Mobile First und mein erstes Mal bei Talks4Nerds

Mobile First und mein erstes Mal bei Talks4Nerds
13. Apr 2018

von Rebecca Klein

0

Zur IT Konferenz „Talks4Nerds“ lädt mein Arbeitgeber, die R+V Versicherung, regelmäßig Speaker ein, um über aktuelle IT-Trends zu diskutieren. Am 5. März fand die erste Veranstaltung des Jahres statt. Hier drehte sich alles um das Thema „Mobile First“:

Neu unter den Nerds

Referent Lars Röwekamp im Interview

Referent Lars Röwekamp im Interview

Zum ersten Mal dabei: Ich – Eva, Volontärin bei R+V. Eigentlich schreibe ich eher redaktionelle Texte anstatt Codes. Das Format Talks4Nerds unseres IT-Ressorts interessierte mich dennoch. Warum? Ich finde es einfach ungewöhnlich und spannend, dass wir als Versicherung eine solche „Tekkie-Veranstaltung“ organisieren. So ergab es sich, dass ich bei der Vorbereitung der ersten Talks4Nerds 2018 unterstützen konnte und auch selbst mit vor Ort dabei war.

Mobile Ideation: Mobile Moments finden und nutzen

Bereits am Vormittag begannen die Vorbereitungen mit dem Organisationsteam. Um 13 Uhr ging es dann los: In seiner Keynote leitete Mario Fraune von R+V mit einer witzigen Zeitreise perfekt ins Thema ein: Das Smartphone und seine Vorläufer halten schon seit langer Zeit Einzug in unseren Alltag, aber wie viel geht noch?

Die „Brick Ära“ aus der Smartphone-Zeitreise von Mario Faune war vor meiner Zeit

Die „Brick Ära“ aus der Smartphone-Zeitreise von Mario Faune war vor meiner Zeit

Ab hier übernahm Lars Röwekamp von OpenKnowledge. Er erklärte, warum es in vielen Fällen wichtig ist, auch mobil für den Kunden da zu sein. Tja, jetzt würde ich auch gerne eine App entwerfen! Jedenfalls war dieser Vortrag kein bisschen technisch, sondern auch für mich einfach verständlich.

Serverless Computing: It’s about codes, not about server

Weiter ging es mit Andreas Nauerz. Er ist technischer Produktmanager bei IBM und sein Vortrag befasste sich mit Serverless Computing. Praktisch – denn so können sich Entwickler rein auf das Coden ihrer Applikation konzentrieren. Wie schnell das geht, demonstrierte Nauerz gleich an einer Live-Umfrage.

Bei der anschließenden Coffee Break unterhielt ich mich persönlich mit ein paar ITlern. Dabei warf ich einen Blick auf die beiden Bildschirme, die live die Tweets zum #Talks4Nerds anzeigten. Hier war mittlerweile eine Menge los, da viele Tweets die beiden Vorträge kommentierten.

Technische Innovationen @R+V

Beim Coffeebreak mit Brandon und Kristina aus dem Bereich ZI

Beim Coffeebreak mit Brandon und Krystina aus dem Bereich ZI

Nach der Pause folgte ein weiterer Vortrag von Lars, der für zwei ausgefallene Speaker eingesprungen ist. Spontan hatte er auch etwas zum Thema Serverless Computing dabei. Die Nutzung dieses Systems kann nämlich auch Nachteile mit sich bringen, etwa, dass man eben doch an vielen Stellen vom Dienstleister abhängig ist.

Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer noch kurze Einblicke in aktuelle Projekte aus dem Haus, diesmal waren das „Elderly Care“ und „Platooning“. Und damit war der Talks4Nerds-Nachmittag auch schon wieder vorbei.

Mein Fazit nach dem ersten Mal: Ich bin auf jeden Fall schlauer rausgegangen, als reingekommen – möglicherweise auch deshalb, weil ich mir vorher noch nie Gedanken über Server und deren Zuständigkeit gemacht hatte. Die Themen waren toll aufbereitet und obwohl ich beruflich eigentlich ganz andere Sachen mache, habe ich Lust, beim nächsten Mal wiederzukommen!

Gastbeitrag von Eva Kuschfeldt, Volontärin in der KonzernKommunikation

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Mobile First und mein erstes Mal bei Talks4Nerds
Rebecca Klein

Beraterin Kommunikation im IT-Ressort; bloggt über aktuelle IT-Projekte, neue Ansätze und über die Aufgabenfelder der IT-Mitarbeiter.

Alle Artikel des Autors
Kommentar schreiben