Solaranlage für den Balkon – praktischer Stromgenerator

Solaranlage für den Balkon – praktischer Stromgenerator
16. Aug 2018

von Jan Ackerhans

0

Solaranlagen waren lange Zeit nur etwas für Hauseigentümer, die die Geräte auf dem Dach installieren konnten. Seit diesem Jahr ist es in Deutschland gesetzlich auch möglich, Photovoltaikanlagen auf dem Balkon anzubringen – auch für Mieter.

Der Strom kann entweder selbst verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Solaranlage für die Steckdose 

Die Geräte für den Balkon lassen sich leicht auf und wieder abbauen und beim Umzug mitnehmen. Es ist möglich, sie ganz einfach über einen Schukostecker dem Stromnetz zuzuführen – bis zu einer Leistung von 630 Watt ist das gefahrlos möglich. Ein zur Anlage gehörender Wechselrichter wandelt den Strom in Wechselstrom um, sodass er für alle Haushaltsgeräte genutzt werden kann. Die Anlagen müssen lediglich beim örtlichen Stromanbieter gemeldet werden.

Auch sollte vor der Anschaffung die Zustimmung des Vermieters eingeholt werden. Dieser kann die Anlage ablehnen, wenn sie beispielsweise die Gesamtoptik des Hauses stört oder an der Fassade angebracht werden muss, was Schäden zur Folge haben kann.

Faktoren der Leistungsstärke und Gewinn

Wie leistungsfähig eine solche Anlage ist, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Selbstverständlich spielt die Anzahl der Sonnenstunden im Jahr eine große Rolle, darüber hinaus sind die Anlagen vor allem auf Südbalkonen zu empfehlen. Wenn möglich sollten keine Hindernisse wie Bäume den Balkon verschatten, da dies ebenfalls zu einer Leistungsminderung führt. Auch die Anzahl der Module hat Auswirkungen auf die Leistung

Sind die Verhältnisse günstig, kann eine solche Anlage 300 Kilowattstunden Strom zu 7 Cent anstatt der üblichen 29 Cent produzieren. Bei gleichbleibendem Strompreis spart der Mieter 87 Euro im Jahr. Geht man davon aus, dass eine Anlage 470 Euro kostet, hat sich der Preis nach 5 Jahren amortisiert. Bei einer Lebenserwartung der Anlage von 25 Jahren macht man dabei 2300 Euro Gewinn, und wer den Strom ins öffentliche Netz einspeist, erhält eine EEG-Vergütung. Darüber hinaus kann der Strom auch zur späteren Eigenverwendung in einer Batterie zwischengespeichert werden.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Solaranlage für den Balkon – praktischer Stromgenerator
Jan Ackerhans

Mitarbeiter der Abteilung Agrarmarkt und Erneuerbare Energien, bloggt über aktuelle Themen rund um die Energiewende.

Alle Artikel des Autors
Kommentare