Smartphone-Nutzung – steigende Mobilität

Smartphone-Nutzung – steigende Mobilität
2. Dez 2015

von Suitbert Monz

0

Das Smartphone ist für mehr als die Hälfte der Deutschen nicht mehr wegzudenken. Laut einer Bitkom-Umfrage im März 2015 nutzen es 63 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren – Tendenz steigend.

Dieser Umstand veranlasste Forscher, die Handy-Nutzung genauer zu untersuchen. Beispielsweise hat Alexander Markowetz, Informatikprofessor an der Universität Bonn, die Smartphone-Nutzung von 60.000 Menschen mittels einer kostenlosen App analysiert. Die Studie ergab: 88 Mal am Tag, alle 18 Minuten, konsultieren Nutzer ihr Handy, überprüfen es auf Nachrichten oder chatten.

Freie Minuten für soziale Netzwerke

Am zeitaufwendigsten sind demnach Whatsapp mit durchschnittlich 32 Minuten pro Tag und Facebook mit 15 Minuten. Hauptsächlich dann, wenn sich unterwegs Wartesituationen ergeben, werden Nachrichten nachgeguckt.

Dabei sind sich Psychologen einig: In solchen Situationen sollte man seinen Gedanken nachhängen und dem Gehirn eine Pause erlauben. Denn die „Always-on“-Mentalität macht abhängig, unglücklich und stresst. Viele Nutzer lassen sich dadurch sogar mehrfach am Tag von ihren eigentlichen Tätigkeiten ablenken, da sie bei jedem Nachrichtenton sofort auf das Handy sehen. Das Smartphone gibt die Taktung des Tages vor.

Insbesondere die Nutzung bei Kindern und Teenagern gibt Anlass zur Sorge: 21 Prozent der Acht- bis Vierzehnjährigen nutzen ihr Handy stark. Durch den Gruppendruck und die Angst, etwas zu verpassen, wird die Nutzung in diesen Altersgruppen zusätzlich erhöht.

Mobile Erreichbarkeit dosieren

Das Team um Professor Markowetz warnt davor, sich durch ständige Smartphone-Nutzung um schöne alltägliche Situationen zu bringen. Im Netz finden sich außerdem Tipps, wie man die Smartphone-Nutzung einschränken kann und nicht mehr bei jedem Piepsen sofort auf das Handy schaut.

Doch was wäre, wenn man sich selbst für einen bestimmten Zeitraum ein Nutzungsverbot verhängt? Wenn das Smartphone für Tage aus bleibt – wie vor 20 Jahren? Welche Gedanken kommen einem dann und welche Dinge erlebt man? Wir haben den Selbsttest gemacht und werden in der nächsten Woche darüber berichten.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Smartphone-Nutzung – steigende Mobilität
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Selbstversuch: Klappt das Privatleben ohne Smartphone? - R+V BlogR+V Blog / http://www.ruv-blog.de/selbstversuch-klappt-das-privatleben-ohne-smartphone/

09:56 09.12.2015

[…] Smartphone-Nutzung nimmt immer mehr zu. In der letzten Woche hatten wir bereits berichtet, dass inzwischen schon 63 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein internetfähiges Handy in […]