Roboter-Grüße aus Hamburg. Das erste IT-Projekt der neuen Azubis

Roboter-Grüße aus Hamburg. Das erste IT-Projekt der neuen Azubis
2. Dez 2019

von Rebecca Klein

0

Der Star-Wars-Soudtrack tönt durch den Besprechungsraum namens „Große Freiheit“. Im Inneren folgen sechs Zuschauer den Bewegungen eines Roboters und der Präsentation von John, der zusammen mit Lars am Hamburger IT-Standort der R+V  seine Ausbildung zum Fachinformatiker startete.

Gestalte und programmiere deinen eigenen Roboter!

Sie sind die ersten zwei Azubis im Hamburger IT-Team: Seit dem 1. August 2019 sind John-Luca Maack (18) und Lars Newrzella (22) in Hammerbrook Teil der R+V-IT. Damit der Einstieg ins Programmieren leichter von der Hand geht, sorgen die Kollegen für ein spannendes Projekt, dessen Abschluss-Demo für John heute ansteht: Das Programmieren des Lego-Roboters EV3 Mindstorms.

Selbstorganisiert in zehn Tagen zum Ziel kommen

John baut einen RoboterInsgesamt zehn Projekttage konnten John und Lars nutzen, doch eigentlich waren es mal 15 Tage gewesen: „Das Projekt lief parallel zu unseren anderen Ausbildungsinhalten und Events. Unter anderem durften wir spontan die InsureTech hier in Hamburg besuchen; kurz: Die Zeit raste und wir mussten Gas geben, alles in nur zehn Tagen zu schaffen“, berichtet Lars, der leider bei der Präsentation nicht dabei sein konnte. Nach zehn Projekttagen folgt nun der Ergebnis-Check. Mit welchen Funktionen trainierten John und Luca den Robo?

Das kann Gripper, der Roboter

  • Eigene Vorstellung mit Bewegungsinhalten und Melodie abspielen (Star Wars Soudtrack)
  • Hochheben
  • Licht-/Farb-Sensor auf der Teststrecke
  • Additions zweier Zahlen, mit Links- oder Rechtsdrehung bei Ergebnis über beziehungsweise unter der Zahl 50

Ein Mindstorms-Set und viele Möglichkeiten

Gripper ist einer von fünf Robo-Varianten, die man aus dem Lego-Bauset anfertigen kann. Einige Lego-Fans stellten darüber hinaus eigene Modelle samt Anleitung auf die Lego-Homepage, deren Schwierigkeitsgrad auch für Profis herausfordernd ist. Denn rund 600 Teile lassen sich hier kombinieren und die Auswahl der verbauten Sensoren bestimmt, welche Funktionen der Roboter ausführt. Mit dem Sensor zum Infrarotlesen lässt sich Gripper überhaupt erst fernsteuern und mit dem Farben-Sensor meistert der Robo eine Teststrecke mit Farbmarkierungen bis ins Ziel. Dabei läuft der Computer des kleinen Roboters auf Linuxbasis.

„Ja, unser kreatives Potenzial ist freigesetzt!“

Mit Spaß spielerisch zu lernen war das Ziel. Die zwei neuen Kollegen lernten neben ersten Schritten im Programmieren auch gleich den Aufbau von Projekten kennen, wie ihn die R+V anwendet. Das Vorgehen organisierten John und Luca selbst, auch die Abschlusspräsentation mit der Live-Demo gestalteten beide mit großem Erfolg. Nicht nur der Ausbildungsleiter, Marc Neumann, war zufrieden, auch Thomas Urbanski, der Abteilungsleiter in der Hamburger Anwendungsentwicklung sowie die fünf Fachausbilder eines jeden Hamburger Themengebiets waren begeistert. Last, but not least – auch John und Luca konnten viel mitnehmen: „Vom Einteilen der Zeit über die Zusammenarbeit bis hin zu den Abläufen eines Projekts haben wir so viel gelernt. Doch vor allem ist es toll, dass die Kollegen so hilfsbereit sind und uns super unterstützen.“

Weitere Infos zur Ausbildung zum Fachinformatiker (m/w/d) gibt es auf unserer Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Roboter-Grüße aus Hamburg. Das erste IT-Projekt der neuen Azubis
Rebecca Klein

Beraterin Kommunikation im IT-Ressort; bloggt über aktuelle IT-Projekte, neue Ansätze und über die Aufgabenfelder unserer IT-Mitarbeiter.

Alle Artikel des Autors
Kommentare