Photovoltaikanlagen – Nutzen und Versicherung

Photovoltaikanlagen – Nutzen und Versicherung
21. Aug 2013

von Suitbert Monz

0

Die Photovoltaik als Bestandteil Erneuerbarer Energien erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Besonders Privatpersonen können von der umweltfreundlichen Stromerzeugung profitieren. Wichtig ist hierbei die richtige Versicherung der komplexen Anlagen.

Die Agentur für Erneuerbare Energien setzt sich für nachhaltige Energieversorgung ein und meldet, dass sich die Photovoltaik in Deutschland immer größerer Beliebtheit erfreut. Im Jahr 2012 trug sie fast 5 % zum Gesamtstrom bei.

Laut Carsten König, Hauptgeschäftsführer des BSW-Solar, ist das mit den gestiegenen Stromtarifen erklärbar: „Private Stromtarife sind inzwischen fast doppelt so hoch wie die Kosten selbst erzeugten Solarstroms vom Dach des Eigenheims.“

Zwar wurde 2013 die Einspeisevergütung gesenkt, um die Leistungen der Photovoltaik im gesetzlichen Rahmen zu halten. Dennoch gibt es für viele Bürger neben dem Kostenfaktor genug Gründe, um die Stromversorgung selbst in die Hand zu nehmen.

Energiegenossenschaften als wichtige Investoren

Vielen Bürgern geht es vor allem seit dem Klimawandel um die umweltschonende Stromerzeugung. Deswegen setzen sie nicht auf Fernstrom, sondern wollen, dass der Strom aus der eigenen Region kommt und mit endlosen, natürlichen Ressourcen wie Sonne und Wind gewonnen wird.

Bereits 1,2 Milliarden Euro wurden so schon in Bürgerkraftwerke investiert. 130.000 Mitglieder haben sich zu über 650 Genossenschaften zusammengeschlossen.

Auch Christian Korte, Experte für Erneuerbare Energien bei der R+V, sieht die Zukunft der Photovoltaik vor allem in den Privathaushalten, die den gewonnenen Strom nicht nur selbst nutzen, sondern auch umliegende Abnehmer damit versorgen wollen.

Rundum versichert

Gerade Privatpersonen können Schäden, die zum einen an der Anlage und zum anderen durch diese entstehen, finanziell besonders treffen. Es empfiehlt sich daher eine Kombination aus Betreiberhaftpflichtversicherung und Elektronikversicherung.

„Schadensfälle entstehen oft dadurch, dass die Anlage von den Betreibern selbst, und somit nicht fachgerecht, installiert wird.“, informiert Korte. „Dadurch entstehen Materialfehler, die beispielsweise Brände verursachen können.“

Fälle wie diesen deckt der Haftpflichtteil der Versicherung ab. Darüber hinaus sind auch Unfälle, die durch herabfallende Teile der Anlage entstehen können, versichert.

„Wettereinflüsse wie Hagel, Schnee und Blitze stellen ebenfalls eine Gefahr für die Anlagen dar und können zu technischen Problemen führen.“, erklärt Korte. Diese Fälle werden durch die Elektronikversicherung abgedeckt.

Weitere technische Risiken, die die wichtigsten Teile der Anlage betreffen, sind hier ebenfalls inbegriffen. Zu diesen Teilen gehören unter anderem die Photovoltaikmodule, Tragrahmen, Wechselrichter sowie die Steuerungs- und Regeltechnik.

Wenn Sie mehr über die Versicherungslösungen für Photovoltaikanlagen der R+V erfahren möchten, besuchen Sie unsere Homepage.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Photovoltaikanlagen – Nutzen und Versicherung
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare