Rückblick Horses and Dreams

Rückblick Horses and Dreams
6. Mai 2015

von Ulrike Seim

0

Fast 68.000 Besucher pilgern jedes Jahr nach Hagen, um sich von der außergewöhnlichen Veranstaltung begeistern zu lassen. Dieses Jahr war vom 24.- 26.4. 2015 auch eine R+V-Mitarbeiterin vor Ort. Tina Viebahn selbst besitzt großes Know-how durch ihre Tätigkeit als Turnierrichterin und aktive Dressursportlerin bis zur schweren Klasse.

Wir haben die Kollegin nach ihren persönlichen Eindrücken von Horses and Dreams gefragt.

Was ist das Besondere an der Veranstaltung?

Tina Viebahn, Abteilungsleiterin Kredit Privat

Tina Viebahn, Abteilungsleiterin Kredit Privat

Viebahn: Horses and Dreams hebt sich in positiver Weise von vielen anderen Turnieren ab. Der Veranstalter ist kein geringerer als die Familie Kasselmann, die schon seit Generationen eine Pferdefamilie und einer der größten internationalen Ausbildungs- und Verkaufsställe für Dressurpferde ist. Die Liebe fürs Detail und das hohe Niveau zieht sich durch die ganze Veranstaltung.

Jedes Jahr gibt es ein Partnerland – in diesem Jahr war es Australien. Entsprechend gibt es auf der Ausstellungsfläche zwischen dem Dressur- und Springstadion allerlei australische Spezialitäten: vom Essen angefangen über Reiseideen, Kleidung, Musikgruppen bis hin zu weiteren Besonderheiten.

Was war Ihr persönliches Highlight?

Viebahn: Ich selbst halte mich am liebsten bei der Dressur auf. Nach Hagen wollen „alle“ – ein schönes Turnier zum Jahresauftakt. Daher ist die Konkurrenz auch immer enorm groß. Und natürlich trifft man viele Freunde und Bekannte – Hagen ist für viele Reitsportbegeisterte eine Reise wert!

Welche Möglichkeiten gibt es für den Einstieg in den großen Dressursport?

Viebahn: Das Turnier ist auch Saisonauftakt für junge Dressurpferde, die in den großen Turniersport einsteigen. Für diese werden extra Touren für Junge Pferde angeboten. Nicht selten sieht man sie dann ein paar Jahre später auf den großen Championaten wieder.

Eine R+V-Kollegin aus Wiesbaden, Antje Hell, hat auch teilgenommen. Mit ihrem selbst ausgebildeten 7-jährigen Hengst Edberg – das macht das Zuschauen und Mitfiebern natürlich gleich viel spannender.

Klasse, vielen Dank für das Gespräch!

Gastbeitrag von Sabrina Kirn, Werkstudentin im Community Management

 

Bild: David Will (GER) und Colorit. Copyright: Stefan Lafrentz

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Rückblick Horses and Dreams
Ulrike Seim

Abteilung Produktmanagement; Pferdemanagement, bloggt über Themen rund um Ross und Reiter.

Alle Artikel des Autors
Kommentare