Social Coding: Python und GitHub zu Gast bei Talks4Nerds

Social Coding: Python und GitHub zu Gast bei Talks4Nerds
21. Mrz 2017

von Rebecca Klein

1

Sein Wissen teilen und zusammen zum besten Produkt finden: Bei der 10. Talks4Nerds mündete diese Idee in den Slogan „Social Coding“ oder auch „Teilen ist das neue Haben“: Willkommen bei unserer IT Conference!

Was steckt hinter Talks4Nerds? Wir zeigen es Euch auf YouTube

Python und GitHub zu Gast bei Talks4Nerds: Social Coding

Zu Gast sind Python und GitHub

Python ist sehr verbreitet – auch die IT der R+V setzt die Sprache in unterschiedlichen Bereichen ein. Wenn sich eine Veranstaltung „Social Coding“ auf die Fahnen schreibt, darf der Big Player GitHub nicht fehlen. Auf der Quellcode- und Projekt-Hosting-Plattform finden Entwickler neue Lösungen, an denen Sie mitarbeiten können. Hier können sie auch ihre eigenen Open Source-Projekte veröffentlichen.

Die Agenda für Talks4Nerds: Zwei Talks und viel Input!

Wie alles begann: Keynote „A perfect Ten“

Axel Panten leitet den IT-Bereich „Anwendungsmanagement und Infrastruktur“. Als Talks4Nerds-Schirmherr erinnerte er sich, wie vor zweieinhalb Jahren die Veranstaltungsreihe von seinen Mitarbeitern ins Leben gerufen wurde. Zur zehnten Ausgabe richtete er sein Kompliment an alle Kollegen, die so eifrig dafür sorgen, dass die IT am Puls der Zeit bleibt: „Durch Talks4Nerds beschäftigen wir uns ständig mit Markttrends. Das Format gibt uns Anlass uns auszutauschen. Wir prüfen, welche Technologien in die R+V-Welt passen und für welche Innovationen wir unsere IT anpassen müssen“.

Axel Panten kommt zu fast jeder Veranstaltung. Der Bereichsleiter Anwendungsmanagement und Infrastruktur freut sich jedes Mal der über Trends und die Use-Cases neuer Technologien

Wie Python stärker in den Fokus rückte

Klaus Bremer ist Trainer an der Python-Academy, einer virtuellen Plattform zum Erlernen der Programmiersprache. Bei Talks4Nerds erklärt er, was es mit der Objektorientiertheit auf sich hat und warum gerade jetzt einige Entwickler Python für sich entdecken. Im Unterschied zu Java, steht hinter Python keine Marktmacht. Erst in den 90er Jahren konnte sich die Sprache dank des Internets verbreiten. Heute sorgen Communites für neuen Schwung. Durch die Interessengruppen entwickelte sich Python fort – stets unter den wachen Augen des Begründers Guido von Rossum.

Schneller und mit weniger Code entwickeln

Instagram nutzt sie, aber auch Google sowie Airbnb können sie sprechen: Die Rede ist von Python. Eingesetzt wird Python in der Wissenschaft, als auch bei der Systemadministration, in Web-Applikationen sowie in der Artificial Intelligence (AI). Vorteile von Python sind die lesefreundliche Syntax sowie die Tatsache, dass man die Komplexität dieser Sprache zu Beginn noch nicht durchdrungen haben muss, um erste Erfolgserlebnisse zu genießen. Im Webumfeld harmoniert Python gut mit Frameworks wie Django, Pyramid oder dem Microframework Flask.

Mehr Infos über Python – der Vortrag regt zum Austausch an: Auf dem Event sowie bei Twitter.

GitHub – Wie man eine Plattform für kollaboratives Programmieren schafft

GitHub ist die Heimat von 47 Millionen Programmierern weltweit. Genutzt wird diese Plattform für kollaborative Open Source-Programmierung. Aber auch immer mehr Firmen nutzen GitHub intern. Derzeit rund 75 Tausend Firmen sind dort vertreten, darunter  Google, Facebook oder Lift.

Was ist die Philosophie hinter GitHub?

Mit dem „Zen of GitHub“ schreibt sich das Unternehmen aus dem Silicon Valley seine Unternehmenskultur fest: „Unserer Arbeit liegen 14 philosophische Prinzipien zugrunde“, berichtet Johannes Nicolai. „Eines der Hauptmerkmale von uns ist, dass wir asynchrone Kommunikation sehr stark leben.“ Als Solution Engineer weiß Johannes, dass auch innerhalb eines Teams am gleichen Standort die Distanz zwischen den Kollegen groß sein kann. Und hier setzt die GitHub-Plattform an: GitHub hilft auf E-Mails zu verzichten, denn unsere Kommunikation funktioniert über Issues.

GitHub zu Besuch bei Talks4Nerds: Lilli und Johannes finden nicht nur unsere Herzen gut, sondern genießen die Atmosphäre und die Vernetzung.

