Tag der Nachhaltigkeit bei R+V

3. Jun 2015

von Anja Schmidt-von Rhein

1

Pro Jahr verbrauchen allein die Wiesbadener R+Vler rund 400.000 Pappbecher fürs Kaffeetrinken und jeder Kollege bedruckt oder kopiert 3.600 DIN-A4-Blätter. Diese und viele weitere Fakten rund um das Thema Papier waren ein Themenschwerpunkt des „R+V-Nachhaltigkeitstags“ gestern in Wiesbaden. Zeitgleich zu den „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ (30. Mai – 5. Juni) hatten wir eine eigene Veranstaltung organisiert.

Jährlicher Papierverbrauch eines Mitarbeiters

Jährlicher Papierverbrauch eines Mitarbeiters

„Für den jährlichen Papierverbrauch von R+V müssen etwa 3.000 Bäume verarbeitet werden. Deshalb sind Papiersparen und Recyclingpapier zentrale Themen für uns“, betont der R+V-Nachhaltigkeitsbeauftragte Dr. Ralph Glodek. „Beim Nachhaltigkeitstag wollen wir die Kollegen informieren und für den sparsamen Verbrauch sensibilisieren.“

An einem Stand informierten Glodek und der R+V-Umweltmanagementbeauftragte Torben Thorn nicht nur über das Thema Papier, sondern generell über die Nachhaltigkeit bei R+V. Außerdem gab es dort ein Gewinnspiel sowie eine Ideenbörse zum Papiersparen.

R+V-Mitarbeiter konnten vier Elektroautos testen

Das zweite Hauptthema unseres Aktionstags war die Elektromobilität. Denn mehr Klimaschutz ist ohne einen Beitrag des Straßenverkehrs kaum möglich.

Viele R+V-Mitarbeiter besuchten die Info-Stände

Viele R+V-Mitarbeiter besuchten die Info-Stände

Das Fuhrparkmanagement hat in diesem Frühjahr zwei Elektroautos für die R+V-Direktion angeschafft und darüber hinaus eigens für den „Tag der Nachhaltigkeit“ vier verschiedene Fahrzeuge organisiert.

Ein BMW i3, ein Audi A3 e-tron, ein e-up! von VW sowie eine elektrisch angetriebene Mercedes-B-Klasse standen interessierten Kollegen für eine Probefahrt zur Verfügung und wurden ausgiebig getestet.

Ökostrom-Infos und drei nachhaltige Menüs

Ebenfalls mit einem eigenen Stand war das R+V-KompetenzZentrum Erneuerbare Energien vor Ort. Vertriebsmanager Jan Ackerhans beantwortete dort Fragen zu den Versicherungen für Windräder, Solaranlagen und Biogasanlagen und gab außerdem Tipps in Sachen Ökostrom.

Jan Ackerhans (links) und Erik Rauschkolb testen die Carrera-Bahn

Jan Ackerhans (links) und Erik Rauschkolb testen die Carrera-Bahn

Für sportliche und rennbegeisterte Kollegen hatten wir eine Carrera-Autorennbahn im Foyer aufgebaut – deren benötigter Strom allerdings erst auf einem Fahrrad erzeugt werden musste.

Passend zum „Tag der Nachhaltigkeit“ hatte unsere Kantine drei nachhaltige Menüs zur Auswahl in den Speiseplan aufgenommen. Nachhaltig bedeutet, dass die Zutaten des Menüs Kriterien wie Regionalität, Saisonalität oder klimafreundlicher Anbau und Transport erfüllen müssen.

Geothermieanlage für Besucher geöffnet

Und wer wissen wollte, wie genau das Gebäude am Raiffeisenplatz 2 mit Erdwärme geheizt und gekühlt wird, der konnte die Geothermieanlage in Ebene 1 besuchen. Immerhin ist die R+V-Zentrale das erste Bürogebäude in Wiesbaden, das mit Erdwärme versorgt wird. In der Zeit von 11 bis 15 Uhr beantwortete dort ein Kollege vom Facility Management alle Fragen über diese moderne und umweltfreundliche Form der Energieversorgung.

Der „Tag der Nachhaltigkeit“ soll in einer ähnlichen Form auch an anderen großen R+V-Standorten wiederholt werden.

Weitere Fotos vom Tag finden Sie in unserem Flickr-Album.

Gastbeitrag von Frank Senger, Pressesprecher der Konzern-Kommunikation

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Anja Schmidt-von Rhein

Zuständig für Social Media in der Pressestelle; Bloggt über Unternehmensthemen und das soziale Engagement der R+V

Alle Artikel des Autors
Kommentare

Daniel Schubert

09:26 05.06.2015

Sehr geehrter Herr Senger, sehr geehrte Frau Schmidt-von Rhein,

Ihr Bericht zu Ihrem Nachhaltigkeitstag klingt nach einer gelungen Veranstaltung im Sinne der „Aktionstage Nachhaltigkeit“. Oft ist einem gar nicht bewusst, wie viel Papier und andere Ressourcen man verbraucht.

Bei uns im Verband hat sich beim Thema Nachhaltigkeit viel durch den Umzug in unser neues Verbandsgebäude in Wiesbaden getan. Bewusst haben wir uns bei unserem Bürokonzept für zentrale Druckstationen auf jeder Etage und gegen Drucker in allen Bereichen entschieden.

Schauen Sie bei Interesse doch einmal auf unserer Internetseite ( https://www.hessenchemie.de/wir-ueber-uns/nachhaltigkeit/s308.html) oder in unserem Blog (http://hessenchemie-blog.de/demografie/highlight/jetzt-aber-mal-konkret-ein-sehr-nachhaltiger-blog-beitrag/) vorbei.

Viele Grüße aus der Murnaustraße

Daniel Schubert