Smartphone nass – das ist jetzt zu tun

Smartphone nass – das ist jetzt zu tun
17. Jul 2018

von Erik Rauschkolb

0

Dass das eigene Smartphone einen Wasserschaden erleidet, das befürchten wohl viele Nutzer – sofern sie es nicht schon erlebt haben. Mir ist es nun letztens auch passiert: Ich habe zu viel herumgestikuliert und dabei mein Wasserglas auf dem Tisch umgestoßen. Leider lag mein Handy direkt daneben.

Da war schnelles Handeln gefragt. Natürlich will man das Smartphone schnellstmöglich trocknen, aber wie genau? Denn auch hierbei kann man den Schaden vergrößern.

Erste Hilfe direkt nach dem Schaden

Ich habe das Gerät erst einmal von allen Einzelteilen befreit – Hülle, Sim-Karte und Akku. Zum Glück hatte es gerade nicht am Ladekabel gehangen, da sonst Kurzschlüsse die Folge gewesen wären. Anschließend habe ich das Smartphone vorsichtig mit einem Handtuch getrocknet. Versierte Nutzer können es auch auseinander bauen und von innen reinigen, das traue ich mir allerdings nicht zu.

Es hilft stattdessen, das Handy in der Hand kreisen zu lassen, sodass so viel Flüssigkeit wie möglich hinauslaufen kann. Wenn kein Tropfen mehr aus dem Gerät kommt, heißt das allerdings nicht, dass es nun vollständig trocken ist, weil sich Flüssigkeit und Feuchtigkeit in jedem Winkel befinden kann. Es kommt darauf an, wie viel Wasser in welchem Zeitraum eingedrungen ist.

Hausmittel Reisbeutel

Da ich nicht beurteilen konnte, wie trocken mein Smartphone nun war, habe ich es sicherheitshalber für zwei Tage in einem luftdicht verschlossenen Reisbeutel verstaut. Statt Reis kann man auch Silika-Gel nehmen. Diese Materialien saugen die eventuell verbliebene Feuchtigkeit im Smartphone auf. Wichtig ist, dass das absorbierende Material nicht schon zuvor lange der Luft ausgesetzt war, da es sonst schnell mit Feuchtigkeit gesättigt sein könnte.

Aufregend war schließlich der Moment, in dem ich das Handy wieder aus dem Beutel geholt, alle Teile eingesetzt und es angeschaltet habe. Würde es wieder funktionieren oder waren alle Maßnahmen umsonst gewesen?

Ich hatte Glück. Der Startbildschirm begrüßte mich und alle Funktionen schienen noch vorhanden. Allerdings warnen Experten davor, sich nun wie immer auf das Gerät zu verlassen. Der Wasserschaden kann Korrosionen in Gang gesetzt haben, die sich erst später bemerkbar machen. Ich habe daher für den Fall der Fälle sofort alle Daten auf meinem Handy gesichert und hoffe, dass es auch langfristig das Bad überstehen wird.

Interessieren Sie sich für eine Handyversicherung? Dann besuchen Sie unsere Website.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Smartphone nass – das ist jetzt zu tun
Erik Rauschkolb

Social Media Community Manager; bloggt über Themen rund um Finanzen und Versicherungen sowie über Neuigkeiten und Aktionen der R+V im Social Media Bereich.

Alle Artikel des Autors
Kommentare