Teamtraining für die R+V-Azubis

Teamtraining für die R+V-Azubis
24. Jun 2013

von Katharina Zehner

4

Wir, die Azubis aus Hannover, möchten heute von unserem handlungsorientierten Outdoor-Teamtraining berichten. Es fanden sich insgesamt 13 Azubis aus dem zweiten und dritten Lehrjahr mit der Ausbilderin Susanne Skronn im Hotel-Park in Soltau zusammen.

Da wir im Vorfeld keine genauen Angaben über das Seminar bekommen hatten, waren wir sehr gespannt, was uns erwarten würde.

Nachdem wir durch unseren Trainer Raimund begrüßt worden waren und einige Übungen zum Kennenlernen absolviert hatten, durften wir zunächst Erwartungen, Wünsche und Befürchtungen äußern.

Es stellte sich heraus, dass alle Teilnehmer durchweg motiviert waren und  sich für die kommenden Tage ein unterhaltsames Programm, neue Erfahrungen und bloß keinen Regen wünschten!

Wir begannen mit einer ersten Teamaufgabe, für die wir in zwei Gruppen eingeteilt wurden und jeweils einen imaginären „Säureteich“ überqueren sollten.

Was auf den ersten Blick sehr einfach erschien, stellte sich nach genauerem Hinsehen als durchaus kniffelig heraus. Erschwerend kam hinzu, dass jede Gruppe wieder  von vorne anfangen musste, sobald ein Mitglied der anderen Gruppe in den „Säureteich“ gefallen war.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten wir diese Aufgabe aber bewältigen.

Teamwork und Rollenverteilungoutdoor_2_230

Am nächsten Tag erwartete uns eine Konstruktionsübung, bei der wir in drei Gruppen unterteilt wurden und jeweils einen Streckenabschnitt einer Kugelbahn bauen sollten.

Zwar machte sich jede Gruppe euphorisch ans Werk, als es dann aber dazu kam, die einzelnen Streckenabschnitte zusammenzufügen, stellte sich heraus, dass zwar jeder Streckenabschnitt für sich alleine gut funktionierte, sich im Ganzen allerdings Probleme ergaben, insbesondere an den Schnittstellen.

Im Anschluss daran redeten wir über die neun Teamrollen nach Belbin und lernten, dass jedem Mitglied eines Teams eine bestimmte Rolle zukommt. Wir sollten uns später selbst einschätzen, was den meisten gar nicht so leicht fiel.

Darauf folgten weitere, kleinere Übungen, die Geschicklichkeit, Geduld und Kommunikation erforderten. Zum Beispiel das „Spinnennetz“, bei dem alle Azubis von der einen Seite des Netzes auf die andere gelangen sollten, ohne die Seile zu berühren.

Klettern – nicht gerade leicht gemacht

Am Freitagmorgen erwartete uns der letzte, aktive Programmpunkt: Klettern. Wir sollten eine ca. 10 Meter hohe „Strickleiter“ hinaufklettern, was allerdings wegen der großen Abstände der Sprossen alleine nicht zu bewältigen war.

So durften wir uns alle eine Kletterausrüstung anlegen und nach einer kurzen Einweisung ging es nacheinander in Dreierteams an die Arbeit!  Diese Aufgabe machte aber sowohl den Kletterern als auch den Zuschauern großen Spaß!

outdoor_3_230Als wir beim letzten Aufeinandertreffen in der Gruppe ein Resümee ziehen sollten, stellte sich heraus, dass die Erwartungen jedes Einzelnen weit übertroffen worden waren.

Außerdem erlebten wir in der kurzen Zeit, wie wichtig Kommunikation, Kompromissbereitschaft, aber auch individuelle Stärken für das Team sind und können diese Lernerfahrungen in Zukunft hoffentlich gut in den Arbeitsalltag integrieren.

[Gastbeitrag von Marie-Kristin Hillebrand, Auszubildende der R+V im Direktionsbetrieb Hannover]

Schlagworte
empfehlen
empfehlen
Das könnte Sie auch interessieren
Autor
Teamtraining für die R+V-Azubis
Katharina Zehner

Mitarbeiterin Personalmarketing; bloggt über Personal- und Karrierethemen im Allgemeinen sowie Berufsbilder und Hinter den Kulissen Eindrücke bei der R+V.

Alle Artikel des Autors
Kommentare

S. Meyer / http://www.holz-metall.info

11:09 27.06.2013

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Teamtrainings wohl mit die wertvollsten Werkzeuge sind um die unterschiedlichsten Persönlichkeiten in Harmonie zu bringen, sofern das Umfeld bzw. Unternehmen diese Werte auch allgemein lebt, fördert und honoriert.

Der einzige Wermutstropfen ist wohl, dass jedes Training nur eine begrenzte Wirkungsdauer hat und man daher immer wieder in diesen Bereich investieren muss.

Daniel König Erlebnispädagoge FH / http://www.erlebnispur.com

22:03 25.03.2015

Man kann Azubitrainings auf anders Bestallten!

Das Azubitrainings direkt im Lebensraum Stadt durchgeführt
Dieser Rahmen ermöglischt optimale Trainings unter lebensnahen alltäglichen Bedingungen in denen direkte Bezüge zum eigenen und Handeln in der Gruppe hergestellt werden.
Dabei werden die Stadt und ihre Bewohnern in die Prozesse einbezogen und aus völlig neuer Perspektive erlebt und entdeckt.
Die Azubis können sich dadurch mit konkreten Themen des beruflichen Alltags auseinandersetzen, so dass sie intensive Lern- und Selbsterfahrungen macht.

Teamtraining für die R+V-Azubis Katharina Zehner

15:58 26.03.2015

Guten Tag, Herr König,

vielen Dank für Ihren Kommentar und die Beschreibung einer weiteren Möglichkeit eines Azubi-Teamtrainings.

Naturcamps Hunsrück / http://www.naturcamps-hunsrueck.com/

11:45 30.06.2016

Schöner Beitrag. Teamtraining ist immer eine schöne alternative sich kennen zu lernen oder den Zusammenhalt zu stärken. Auch Teamtrainings in der Natur im Hunsrück sind sehr spannend.