrichenen Länder Versicherungsschutz erfragen. Sie erhalten für einen begrenzten Zeitraum eine offene IVK. Die Ausgabe der offenen IVK ist an Voraussetzungen der Versicherer gebunden.

Mit Versicherungsschutz ins Ausland

Vor Abreise also nicht nur die Technik am Auto, sondern auch die internationale Versicherungskarte prüfen.

  • Ist das Reiseziel auf der IVK offen?
  • Ist die IVK noch gültig?
  • Habe ich die passende IVK zum Fahrzeug dabei?

Haben Sie diese Fragen mit ja beantwortet, können Sie beruhigt los fahren.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mit dem Auto im Urlaub: Die internationale Versicherungskarte
Monika Hochscheid

Abteilung Kraftfahrt-Betrieb, Gruppe Qualitäts-, Prozess-, Projektmanagement; bloggt über spezifische Fragestellungen zur Kfz-Versicherung

Alle Artikel des Autors
Kommentare