Standesamtliche Trauung – Ablauf, Tipps und Dokumente

Standesamtliche Trauung – Ablauf, Tipps und Dokumente
19. Dez 2017

von Suitbert Monz

0

Die standesamtliche Trauung gilt als weniger romantisch, allerdings ist sie die Voraussetzung für eine rechtsgültige Ehe in Deutschland. Sie kann durchaus individuell gestaltet werden. Ablauf und Voraussetzungen sind hier zusammengestellt.

Der Hochzeit auf dem Standesamt kann je nach Ausrichtung eine kirchliche oder eine freie Trauung folgen.

Anmeldung zur Trauung

Die Planung der Trauung sollte rechtzeitig erfolgen – insbesondere dann, wenn das Brautpaar an einem Samstag oder einem besonderen Ort heiraten möchte. Bei der Auswahl des Heiratsortes sind kaum Grenzen gesetzt, es muss nicht das Standesamt des eigenen Wohnsitzes sein. Hier muss lediglich die Anmeldung zur Trauung erfolgen. Die Hochzeit kann dann in jeder beliebigen Stadt, auch unter freiem Himmel, oder im Ausland erfolgen.

Zur Anmeldung sollten beide Partner erscheinen, bei Verhinderung eines Partners genügt aber auch eine schriftliche Vollmacht. Folgende Unterlagen müssen im Original oder einer beglaubigten Kopie vorliegen:

  • Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister, die nicht älter als sechs Monate ist
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Bescheinigung über den Wohnsitz
  • Aufenthaltsgenehmigung
  • Bei Besonderheiten wie vorheriger Scheidung, Verwitwung oder gemeinsamen Kindern müssen entsprechende Dokumente vorliegen (Scheidungsurkunde, Sterbeurkunde des vorherigen Partners, Geburtsurkunde der Kinder, …)

Ablauf der standesamtlichen Trauung

Je nach Standesamt kann der Ablauf der Trauung individuell angepasst werden. Das ist vor allem dann wichtig, wenn die standesamtliche Trauung die einzige sein wird. Beispielsweise kann bestimmte Dekoration, Musik oder das Aufnehmen von Einzelheiten wie die Kennenlerngeschichte in die Traurede für eine persönliche Note sorgen. Dies sollte in einem vorherigen Termin oder telefonisch mit dem Standesbeamten besprochen werden.

Die eigentliche Trauung dauert 20 bis 30 Minuten:

  • Begrüßung des Brautpaares und Feststellen der Personalien
  • Traurede
  • Frage, ob beide die Eheschließung eingehen wollen
  • Auf Wunsch Ringtausch und Brautkuss
  • Der Standesbeamte liest den Ehebucheintrag vor
  • Unterschreiben des Eintrags durch das Brautpaar
  • Glückwünsche

Als verheiratetes Paar haben Sie die Möglichkeit, einige Versicherungen zusammenzulegen. Informieren Sie sich umfassender auf der Website der R+V.

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Standesamtliche Trauung – Ablauf, Tipps und Dokumente
Suitbert Monz

R+V Social Media Manager, bloggt über Online-Marketingmaßnahmen, soziale Netzwerke und über das Social Media Konzept des Unternehmens.

Alle Artikel des Autors
Kommentare