Nachbarschaftsstreit – Tipps zur Schlichtung

Nachbarschaftsstreit – Tipps zur Schlichtung
2. Sep 2015

von Erik Rauschkolb

0

Überhängende Apfelbäume, eine Mauer zu weit links, mitunter sogar die Gartendekoration – die Gründe für Nachbarschaftsstreits in Deutschland sind vielfältig und kreativ. Was als kleines Dilemma begonnen hat, endet oft in einem jahrelangen Streit, der dann vor Gericht entschieden muss.

Die Streitlustigkeit der Deutschen nimmt im nachbarlichen Umfeld zu. Das beobachtete unter anderem Rudolf Stürzer, der den Münchner Haus- und Grundbesitzverein leitet. Das konstruktive Streiten verlernen viele immer mehr. Jeder zehnte Deutsche ist deswegen schon einmal umgezogen.

Rechtzeitig miteinander reden

Besonders im häuslichen Umfeld schaukeln sich Lappalien schnell hoch. Zu Hause hat man das Recht auf Ruhe und Ungestörtheit. Wenn die durch das Verhalten des Nachbarn aber eingeschränkt wird, nehmen das viele persönlich. Der Nährboden für den Streit ist gelegt – vor allem dann, wenn man das Ärgernis in sich hineinfrisst, anstatt den Nachbarn anzusprechen, bevor die Emotionen hochkochen.

Viele Streitereien könnten vermieden oder selbständig beigelegt werden, wenn die Menschen rechtzeitig miteinander reden würden. Das bestätigt auch der Mediator Rainer Köpnick. Oft geht es bei den Streitthemen aber auch um Rechthaberei und das Behaupten der eigenen Position mit allen Mitteln. Dann ist eine Beilegung schwierig.

Mediatoren als Unterstützung

Hat sich der Streit erst über einen langen Zeitraum gefestigt, ist es fast unmöglich, sich ohne Hilfe zu einigen. In vielen Fällen geht es irgendwann gar nicht mehr um den ursprünglichen Streitpunkt – je mehr sich der Konflikt verhärtet, desto mehr Punkte werden ins Feld geführt, was den Konflikt noch verstärkt. Es entsteht eine Abwärtsspirale.

Wenn die Versuche, den Streit oder die Probleme in friedlichem Einvernehmen zu lösen, nicht fruchten, ist manchmal eine andere Sicht hilfreich. Oft können Mediatoren helfen, eine Lösung zu finden, mit der beide Seiten zufrieden sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass dann längerfristig Frieden herrscht, ist hier sogar größer als bei einem Gerichtsverfahren. Denn der Verlierer des Verfahrens sucht aus Rachegründen oftmals schnell nach einem neuen Anlass.

Wenn auch Sie Zwistigkeiten mit Ihrem Nachbarn haben und sich näher über eine Mediation informieren möchten, besuchen Sie unsere Homepage.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Nachbarschaftsstreit – Tipps zur Schlichtung
Erik Rauschkolb

Social Media Community Manager; bloggt über Themen rund um Finanzen und Versicherungen sowie über Neuigkeiten und Aktionen der R+V im Social Media Bereich.

Alle Artikel des Autors
Kommentare