Kommunikation an einem Ort – für alle zugänglich

„Unter einem Issue sammeln wir die gesamte Kommunikation zu einem Thema. E-Mails sind bei uns unnötig“, grinst Johannes. Lilli Seyther-Besecke vom Commercial Team zeigt weiter, wie auch die Freigaben des Managements eingeholt werden, indem sie die Gruppe Management direkt adressieren und Ihnen eine Pushinfo und Aktionsaufforderung zu ihrem Issue zukommen lassen.

Der GitHub-Flow – Das Zusammenspiel von Master-Branch und Branches

Das Besondere am Entwickeln mit GitHub zeigt sich schnell anhand der Zahl der Deployments, die GitHub pro Woche an den Start bringt: 500 Deployments laufen wöchentlich für den Code von GitHub ein. Möglich ist dies durch die Aufteilung des Produktiv-Codes in eine „Master-Branch“ und mehrere von dieser abgehenden lokalen Branches (dt. Ästen), an denen individuell gearbeitet werden kann. Bei jedem Bugfix oder neuem Feature öffnen Entwickler einen neuen Branch, bearbeiten diesen und mergen ihre Arbeit danach mit der Master-Branch. So können die Teams arbeiten, egal wann und wo sie sich gerade befinden.

Kollaborativ arbeiten, Fehler früh entdecken und sauber programmieren

„Frühes Feedback ist für uns wichtig“, führt Johannes aus. „Wir wollen Pull-Requests so früh wie möglich aufmachen, um den Sourcecode zu diskutieren und zu reviewen.“ Johannes leitet über zu einem weiteren kollaborativen Aspekt von Git. Durch Pull-Requests wird der Rest des Teams eingeladen die Veränderungen in einer Branch zu diskutieren und freizugeben. „Und das sollte nicht erst passieren, wenn man kurz vor dem Zusammenführen mit der Hautbranche steht“, fügt Johannes hinzu. In diesen Prozess könne der Entwickler auch Kollegen der Application Security einbinden, die die Lösung vorab prüfen. Ist der Pull-Request abgeschlossen, schließt sich der Issue automatisch.

Warum ist GitHub besser als die Plattform „Google Code“?

Google hat ihre eigene soziale Coding-Plattform „Google Code“ im Jahr 2016 eingestellt und selbst die Integration zu GitHub geschrieben. Auch Microsoft nutzt mit .NET GitHub für ihre Vielzahl von OSS-Projekten. Nach dem Umzug auf GitHub verbuchte Microsoft rund 200 Contributions mehr, als auf ihrer eigenen Plattform zuvor. Mit monatlich 47 Tausend Nutzern ist GitHub weltweit eine große Kraft.

Was ist das Potenzial von GitHub für Versicherungen?

Lilli aus dem Commercial-Team begleitet Firmen auf Ihrem Weg zur Nutzung von GitHub: „Gerade in datengetriebenen Industrien wie bei Versicherungen ist Software der Kern. Durch die Digitale Disruption wird es umso wichtiger, sich gut aufzustellen. Das funktioniert heute durch Software – und ein Tool zu benutzen, womit Softwareentwickler gerne arbeiten – schafft nicht nur Innovationen, sondern motiviert auch die Entwickler, die damit gerne arbeiten.“

InnerSource ist das Zauberwort

Vielen Unternehmen scheuen sich, Ihre Entwicklungen Open Source zu stellen und somit mit der Öffentlichkeit zu teilen. Doch GitHub kennt auch Zwischenlösungen: In der Enterprise-Variante geht es vornehmlich um die Closed Source Softwareentwicklung, die nicht ins Netz gestellt wird. Doch die Open Source-Prinzipien sind so effizient und viele Entwickler arbeiten privat mit GitHub, sodass Unternehmen sich für den internen Einsatz entscheiden und so die OSS-Prinzipien ins Unternehmen holen:

  • Freedom to use or run it for any purpose and any number of users
  • Freedom to study how the software works. Access to the source code is a precondition for this.
  • Freedom to share, (redistribute) copies of the software
  • Freedom to modify, adapt, improve the software according to specific needs and to share (redistribute) these modifications. Access to the source code is a precondition for this.

Die Idee ist, die Prinzipien zu übernehmen und die eigene Arbeit von den Open Source-Gedanken inspirieren zu lassen. Das meint der Begriff „inner sourcing“.

Neugier ist toll!

Besucht uns auf auf Flickr oder schaut in unserer IT-Themenwelt im Newsroom!

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Social Coding: Python und GitHub zu Gast bei Talks4Nerds
Rebecca Klein

Beraterin Kommunikation im IT-Ressort; bloggt über aktuelle IT-Projekte, neue Ansätze und über die Aufgabenfelder der IT-Mitarbeiter.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben

Nikolay Petev

14:49 20.06.2017

Guten Tag Frau Klein,

Herr Gleitsmann (DZ BANK) hat mir Ihren Namen genannt, um meine Frage nach Unterlagen aus dem t4n-Sessions zu stellen. Für Mitarbeiter wie mich, die an den Themen interessiert sind, aber zeitlich an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, wäre es großartig, die Unterlagen aus den t4n-Session nachlesen zu können. Gibt es eine Möglichkeite hierzu?

Vielen Dank!
Nikolay Petev (DZ BANK)